Produktion, Absatz

MAINZ - In Rheinland-Pfalz werden Warnstreiks im Öffentlichen Dienst am (heutigen) Donnerstag für teils erhebliche Einschränkungen im Nahverkehr, Krankenhäusern, Kitas sowie in der Verwaltung und im Schiffsverkehr sorgen.

12.04.2018 - 06:18:26

Warnstreikwelle in Rheinland-Pfalz rollt weiter. Wenige Tage vor neuen Verhandlungen will die Dienstleitungsgewerkschaft Verdi damit den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Betroffen sind vor allem die Städte Kaiserslautern, Koblenz, Trier und Pirmasens. In Koblenz soll unter anderem auch eine Schleuse bestreikt werden, wie Verdi-Landesleiter Michael Blug sagte. Geplant sind Kundgebung in Kaiserslautern und Koblenz.

Damit ist die Streikwelle in Rheinland-Pfalz noch nicht beendet. So wird auch die Region Mainz, Nahe, Hunsrück am Freitag bestreikt. Die zentrale Kundgebung findet in Ingelheim statt. Die Stadt Mainz rechnet mit Verzögerungen bei der Müllentsorgung und in Kitas. Von den 53 städtischen Kitas sollen 33 streikbedingt geschlossen bleiben. Die Gewerkschaft fordert im Tarifstreit für Beschäftigte von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. In Rheinland-Pfalz geht es um rund 120 000 Tarifbeschäftigte von Kommunen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipanlagenbauer Aixtron erhält neuen Auftrag aus China. Der chinesische Chiphersteller soll seine erste Aixtron-Anlage im Laufe des vierten Quartals 2018 erhalten. HAMBURG - Der Chipanlagenbauer Aixtron notierte Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. (Boerse, 25.09.2018 - 12:40) weiterlesen...

Merkel will Autoindustrie bei CO2-Grenzwerten nicht überfordern. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, die Bundesregierung müsse zur Frage der künftigen Grenzwerte eine gemeinsame Position erreichen. Sie finde die Vorschläge der EU-Kommission eine vernünftige Grundlage. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Autoindustrie bei geplanten neuen CO2-Grenzwerten der EU nicht überfordern. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Scheuer besteht nicht auf Selbstbeteiligung für Diesel-Nachrüstung. Er habe am Sonntag lediglich ein Modell vorgelegt, sagte Scheuer am Dienstag nach Beratungen mit dem bayerischen Kabinett in München. Er habe aber keine Probleme damit, eine Selbstbeteiligung von 600 Euro wegzunehmen. Deshalb diskutiere er jetzt mit den Herstellern ein Hardware-Nachrüstungsmodell "auf Basis von null Selbstbeteiligung". Scheuer bekräftigte aber eine Reihe von rechtlichen, technischen und finanziellen Bedenken gegen dieses Vorgehen. "Meine Priorität ist die Flottenerneuerung und die Tausch-Option", betonte der Minister. MÜNCHEN - Im Streit um Nachrüstungen für alte Diesel-Fahrzeuge will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht auf einer Selbstbeteiligung der Autobesitzer bestehen. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Instagram-Gründer verlassen Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete, die beiden hätten Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die künftige Entwicklung von Instagram gehabt. MENLO PARK - Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook . (Boerse, 25.09.2018 - 11:07) weiterlesen...

Räumung im Hambacher Forst geht weiter - RWE untersucht Cyber-Attacke. Sie ordneten am Dienstag an, die Gedenkstätte für den in der vergangenen Woche ums Leben gekommenen 27-jährigen Journalisten zu entfernen. Mehrere Aktivisten brachten die Kerzen und Blumen daraufhin weg. Der Energiekonzern RWE untersuchte am Dienstag eine Cyber-Attacke, die die Internetseite des Energiekonzerns am Montag lahmgelegt hatte. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, sagte ein RWE-Sprecher. Am Dienstagmorgen lief die Seite nach Auskunft des Sprechers wieder wie üblich. KERPEN - Im Braunkohlegebiet Hambacher Forst haben die Behörden die Räumung der Baumhäuser an einer symbolträchtigen Stelle fortgesetzt. (Boerse, 25.09.2018 - 11:00) weiterlesen...

Liberty Global sieht Schweizer Freenet-Beteiligung Sunrise als möglichen Partner. Auf die Frage in einem Bloomberg-Interview vom Montag, ob ein Zusammengehen mit Sunrise in der Schweiz eine Möglichkeit sei, sagte er: "Da nicht viele Telekomunternehmen auf dem Markt sind, ist das eine Möglichkeit." Seit Monaten machen Spekulationen um einen Zusammenschluss der Schweizer Liberty-Global-Tochter UPC mit Sunrise hält rund 24,6 Prozent an Sunrise. Das Paket ist an der Börse derzeit rund eine Milliarde Schweizer Franken wert (885 Mio Euro). ZÜRICH - Der Kabelkonzern Liberty Global zeigt Interesse an dem Schweizer Mobilfunkbetreiber Sunrise. (Boerse, 25.09.2018 - 08:19) weiterlesen...