Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MAINZ - Der Präsident des Steuerzahlerbundes Rheinland-Pfalz, Rainer Brüderle, hält die geplante Teil-Abschaffung des Solidaritätszuschlags für höchst problematisch.

13.10.2019 - 14:21:24

Brüderle kritisiert Teil-Abschaffung des Soli als politischen Betrug. "Ich halte es für rechtlich nicht wasserdicht, und ich halte es auch für einen Betrug der Regierung an den Bürgern", kritisierte Brüderle in einem Redaktionsgespräch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

Der Soli sollte als Ergänzungsabgabe zur Finanzierung der deutschen Einheit dienen, sagte Brüderle. Tatsächlich versickere der Großteil der Soli-Einnahmen aber seit Jahren im Bundeshaushalt. "Alle Bürger haben dieses finanzielle Sonderopfer erbracht, als es notwendig war. Alle Bürger haben daher auch den Anspruch, von diesem Sonderopfer befreit zu werden", sagte Brüderle. "Doch stattdessen soll der Soli für einen Großteil der Bevölkerung wegfallen, für den Rest aber nicht. Wer soll da dem Staat noch vertrauen?"

Zuletzt hatte auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages Zweifel an den Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geäußert. Der Dienst kam zu dem Ergebnis, "dass jedwede Erhebung des Solidaritätszuschlags über 2019 hinaus - sei es auch nur von höheren Einkommensgruppen und Unternehmen - ein hohes Risiko der Verfassungswidrigkeit in sich birgt". Scholz will den Soli 2021 für 90 Prozent der heutigen Zahler abschaffen. Weitere 6,5 Prozent sollen ihn dann nur noch teilweise zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Investitionsbank schränkt Förderung fossiler Energien ab 2021 ein. Das entschieden Vertreter der EU-Staaten am Donnerstagabend bei einem Treffen in Luxemburg. LUXEMBURG - Im Ringen um die Klimawende wird die Europäische Investitionsbank (EIB) ab Ende 2021 die Förderung fossiler Energien wie Kohle, Öl und Gas stark einschränken. (Boerse, 14.11.2019 - 21:26) weiterlesen...

40 Millionen Euro in 2020 für Zeitungszustellung - Antrag beschlossen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags beschloss am Donnerstag nach dpa-Informationen einen Antrag der Koalitionsfraktionen Union und SPD zur Unterstützung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Dieses soll eine Förderung zeitlich begrenzt auf fünf Jahre beinhalten. Der Zeitungsverlegerverband BDZV sieht nach dem Beschluss Verbesserungsbedarf. BERLIN - Zeitungsverlage in Deutschland werden voraussichtlich eine staatliche Förderung für ihre Zustellkosten bekommen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 20:54) weiterlesen...

Ausschuss beschließt Förderung für Zeitungszustellung. Den Informationen zufolge wurde in der Sitzung am Donnerstag die Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020 bewilligt. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Der Antrag war am selben Tag von den Koalitionsfraktionen der Union und der SPD eingereicht worden. BERLIN - Der Haushaltsausschuss im Bundestag hat nach dpa-Informationen einen Antrag zur staatlichen Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Deutschland beschlossen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 19:47) weiterlesen...

Bundestag beschließt einen großen Teil des Klimapakets. Gegen die Pläne von Union und SPD gibt es erheblichen Widerstand bei der Opposition und in den Bundesländern. Es ist daher gut möglich, dass der Bundesrat noch an der einen oder anderen Stelle etwas ändert - allerdings kann die Länderkammer viele der Gesetze nur verzögern, nicht verhindern. Union und SPD setzen damit das Klimaschutzprogramm 2030 um, das sicherstellen soll, dass Deutschland sein Klimaziel für das Jahr 2030 einhält. BERLIN - CO2-Preis, höhere Flugticket-Steuer, mehr Förderung fürs Pendeln und das Sanieren von Häusern, ein Klimaschutzgesetz: Der Bundestag beschließt am Freitag (ab 9.00 Uhr) einen großen Teil des Klimapakets. (Boerse, 14.11.2019 - 19:26) weiterlesen...

Förderung für Zeitungs-Zustellung - Antrag: 40 Millionen Euro für: 2020. Dem Haushaltsausschuss des Bundestags ging am Donnerstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Antrag der Koalitionsfraktionen zu, in dem eine Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020 vorgesehen ist. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Über den Antrag wollte der Haushaltsausschuss noch am selben Tag in seiner Sitzung abstimmen. BERLIN - Die Pläne für eine staatliche Förderung der Zustellung von Zeitungen in Deutschland werden konkreter. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 18:47) weiterlesen...

Neue Förderprogramme für Wasserstoff und alternative Kraftstoffe. Wie der Haushaltsausschuss des Bundestags am Donnerstag in seiner finalen Sitzung zum Etat 2020 beschloss, soll es neue Förderprogramme für Wasserstoff und alternative Kraftstoffe in der Luftfahrt geben. Das Gesamtvolumen des Fonds, aus dem große Teile des Klimapakets finanziert werden sollen, bleibt etwa bei den von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgesehenen sieben Milliarden Euro. BERLIN - Im Energie- und Klimafonds des Bundes wird noch einmal umgeschichtet. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 18:45) weiterlesen...