Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MAINZ - Der US-Luftwaffenstützpunkt in Spangdahlem ist von dem geplanten Teilabzug der US-Armee betroffen.

29.07.2020 - 16:42:30

Lewentz: Spangdahlem von US-Teilabzug betroffen. Dort gehe es um rund 5000 Personen, darunter nicht nur Soldaten, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Mittwoch in Mainz. Das sei ein schwerer Schlag für die Eifelregion, betonte der Minister - sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht, als auch mit Blick auf die in Jahrzehnten aufgebauten freundschaftlichen Beziehungen zwischen Rheinland-Pfälzern und Amerikanern. "Leider müssen wir uns auch auf den Verlust von deutschen Arbeitsplätzen durch diese Entscheidung der US-Administration einrichten", sagte Lewentz.

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Mark Esper angekündigt, dass die Zahl der US-Soldaten in Deutschland um etwa ein Drittel reduziert werden soll. Von den rund 36 000 Soldaten sollen 6400 in die USA zurückgeholt, weitere 5600 sollen in andere Nato-Länder verlegt werden.

Lewentz sagte weiter, er habe aber nicht gehört, dass Spangdahlem komplett aufgelöst werde. Es sei wichtig als Ausweichstandort zur US-Airbase im pfälzischen Ramstein. Er gehe davon aus, dass Ramstein, Kaiserslautern, Landstuhl-Weilerbach und Baumholder nicht vom Abzug betroffen seien.

Alles in allem sind in Rheinland-Pfalz nach Angaben des Innenministeriums rund 18 500 US-Soldaten stationiert. Hinzu kommen 12 000 US-Zivilbeschäftigte - etwa 1000 mehr als im vergangenen Jahr

- und 25 000 Familienangehörige. Außerdem werden 7200 deutsche

Zivilangestellte von den US-Streitkräften beschäftigt.

In Spangdahlem sitzt das 52. Jagdgeschwader. Es umfasst eine F-16 Kampfjet-Staffel mit gut 20 Flugzeugen. Das Geschwader unterstützt weltweit Einsätze der US-Air Force und der Nato, vom Irak über Bosnien bis Afghanistan. Zur Air Base gehören rund 4000 US-Soldaten. Die Angehörigen eingerechnet leben und arbeiten fast 11 000 Menschen auf dem Stützpunkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inflationsrate negativ - Verbraucherpreise im Juli gesunken. Vorläufigen Daten zufolge war die Inflationsrate im Juli nach der Senkung der Mehrwertsteuer erstmals seit gut vier Jahren wieder unter die Null-Linie gerutscht. Demnach sanken die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozent. Zum letzten Mal war die Jahresinflation im April 2016 negativ gewesen mit ebenfalls minus 0,1 Prozent. WIESBADEN - Welche Produkte und Dienstleistungen sind im Juli teurer geworden, welche billiger? Details zur Entwicklung der Verbraucherpreise gibt das Statistische Bundesamt an diesem Donnerstag (08.00) bekannt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:55) weiterlesen...

Biden: Harris ist angesichts 'vieler Krisen' sofort einsatzbereit. WASHINGTON - Kamala Harris wäre als US-Vizepräsidentin nach Ansicht des designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, angesichts vieler Krisen "vom ersten Tag an" einsatzbereit. "Wir werden keine Minute zu vergeuden haben", schrieb Biden am Mittwoch auf Twitter. Das sei der Grund, wieso er die Senatorin aus Kalifornien als Kandidatin für die Vizepräsidentschaft gewählt habe. Im Falle eines Wahlsiegs am 3. November würden er und Harris nach der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump "viele Krisen" und "eine gespaltene Nation erben", schrieb Biden. Biden: Harris ist angesichts 'vieler Krisen' sofort einsatzbereit (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Jede zweite Klinik in Beirut nach Explosion nicht mehr funktionsfähig. Mehr als die Hälfte der medizinischen Einrichtungen in der Hauptstadt seien nach der verheerenden Detonation im Hafen nicht mehr funktionsfähig, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch mit. Zugleich kletterte die Zahl der täglich neu registrierten Corona-Fälle in dieser Woche auf ein Rekordhoch. BEIRUT - Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Corona-Pandemie haben Libanons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:50) weiterlesen...

Kieler Minister Buchholz: Verbot von Tagesausflügen unverhältnismäßig. "Das wäre völlig unverhältnismäßig", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) am Mittwoch im ARD-"Mittagsmagazin". Buchholz warnte Besucher aber vor Unvernunft: "Wir brauchen die Abstandsregelungen weiter". Die Corona-Zahlen stiegen wieder. Deshalb müsse man auch im Tourismus aufpassen, dass nicht zu viele Menschen eng zusammenkommen. Man müsse nicht unbedingt an heißen Wochenenden in die Hotspots reisen. BERLIN/KIEL - Schleswig-Holstein will keine Einlassbeschränkungen für Tagestouristen einführen, wie sie im Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern gelten. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:40) weiterlesen...

RKI: Impfstoff könnte bereits im Herbst 2020 verfügbar sein. "Vorläufige Prognosen lassen die Verfügbarkeit eines Impfstoffs (ggf. mehrerer) bis Herbst 2020 möglich erscheinen", heißt es in einem Positionspapier, das am Mittwochnachmittag im Internet veröffentlicht wurde. Es sei in jedem Fall unerlässlich, unverzüglich eine bundesweite Impfkampagne für den Zeitpunkt vorzubereiten, zu dem ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht. Gleichzeitig warnt das RKI vor überhöhten Hoffnungen: "Auch wäre es gefährlich zum jetzigen Zeitpunkt darauf zu vertrauen, dass mit einer Impfung ab dem Herbst 2020 die Pandemie beherrschbar wird, da Unwägbarkeiten wie Mutationen oder nur kurze Immunitätszeiten den Nutzen von Impfungen relativieren könnten", heißt es. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hält die Verfügbarkeit eines Impfstoffs gegen das Coronavirus noch in diesem Jahr für möglich. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:24) weiterlesen...

Zehntausende warten nach Corona-Test in Bayern auf Ergebnis. Etwa 44 000 Befunde seien noch nicht übermittelt worden, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Mittwoch in München. Die positiv Getesteten sollten bis Donnerstagmittag ihre Ergebnisse bekommen. Der Zeitverzug ärgere sie "massiv", sagte Huml, sie bedauere das sehr. Es gebe eine "Übermittlungsproblematik", "da gibt es nichts schönzureden". An den Stationen seien Menschen aus ganz Deutschland getestet worden. Angaben, wie lange die Menschen bereits warten, konnte Huml nicht machen. MÜNCHEN - Zehntausende Reiserückkehrer warten nach Corona-Tests in Bayern noch auf das Ergebnis, darunter auch 900 nachweislich positiv getestete. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:22) weiterlesen...