Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

MAIDSTONE - Wenige Stunden vor dem letzten und möglicherweise entscheidenden TV-Duell der Spitzenkandidaten im britischen Wahlkampf ist Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei in die Offensive gegangen.

06.12.2019 - 16:27:24

Johnsons Glaubwürdigkeit im Fokus. Bei einer Wahlkampfveranstaltung stellte Corbyn am Freitag ein durchgesickertes Regierungsdokument vor, das die Glaubwürdigkeit von Premierminister Boris Johnson (Konservative) in Sachen EU-Austritt infrage stellen soll.

Entgegen der Behauptung Johnsons geht daraus hervor, dass auch mit seinem Brexit-Abkommen künftig Warenkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs stattfinden müssen. Der Regierungschef weist das zurück.

Corbyn und Johnson treffen an diesem Freitag in einem TV-Duell aufeinander. Weniger als eine Woche vor der Parlamentswahl am 12. Dezember gilt das Duell im BBC-Fernsehen (21.30 Uhr MEZ) als letzte Chance für den Labour-Chef, das Ruder noch einmal herumzureißen. Johnsons Konservative führen in den Umfragen mit großem Abstand vor den Sozialdemokraten. Die beiden müssen sich in der einstündigen Sendung Fragen aus dem Publikum stellen.

Wichtigstes Thema im Wahlkampf ist der geplante Brexit. Johnson will das Land mit seinem neu verhandelten Austrittsabkommen zum 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union führen. Dafür braucht er eine stabile Mehrheit. Seine Vorgängerin Theresa May war mit ihrem Abkommen drei Mal im Parlament gescheitert.

Corbyn will dagegen den Austritt noch einmal verschieben und innerhalb von drei Monaten ein neues Abkommen mit Brüssel aushandeln. Ihm schwebt ein Brexit mit sehr enger Bindung an die EU vor. Seinen Deal will er den Briten in einem Referendum zur Abstimmung vorlegen. Die Alternative wäre ein Verbleib in der Staatengemeinschaft. Corbyn selbst will dabei neutral bleiben. Labour hat kaum Aussichten auf eine eigene Mehrheit und müsste darauf hoffen, nach der Wahl mithilfe von kleineren Parteien eine Minderheitsregierung bilden zu können.

Das zweite wichtige Thema im Wahlkampf lautet Gesundheit. Beide Politiker versprechen massive Investitionen in den maroden Nationalen Gesundheitsdienst (NHS). Geplagt werden sowohl Corbyn als auch Johnson zudem von Antisemitismus- und Rassismusvorwürfen. Dem Labour-Chef wird seit langem vorgehalten, antisemitischen Tendenzen in seiner Partei nicht entschieden genug entgegenzutreten. Einige halten ihn sogar selbst für antisemitisch. Johnson sieht sich immer wieder dem Vorwurf des Rassismus und der Islamophobie ausgesetzt.

Eine Woche nach dem Anschlag bei der London Bridge dürfte auch das Thema vorzeitige Haftentlassungen eine Rolle spielen. Der Attentäter Usman Khan hatte am 29. November zwei Menschen erstochen und drei verletzt, bevor er auf der London Bridge von Zivilisten überwältigt und von der Polizei erschossen wurde. Er trug eine Sprengstoffgürtel-Attrappe. Der wegen früherer Anschlagspläne bereits verurteilte Terrorist war vor einem Jahr auf Bewährung vorzeitig entlassen worden. Johnson forderte umgehend härtere Strafen für Gewalt- und Schwerverbrecher. Corbyn äußerte sich zurückhaltender.

In Sachen Glaubwürdigkeit will auch der BBC-Moderator Andrew Neil Johnson auf den Zahn fühlen. Sein von der britischen Rundfunkanstalt per Twitter verbreiteter Aufruf an den Premier, sich einem Interview zu stellen, ging am Freitag viral. Das Video wurde bis zum Nachmittag 5,5 Millionen Mal angesehen. Neil gilt als härtester Interviewer in Großbritannien und wird oft als "chief attack dog" (oberster Kampfhund) der BBC bezeichnet. Johnson weigert sich aber bisher.

Zudem könnten Johnson Sorgen um seine eigene Wiederwahl im Wahlkreis Uxbridge and South Riuslip umtreiben. Aktivisten wollen genügend Wähler mobilisieren, um ihm dort sein Mandat streitig zu machen. Der Tory-Politiker gewann bei der vergangenen Wahl 2017 nur mit einer knappen Mehrheit von rund 5000 Stimmen.

In einem offenen Brief riefen am Donnerstag Dutzende proeuropäische Organisationen die Chefin der Liberaldemokraten, Jo Swinson, auf, ihre Kandidatin für den Wahlkreis zurückzuziehen und Labour zu unterstützen. Im Gegenzug sollten die Sozialdemokraten nicht mehr im Wahlkreis von Außenminister Dominic Raab, Esher and Walton, antreten. Dort haben die Liberaldemokraten Chancen auf Erfolg. Beide Parteien wollen ein zweites Referendum über den EU-Austritt erreichen.

In Johnsons Wahlkreis sind seit Wochen Aktivisten unterwegs, um junge Wähler zu mobilisieren. Bei einer Rave-Party Mitte November in den Straßen von Uxbridge riefen sie die Menschen dazu auf, sich für die Wahl registrieren zu lassen. Dahinter steht eine Initiative mit dem Namen "Fck Boris", die vor allem von jungen Frauen mit afrikanischem und asiatischem Migrationshintergrund getragen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Minister beraten über 'Green Deal' und Agrarreform. Zu dem Treffen wird auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) erwartet. Konkret soll es um die Frage gehen, wie der sogenannte Green Deal in der Landwirtschaft umgesetzt werden kann. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte angekündigt, Europa bis 2050 "klimaneutral" zu machen. BRÜSSEL - Der künftige Klimaschutz in der Landwirtschaft beschäftigt am Montag (10.00 Uhr) die EU-Agrarminister in Brüssel. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

Justizreform: Jourova sucht Dialog mit Polen. Dies kündigte die zuständige Vizepräsidentin Vera Jourova vor einer Reise nach Polen am Montag an. Sie wolle gegenseitiges Vertrauen aufbauen, sagte die Tschechin der "Welt" (Montag). BRÜSSEL - Im Dauerstreit über Verletzungen des Rechtsstaats in Polen und Ungarn sucht die EU-Kommission den Dialog. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:40) weiterlesen...

Bundesverdienstkreuz für Draghi - Kritik auch aus der CDU. "Die Politik der Europäischen Zentralbank unter Draghi hat nicht nur deutsche Sparer kontinuierlich enteignet, sondern die Altersvorsorge von Millionen Menschen in Deutschland geschmälert. Dafür hat er aus meiner Sicht keine deutsche Auszeichnung verdient", sagte Fischer der "Bild"-Zeitung (Montag). BERLIN - Nach CSU-Generalsekretär Markus Blume kritisiert auch der CDU-Innenexperte Axel Fischer die geplante Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:19) weiterlesen...

Deutsche Exporte nach Großbritannien deutlich gesunken. Von Januar bis November 2019 führten deutsche Unternehmen Waren im Wert von 73,6 Milliarden Euro nach Großbritannien aus - das waren drei Milliarden Euro oder vier Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie aus Zahlen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervorgeht. BERLIN - Im Zuge des Brexits sind die deutschen Exporte nach Großbritannien deutlich gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:18) weiterlesen...

Brexit trifft britisches Armenhaus Wales mitten ins Herz. Stolze Waliser haben die mahnenden Worte inzwischen auch auf viele Steine, Gebäude und Plakate im Südwesten Großbritanniens geschrieben. Es ist ein Protest gegen die mächtige Regierung in London: Vor 55 Jahren wurden Waliser aus dem Tal Tryweryn zwangsumgesiedelt, weil ihre Region geflutet wurde. So entstand ein Wasserreservoir für das nahe Liverpool - in England. LLANRHYSTUD/BRÜSSEL - "Cofiwch Dryweryn" (Erinnert euch an Tryweryn) steht auf einer Mauer in Llanrhystud nahe der walisischen Küste mit roter Farbe gepinselt. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 15:39) weiterlesen...

Mitsotakis zu verbessertem Rating: 'Griechenland ist zurück!'. "Doppelte Heraufstufung für Griechenland", twitterte der Regierungschef am Samstag. ATHEN - Mit Begeisterung hat Griechenlands Premier Kyriakos Mitsotakis auf die Hochstufung der Kreditwürdigkeit des Landes durch die US-Ratingagentur Fitch reagiert. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:49) weiterlesen...