Regierungen, Deutschland

MAINZ - In Rheinland-Pfalz werden Warnstreiks im Öffentlichen Dienst am (heutigen) Freitag am dritten Tag in Folge für teilweise erhebliche Einschränkungen führen.

13.04.2018 - 05:20:25

Erneut Warnstreiks in Rheinland-Pfalz. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi wird in der Region Mainz, Nahe und Hunsrück gestreikt. Von 53 städtischen Kindertagesstätten in Mainz beispielsweise sollen beispielsweise fast drei Dutzend Einrichtungen streikbedingt geschlossen bleiben. Der öffentliche Nahverkehr in der Landeshauptstadt wird ebenfalls bestreikt, was sich vor allem für Pendler und Schüler als problematisch erweisen dürfte. Die zentrale Kundgebung soll auf dem Sebastian-Münster-Platz in Ingelheim stattfinden.

Die Arbeitnehmervertreter wollen mit Warnstreiks Druck aufbauen für die Tarifrunde am 15. und 16. April in Potsdam. Verdi fordert für etwa 2,3 Millionen Tarifbeschäftigte des Öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber ein Plus von 200 Euro im Monat. In Rheinland-Pfalz geht es um etwa 120 000 Tarifbeschäftigte von Kommunen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA bleiben im Konflikt mit der Türkei hart. Vizepräsident Mike Pence erklärte am Mittwoch, die Türkei sei gut beraten, US-Präsident Donald Trump und seine Entschlossenheit, US-Bürger nach Hause zu holen, nicht auszutesten. Er und Trump würden nicht lockerlassen, bis Brunson bei seiner Familie in den USA sei, schrieb der Vizepräsident am Dienstag auf Twitter. WASHINGTON - Im Streit um die Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson beharren die USA auf einer harten Linie gegen die Türkei. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 22:35) weiterlesen...

Kretschmann fordert schnellen Ausstieg aus der Kohle. "Das ist die dringlichste und allerwichtigste Klimaschutzmaßnahme auf Bundesebene, da können wir uns kein Zaudern leisten", sagte er der "Südwest Presse" (Donnerstag). Kretschmann beklagt eine verfehlte Klimaschutzpolitik auf Bundes- und auf europäischer Ebene. ULM - Vor dem Hintergrund der Hitze dieses Sommers hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert. (Boerse, 15.08.2018 - 19:18) weiterlesen...

Althusmann will weiter vermitteln. Der CDU-Politiker versprach am Mittwochabend weitere Vermittlung und sprach von einem "ausgesprochen konstruktiven Gespräch", das ziel- und lösungsorientiert gewesen sei. Das strukturelle Problem der Branche müsse gemeinsam angegangen werden. HANNOVER - Ohne konkretes Ergebnis ist ein Krisentreffen bei Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) zum geplanten Stellenabbau beim Windanlagenhersteller Enercon zu Ende gegangen. (Boerse, 15.08.2018 - 19:13) weiterlesen...

USA belegen russisches und chinesisches Unternehmen mit Sanktionen. Das Finanzministerium wirft den in Russland, China und Singapur ansässigen Firmen vor, das isolierte Regime in Pjöngjang dabei unterstützt zu haben, Sanktionen zu umgehen. Das geht aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervor. WASHINGTON - Die US-Regierung hat drei Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt, weil sie Nordkorea mit illegalen Schiffsladungen geholfen haben sollen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 18:47) weiterlesen...

Italien erklärt Notstand in Genua nach Brückeneinsturz. Der Ausnahmezustand solle für zwölf Monate gelten, sagte Conte nach einem außerordentlichen Treffen des Ministerrats in der nördlichen Hafenstadt am Mittwoch. "Wir wollten diesem Treffen einen symbolischen Wert geben", sagte der Ministerpräsident. GENUA - Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit rund 40 Toten hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte in der Stadt den Notstand ausgerufen. (Boerse, 15.08.2018 - 18:45) weiterlesen...

Erdogan-Sprecher: Katar will 15 Milliarden Dollar in Türkei investieren. Der Golfstaat wolle 15 Milliarden Dollar in die Türkei investieren, teilte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, am Mittwoch nach einem Treffen Erdogans mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, mit. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Katar basierten auf wahrer Freundschaft und Solidarität, schrieb Kalin. ISTANBUL - Nach US-Sanktionen und mitten in einer Währungskrise erhält die Türkei Unterstützung von Katar. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:57) weiterlesen...