Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

MAGDEBURG / HANNOVER - Bei der milliardenschweren Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) gibt es neue Verzögerungen.

04.12.2019 - 14:38:26

Neue Verzögerung bei NordLB-Rettung - Weiter warten auf Brüssel. Eine für Freitag geplante Unterzeichnung des Staatsvertrags zwischen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern muss verschoben werden, wie Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (CDU) am Mittwoch in Magdeburg sagte. Grund dafür sei, dass die EU-Kommission immer noch nicht entschieden habe, ob das geplante Rettungspaket der beteiligten Länder sowie der Sparkassen mit Wettbewerbsrecht vereinbar sei.

Ohne grünes Licht aus Brüssel kann die Bankenrettung nicht starten. Das Votum der EU-Kommission wird seit Monaten erwartet. Laut Finanzminister Richter soll es spätestens am 11. Dezember feststehen.

Die NordLB hatte wegen des schwierigen Geschäfts mit Schiffskrediten in der Vergangenheit Milliardenverluste eingefahren und braucht wegen höherer Anforderungen der Bankenaufsicht frisches Geld. Geplant ist eine 3,6 Milliarden Euro schwere Finanzspritze der Eigentümer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Mehr als 1000 Corona-Infizierte in Deutschland gestorben. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. 24 Stunden zuvor lag die Zahl der Toten bei 856. BERLIN - In Deutschland sind bis Donnerstagabend mindestens 1001 Menschen, die mit dem neuen Coronavirus infiziert waren, gestorben. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 21:21) weiterlesen...

VIRUS: US-Behörden stellen mehr als 190 000 gehortete Schutzmasken sicher. Die US-Bundespolizei habe etwa 192 000 Masken des Typs N95 bei einem Einsatz entdeckt, ebenso wie fast 600 000 medizinische Handschuhe, 130 000 Operationsmasken und weitere medizinische Produkte, zum Beispiel Desinfektionsmittel. Das teilte das US-Justizministerium am Donnerstag in Washington mit. Die Vorräte würden nun an medizinisches Personal in den besonders von der Corona-Krise betroffenen Bundesstaaten New York und New Jersey verteilt. WASHINGTON - US-Behörden haben bei Ermittlungen mehr als 190 000 gehortete Atemschutzmasken sichergestellt, die nun an medizinisches Personal gehen sollen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 21:12) weiterlesen...

VIRUS/US-Experten: Weltweit mehr als 50 000 Tote. Das geht aus Daten der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstag hervor. Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionsfälle lag demnach am Donnerstag bei fast einer Million. In den USA wurden bislang die meisten Infektionen gemeldet, gefolgt von Italien, Spanien, China und Deutschland. WASHINGTON - Weltweit sind nach Angaben von US-Experten bereits mehr als 50 000 Menschen am Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 20:59) weiterlesen...

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren Mehrheitsaktionärin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf müsse aber noch von den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 02.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

Adidas braucht in der Corona-Krise frisches Geld. Adidas werde Kredite brauchen, aber keine direkte Staatshilfe, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. HERZOGENAURACH - Der von der Corona-Krise hart getroffene Sportartikelhersteller Adidas benötigt frische Liquidität. (Boerse, 02.04.2020 - 20:45) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Nato will sich im Kampf gegen Coronavirus besser abstimmen. "Die Nato ist in einer Gesundheitskrise nicht der Notarzt, sie hat aber eingespielte Mechanismen, die uns nutzen können", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Donnerstag nach einer Videoschalte mit seinen Nato-Kollegen. Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, das Bündnis sei für Krisen geschaffen worden - und könne in der Corona-Krise einen Beitrag leisten. BERLIN/BRÜSSEL - Bei der Bewältigung der Corona-Krise will sich die Nato künftig stärker einbringen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 20:38) weiterlesen...