Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MAINZ - Die geplante Gesetzesnovelle zur Durchsetzung von Frauenquoten in Unternehmensgremien kommt nach Angaben von Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) voraussichtlich im Herbst ins Bundeskabinett.

03.09.2019 - 14:50:25

Verbindlichere Frauenquote für Firmen soll im Herbst ins Kabinett. Das sagte sie am Dienstag am Rande des 1. Deutschen Frauenkongresses kommunal in Mainz. Das Führungspositionengesetz schreibt seit 2016 vor, dass die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen mindestens 30 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen müssen. Für zahlreiche weitere Firmen schreibt es vor, sich selbst Zielgrößen für den Frauenanteil in Vorstand und anderen Führungsgremien zu geben. Mit der Novelle solle nun eine Sanktion für solche Unternehmen kommen, die keine Zielgröße nennen oder als Ziel null Frauen angeben und dies nicht begründen.

"Das wird eine Geldbuße sein", sagte Giffey. Diese müsse eine "empfindliche Größenordnung" habe. Es gebe dank des Gesetzes mittlerweile einen Frauenanteil von über 30 Prozent in den Aufsichtsräten. "Aber wenn wir in die Vorstände schauen, dann wird es schon viel schwieriger."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Brexit-Lösung sieht die EU-Kommission 'noch viel Arbeit'. Zweitägige Gespräche am Wochenende seien konstruktiv gewesen, erklärte die EU-Kommission am Sonntagabend. Aber: "Es bleibt noch eine Menge Arbeit zu tun." Die Verhandlungen würden am Montag fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Brexit-Streit ringen die Europäische Union und Großbritannien weiter um den entscheidenden Durchbruch. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 18:34) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP/'Abwarten und Tee trinken': Noch Hoffnung im Brexit-Streit? (Revidierte Zeitangabe im 10. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

Otto-Gruppe mit Schuldenabbau und möglichen Anteilsverkäufen. "Wir müssen operativ viel für die Entschuldung des Konzerns tun", sagte Vorstandschef Alexander Birken dem "Handelsblatt" (Montag). Otto ist mit netto 2,7 Milliarden Euro verschuldet. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 sei das Unternehmen auf vergleichbarer Basis um 4,7 Prozent gewachsen. DÜSSELDORF - Die Hamburger Otto-Gruppe will sich verstärkt um den Abbau ihrer Schulden bemühen. (Boerse, 13.10.2019 - 18:01) weiterlesen...

FAS: Kritik an zunehmenden Einfluss Qatars auf Deutsche Bank. Demnach wachse die Furcht, dass Qatar mit ihrem knapp 10-prozentigen Anteil am Geldhaus die Kontrolle über Köpfe und Strategie erlangen könnte, berichtet die ?Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung?. FRANKFURT - Der wachsende Einfluss des Großaktionärs Qatar auf die Deutsche Bank stößt laut einem Pressebericht auf Kritik in- und außerhalb des Konzerns. (Boerse, 13.10.2019 - 17:50) weiterlesen...

WDH/Irans Präsident droht nach Tankerangriffen mit Konsequenzen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 13.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

Al-Sisi will neue Gespräche mit Äthiopien über umstrittenen Staudamm. Ein Treffen dazu sei in Russland geplant, sagte Al-Sisi am Sonntag im Fernsehen. Ein Datum nannte er nicht. KAIRO - Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al-Sisi will mit Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed die festgefahrenen Gespräche über einen umstrittenen Staudamm am Blauen Nil wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 17:19) weiterlesen...