Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MAGDEBURG - Die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Sonntag klar gewonnen.

06.06.2021 - 19:00:27

CDU klarer Wahlsieger in Sachsen-Anhalt. Die AfD bleibt nach den ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF zweitstärkste Kraft.

Die Christdemokraten kommen demnach auf 35,2 bis 35,9 Prozent und legen im Vergleich zur Landtagswahl 2016 zu. Damals holte die CDU 29,8 Prozent. Die AfD verschlechtert sich und kommt auf 22,7 bis 23,3 Prozent. 2016 war die Partei mit 24,3 Prozent erstmals in den Landtag von Sachsen-Anhalt eingezogen.

Drittstärkste Kraft wird die Linke, die sich aber gegenüber 2016 deutlich von 16,6 auf 10,9 bis 11 Prozent verschlechtert. Die SPD schafft nur noch ein einstelliges Ergebnis und liegt zwischen 8,2 und 8,3 Prozent nach 10,6 Prozent bei der letzten Landtagswahl. Die Grünen landen bei 6,1 bis 6,5 Prozent (2016: 5,2 Prozent). Die FDP dürfte mit 6,4 bis 6,9 den Wiedereinzug ins Landesparlament schaffen. 2016 waren die Liberalen mit 4,9 Prozent an der 5-Prozent-Hürde gescheitert.

In Sachsen-Anhalt regieren seit 2016 die CDU, die SPD und die Grünen zusammen als Deutschlands erste sogenannte Kenia-Koalition. Der CDU-Ministerpräsident Haseloff hatte im Wahlkampf eine Zusammenarbeit mit der AfD nach der Landtagswahl ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MorphoSys startet Barangebot für alle ausstehenden Aktien von Constellation Pharmaceuticals. MorphoSys startet Barangebot für alle ausstehenden Aktien von Constellation Pharmaceuticals MorphoSys startet Barangebot für alle ausstehenden Aktien von Constellation Pharmaceuticals (Boerse, 16.06.2021 - 23:47) weiterlesen...

Curevacs Börsenwert nach Studienenttäuschung halbiert. Der Kurs des Tübinger Unternehmens sackte im nachbörslichen US-Handel am Mittwoch zuletzt um mehr als die Hälfte ab. Bei der sogenannten Phase 2b/3-Studie für den Impfstoffkandidaten der ersten Generation CVnCoV wurde eine Wirksamkeit von lediglich 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung jeglichen Schweregrads erzielt. Die vorgesehenen statistischen Erfolgskriterien der zulassungsrelevanten Studie wurden damit nicht erreicht. TÜBINGEN - Das Biotech-Unternehmen Curevac hat mit enttäuschenden Ergebnissen einer Studie ein Börsenbeben ausgelöst. (Boerse, 16.06.2021 - 23:37) weiterlesen...

Befesa kauft US-Recycler - Kapitalerhöhung. Der SDax-Konzern teilte am Mittwochabend mit, er übernehme American Zinc für 450 Millionen US-Dollar. Die Übernahme will Befesa unter anderem mit einer Kapitalerhöhung finanzieren und dafür 5,9 Millionen Aktien herausgeben. Außerdem will Befesa sich über eine Krediterweiterung 90 Millionen Euro beschaffen. Die Aktie sank auf der Handelsplattform Tradegate auf die Mitteilung hin. LUXEMBURG - Der Industrierecycler Befesa kauft einen Branchennachbarn. (Boerse, 16.06.2021 - 22:36) weiterlesen...

Röttgen: 'Anfang von Rückkehr zu diplomatischer Normalität'. "Das ist der Anfang von Rückkehr diplomatischer Normalität, mehr war von diesem Treffen nicht zu erwarten", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Beide Präsidenten beschrieben das Treffen als konstruktiv und sahen davon ab, den jeweils anderen direkt zu kritisieren." Dass die Botschafter der USA und Russlands beide an ihren Einsatzort zurückkehren sollen, spreche für die gegenseitige Bereitschaft am Verhältnis zu arbeiten. Röttgen sagte aber auch, dass die "zahlreichen Konflikte alle weiter bestehen bleiben." Biden und Putin hatten sich am Mittwoch am Genfersee getroffen und Gespräche über Rüstungskontrolle vereinbart. BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat es als "gute Nachricht" bewertet, dass US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin bei ihrem Gipfel in Genf wieder ins Gespräch gekommen sind. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt nach US-Zinsentscheid auf Sechswochentief. Zwischenzeitlich sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2008 US-Dollar und kostete damit so wenig wie seit Anfang Mai nicht mehr. Zuletzt wurde der Euro bei 1,2020 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2124 (Dienstag: 1,2108) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8248 (0,8259) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch nach den Entscheidungen der US-Notenbank Fed merklich gefallen. (Boerse, 16.06.2021 - 21:18) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Biden und Putin wollen Rückkehr der Botschafter. Das kündigte Putin am Mittwochabend nach den Beratungen am Genfersee an. Die Botschafter waren im Frühjahr im Zuge wachsender Spannungen zwischen beiden Länder jeweils in ihre Heimat zurückgekehrt. GENF - Vorsichtige Entspannungssignale vom Gipfel in Genf: US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben bei ihrem Treffen die Rückkehr ihrer Botschafter nach Moskau und Washington vereinbart. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 20:54) weiterlesen...