Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MAGDEBURG / HANNOVER - Bis Jahresende muss die milliardenschwere Finanzspritze bei der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) angekommen sein, doch jetzt gibt es erneut Verzögerungen.

04.12.2019 - 17:52:25

NordLB-Retter unter Zeitdruck - Staatsvertrag verschoben. Eine für Freitag geplante Unterzeichnung des Staatsvertrags zwischen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern muss verschoben werden, wie Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (CDU) am Mittwoch in Magdeburg sagte. Grund dafür sei, dass die EU-Kommission immer noch nicht entschieden habe, ob das geplante Rettungspaket mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar sei.

Ohne grünes Licht aus Brüssel kann die Bankenrettung nicht starten. Das Votum der EU-Kommission wird seit Monaten erwartet. Laut Finanzminister Richter soll es spätestens am 11. Dezember feststehen. Die Opposition im Magdeburger Landtag kritisierte den engen Zeitplan und eine fehlende Ausstiegsoption für Sachsen-Anhalt. Auch die Opposition im niedersächsischen Landtag sieht die Rettung kritisch.

Die NordLB hatte wegen des schwierigen Geschäfts mit Schiffskrediten in der Vergangenheit Milliardenverluste eingefahren und braucht wegen höherer Anforderungen der Bankenaufsicht frisches Geld. Geplant ist eine 3,6 Milliarden Euro schwere Finanzspritze der Eigentümer.

Den Großteil übernimmt Niedersachsen, das auch die Mehrheit der Anteile an der Landesbank hält. Sachsen-Anhalt soll 198 Millionen Euro beisteuern. Der Rest kommt von den Sparkassen. Nach bisherigen Vorgaben der Aufsicht muss das Geld bis Jahresende bei der Bank sein.

In Niedersachsen machte das Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bereits vor einigen Wochen den Weg zu einer Unterzeichnung des Staatsvertrags frei. In Sachsen-Anhalt sollen sich die Minister und Ministerinnen am kommenden Dienstag mit dem nötigen Gesetzespaket befassen. Der Magdeburger Landtag muss eine Sondersitzung einlegen, um dem Deal zuzustimmen und das Geld freizugeben. Die Zustimmung ist erst gültig, wenn sich das Parlament zwei Mal mit dem Paket befasst und schließlich mehrheitlich grünes Licht gegeben hat.

Sachsen-Anhalt will für die Bankenrettung für ein Jahr die Tilgung von Altschulden aussetzen sowie einen neuen Kredit aufnehmen. Dafür ist ein Nachtragshaushalt nötig.

Der Linken-Finanzexperte Swen Knöchel kritisierte den engen Zeitplan. "Die Landesregierung peitscht das Paket innerhalb von vier Tagen durch das Parlament, wir hätten uns mehr Zeit und Ruhe gewünscht." Zudem äußerte er Zweifel am Zukunftskonzept: "Das ist eine Forsetzung der alten Bank mit neuem Geld und weniger Personal", kritisierte er. Es gebe keinen Mechanismus, der verhindere, dass sich wieder hohe Risiken in der Bank ansammelten. Sachsen-Anhalt solle perspektivisch aus der Landesbank aussteigen, da es mit knapp 6 Prozent Anteil kaum Einfluss auf die Geschicke der NordLB nehmen könne.

Auch der niedersächsische FDP-Finanzpolitiker Christian Grascha hatte zuletzt die wirtschaftliche Tragfähigkeit der NordLB in Frage gestellt und den engen Zeitplan kritisiert. Milliardenbelastungen für den Steuerzahler binnen weniger Wochen zu beraten, sei eine Zumutung für das Parlament, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opposition wirft Koalition Wackelkurs bei Haushaltspolitik vor. So sei insbesondere der Kurs der SPD in der Finanz- und Haushaltspolitik völlig unklar, sagte die Grünen-Abgeordnete Anja Hajduk am Freitag in einer Aktuellen Stunde des Bundestages. Sie verwies darauf, dass der SPD-Finanzminister Olaf Scholz argumentiere, man müsse sich nicht von der schwarzen Null, also von einem ausgeglichenen Haushalt, verabschieden. Der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wolle dagegen in eine andere Richtung steuern. "Streit und Gerangel in der großen Koalition" seien programmiert. BERLIN - Die Opposition hat der großen Koalition einen Wackelkurs in der Haushaltspolitik vorgehalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:11) weiterlesen...

USA und China verkünden Teil-Einigung im Handelsstreit mit China. Das schrieb US-Präsident Donald Trump am Freitag auf Twitter - rund zwei Monate, nachdem er erstmals von einer grundsätzlichen Einigung auf ein Teilabkommen mit Peking gesprochen hatte. Teil der Einigung ist demnach die Aussetzung einer neuen Runde von US-Strafzöllen auf chinesische Waren, die am Wochenende hätte in Kraft treten sollen. Auch die chinesische Regierung gab die Einigung am Freitag in Peking bekannt. Die USA hätten sich auch verpflichtet, bereits verhängte Zölle teilweise zurückzunehmen, sagte Chinas Vize-Handelsminister Wang Shouwen. WASHINGTON/PEKING - Die USA und China haben sich auf Details eines Teil-Handelsabkommens verständigt und damit die nächste Runde an geplanten Strafzöllen vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:02) weiterlesen...

Kinderschutz im Netz - WhatsApp und Co. sollen Maßnahmen ergreifen. Der Entwurf für das schon länger von ihr angekündigte Jugendmedienschutzgesetz sei am Freitag in die sogenannte Ressortabstimmung gegangen, wurde also den anderen Ministerien der Bundesregierung zur internen Abstimmung vorgelegt, wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. Bis das Gesetz beschlossen ist, ist es aber noch ein langer Weg. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihr geplantes Gesetz für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz auf den Weg gebracht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

Ausschuss empfiehlt Eröffnung von Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Das Gremium nahm am Freitag (Ortszeit) mit der Mehrheit der Demokraten beide Anklagepunkte für ein mögliches Impeachment des Präsidenten an. Trump soll sich demnach wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses verantworten. Das Votum ist eine Empfehlung an das Plenum des Repräsentantenhauses. Dort könnten die Abgeordneten nun noch vor Weihnachten über die Punkte abstimmen und damit formell ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eröffnen. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus hat sich für die Einleitung eines offiziellen Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:58) weiterlesen...

UN-Klimakonferenz dauert länger - Dringende Appelle an Bremser. Nach knapp zweiwöchigen Verhandlungen war klar, dass der Gipfel sich in den Samstag hinein ziehen würde. Umweltschützer und mehrere Staaten riefen zum Handeln auf und prangerten Blockaden einiger Länder an. MADRID - Dringende Appelle und Proteste für mehr Klimaschutz haben die Schlussphase der Weltklimakonferenz in Madrid begleitet - aber eine Einigung der fast 200 Staaten war am Freitag noch nicht absehbar. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:46) weiterlesen...

Frankreichs Staatschef Macron verteidigt Pläne für Rentenreform. Frankreich und künftige Generationen bräuchten die Reform, sagte Macron am Freitag bei einer Pressekonferenz im Rahmen des EU-Gipfels in Brüssel. Dabei gehe es um mehr Vertrauen in Gerechtigkeit durch ein universelles Rentensystem, so der französische Staatschef. Die Reform werde das Land transformieren und erst im Laufe der Zeit ihre volle Kraft entfalten, sagte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die geplante Rentenreform, wegen der seit mehr als einer Woche der Nah- und Fernverkehr bestreikt wird, als notwendig für das Land bezeichnet. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:45) weiterlesen...