Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MAGDEBURG - Nach Ansicht des Magdeburger Wirtschaftswissenschaftlers Marko Sarstedt sind Unternehmen im Westen risikofreudiger und kundenorientierter als in Ostdeutschland.

01.12.2019 - 14:10:24

Wissenschaftler: Ost-Unternehmen sind weniger kundenorientiert. "Tatsächlich haben viele Unternehmer bei der Frage der Kundenorientierung Aufholbedarf", sagte er im Interview mit der "Magdeburger Volksstimme" mit Blick auf Sachsen-Anhalt und andere Ostländer. Zudem betonte er, dass es im Osten eine Tendenz dazu gebe, risikoscheu zu sein.

Den Worten des Professors zufolge gibt es aber auch im Osten eine positive Grundeinstellung und Anpacker-Mentalität. "Leider ist die aber nicht so ausgeprägt wie in anderen Teilen Deutschlands."

Für die Zufriedenheit eines Kunden sei es wichtig, dass seine Erwartungen übertroffen werden. Ein Auto dürfe etwa nicht nur vier Ränder haben und fahren, um ein Gefühl der Zufriedenheit zu hinterlassen. "Was ist mir ein Kunde wert?" Sich mit dieser Frage zu beschäftigen, sei fast Standard für Unternehmen einer bestimmten Größe, sagte Sarstedt. "Das sehe ich in dieser Region aber leider kaum." Neben dieser Mentalitätsfrage gebe es natürlich auch strukturelle Probleme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nachhaltiges «Qualitätssiegel» - Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln. Dem will die Industrie entgegentreten und ein Siegel entwickeln, das Auskunft gibt über die Produktion. Nun liegt ein erster Zeitplan vor. Elektroautos benötigen Batterien - doch an deren Herstellung gibt es immer wieder Kritik. (Wirtschaft, 22.02.2020 - 10:32) weiterlesen...

Tesla darf weiter roden - Stopp aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurück (OVG 11 S 8.20). Damit gibt es grünes Licht für Tesla, noch vor dem Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume auf einem Teil des Geländes zu fällen - es geht zunächst um rund 90 Hektar. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden. (Boerse, 21.02.2020 - 22:15) weiterlesen...

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März. ERFURT - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow kündigte an, dass ihre Fraktion Ramelow als Kandidaten vorschlagen will. Die vier Parteien verständigten sich auch auf eine Neuwahl des Parlaments am 25. April 2021. Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:54) weiterlesen...

WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März (Datum vervollständigt im letzten Satz) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:48) weiterlesen...

Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale Arbeitsgruppe gegen Geldwäsche mit Sitz in Paris, am Freitag mit. Die Sanktionen sollen es ausländischen Investoren schwerer machen, im Iran Geschäfte zu tätigen. Die FATF ist eine Unterorganisation der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). PARIS - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats im Wochenverlauf unter der Marke von 1,08 US-Dollar tendenziell stoppen konnte, legte sie kurz vor dem Wochenende deutlich zu. Zuletzt kostete ein Euro 1,0857 US-Dollar. Die Europäischen Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag mit einer kräftigen Erholung von schwachen Konjunktursignalen aus den USA profitiert. (Boerse, 21.02.2020 - 21:07) weiterlesen...