Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

MAINZ - Nach dem angekündigten Abzug von US-Soldaten aus dem rheinland-pfälzischem Spangdahlem hat die Ministerpräsidentin des Bundeslandes, Malu Dreyer (SPD), Gespräche mit Kommunalpolitikern angekündigt.

31.07.2020 - 14:54:28

Dreyer will wegen US-Teilabzug mit Kommunalpolitikern sprechen. Sie wolle sich am Montag mit dem zuständigen Bürgermeister und Landrat treffen, sagte Dreyer im SWR-Sommerinterview. Auch sei sie in Kontakt mit der Bundesregierung, wolle aber auch abwarten, wie sich die US-Pläne im Zuge des Wahlkampfes in den Vereinigten Staaten weiter entwickelten. Sie hoffe weiter, dass die Entscheidung keinen Bestand habe.

Die USA wollen ein Drittel ihrer in Deutschland stationierten Truppen abziehen. Nach den Plänen sollen gut die Hälfte der rund 12 000 betroffenen Soldaten zunächst in die USA zurückgeholt, weitere 5600 in andere Nato-Länder verlegt werden. In Rheinland-Pfalz ist der Stützpunkt in Spangdahlem betroffen, von dort soll ein Geschwader mit etwa 20 F16-Kampfjets samt Besatzung, Mechanikern und Unterstützungskräften nach Italien verlegt werden. Dass militärische Personal in Spangdahlem umfasst rund 5000 Personen, außerdem ist der Standort Arbeitgeber für etwa 800 zivile Beschäftigte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Wall Street leicht im Minus - Nasdaq-Börsen im Plus. Zugleich stiegen die technologielastigen Nasdaq-Börsen wieder in Richtung ihrer jüngsten Rekordhochs. Daten vom Arbeitsmarkt zeigten, dass sich in der vergangen Woche die Lage etwas deutlicher als erwartet entspannt hat. Mit Blick auf die Verhandlungen über ein weiteres Corona-Hilfspaket zwischen Republikanern und Demokraten gibt es indes immer noch keine offensichtlichen Fortschritte. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben sich am Donnerstag nach Gewinnen zur Wochenmitte mit Investments zurückhalten. (Boerse, 13.08.2020 - 22:20) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow leicht im Minus - Nasdaq-Börsen leicht im Plus. Zugleich nahmen die technologielastigen Nasdaq-Börsen ihren Lauf in Richtung weiterer historischer Hochs erneut auf. Daten vom Arbeitsmarkt zeigten, dass sich in der vergangen Woche die Lage etwas deutlicher als erwartet entspannt hat. Die Anträge auf Arbeitslosenhilfe sanken erstmals seit Mitte März wieder unter eine Million. Mit Blick auf die Verhandlungen über ein weiteres Corona-Hilfspaket zwischen Republikanern und Demokraten gab es indes immer noch keine offensichtlichen Fortschritte. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben sich am Donnerstag nach Gewinnen zur Wochenmitte mit Investments zurückhalten. (Boerse, 13.08.2020 - 22:13) weiterlesen...

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung. Jeder einzelne Amerikaner sollte ab sofort in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen und das mindestens für die kommenden drei Monate, sagte Biden am Donnerstag in Wilmington (Delaware), nachdem er und und seine Vize-Kandidatin Kamala Harris von Experten über die Corona-Pandemie unterrichtet wurden. "Jeder Gouverneur sollte das verpflichtende Tragen einer Maske vorschreiben", forderte Biden. Auf diese Weise könnten nach Schätzungen von Experten mindestens 40 000 Menschenleben in den kommenden drei Monaten gerettet werden. WILMINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat in der Corona-Krise eine landesweite Maskenpflicht gefordert. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 21:53) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend ins Minus gedreht NEW YORK - Die Kurse sind am Donnerstag im Handelsverlauf überwiegend ins Minus gedreht. (Sonstige, 13.08.2020 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Gewinne im US-Handel ab - Erneut unter 1,18 Dollar. Nach einem Anstieg der europäischen Gemeinschaftswährung bis auf 1,1864 US-Dollar sank sie rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street auf 1,1799 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1833 (Mittwoch: 1,1771) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8451 (0,8496) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel nachgegeben. (Boerse, 13.08.2020 - 21:01) weiterlesen...

EU will sich auch Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson sichern. Vorgespräche für einen entsprechenden Rahmenvertrag mit Janssen Pharmaceutica NV seien am Donnerstag abgeschlossen worden, teilten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die für Gesundheit zuständige Kommissarin Stella Kyriakides am Abend mit. Er sehe auch ein Vorkaufsrecht für weitere 200 Millionen Dosen vor. BRÜSSEL - Die EU will auch von einem Pharmaunternehmen des US-Konzerns Johnson & Johnson 200 Millionen Dosen eines möglichen Impfstoffs zum Schutz vor Covid-19 kaufen. (Boerse, 13.08.2020 - 20:45) weiterlesen...