Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

MAGDEBURG / BERLIN - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff dringt beim Kohleausstieg darauf, nicht zu hohe Summen für die Entschädigung von Kraftwerksbetreibern auszugeben.

14.01.2020 - 09:15:42

Haseloff: Kohlemilliarden für Jobs - nicht für Kraftwerksbetreiber. Das Geld werde für neue Arbeitsplätze in den Revieren gebraucht, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Zudem seien Investitionen in Zukunftsfelder wie Wasserstofftechnologie, Elektromobilität und Künstliche Intelligenz nötig.

an drei Stellen versucht, seine eigenen Interessen durchzudrücken und damit den Kohlekompromiss zu durchlöchern", sagte Haseloff. Dabei gehe es um das bisher nicht angeschlossene Datteln 4 im Kohle-Land Nordrhein-Westfalen. Das Steinkohlekraftwerk soll neu ans Netz gehen.

Im Gegenzug bot Uniper als Mehrheitseigentümer an, das Kraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt schon 2026 statt 2038 vom Netz zu nehmen und sich dafür entschädigen zu lassen. "Im Anschluss muss es ja eine alternative Energieerzeugung geben, da ist derzeit ein Gaskraftwerk im Gespräch, das sich wiederum aber auch nur mit Subventionen aufbauen und betreiben lässt", sagte Haseloff.

Das gesamte Paket würde den Steuerzahler also viel Geld kosten und den Wegfall der Kohle als wichtigen Arbeitgeber und Energieversorger in Mitteldeutschland beschleunigen. Die Braunkohle liefere gerade hier mehr als nur Strom, so Haseloff. Er verwies darauf, dass das das Chemiedreieck von den Braunkohlekraftwerken mit Prozessgas und Wärme ebenso versorgt werde wie Kommunen wie Leipzig, Chemnitz, Leuna und Merseburg mit Energie. "Wenn sich durchsetzt, was sich zuletzt angedeutet hat, dann ist das die Aufkündigung des Kohlekompromisses. Sachsen-Anhalt könnte das dann nicht mehr mittragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Expertin: Bei Alternativen zur Kohle in NRW sieht es 'mau' aus. Beim Ausbau der Alternativen zur Kohle in NRW sehe es "sehr mau" aus, sagte die Wissenschaftlerin vom Deutschen Institut der Wirtschaft am Freitag dem WDR. "Wir brauchen einen wesentlichen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien. Das Ausbautempo muss mindestens verdreifacht werden", forderte sie. KÖLN - Die Energieexpertin Claudia Kempfert hat angesichts des Kohleausstiegs-Fahrplans von Politik und Kraftwerksbetreibern einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energie gefordert. (Boerse, 17.01.2020 - 09:35) weiterlesen...

Datteln 4 als 'zweiter Hambi' - Uniper findet Drohungen 'paradox'. "Ausgerechnet gegen das sauberste Kohlekraftwerk zu demonstrieren, finden wir paradox", sagte ein Uniper-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. DATTELN - Die Warnungen von Klimaaktivisten vor einer Inbetriebnahme des umstrittenen Steinkohlekraftwerkes Datteln 4 stoßen beim Betreiber Uniper auf Unverständnis. (Boerse, 17.01.2020 - 08:48) weiterlesen...

Klimaaktivisten planen 'nächste Großaktionen'. Statt den Kohleausstieg umzusetzen, wolle die große Koalition dieses Jahr im nordrhein-westfälischen Datteln ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen lassen, sagte der Sprecher von Fridays for Future, Sebastian Grieme, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden das nicht hinnehmen. 2020 muss das Jahr werden, in dem wir aufhören, solche Entscheidungen zu treffen. Wir planen jetzt umso entschlossener die nächsten Großaktionen", sagte Griemer. BERLIN - Die Klimaaktivisten von Fridays for Future haben nach dem Kohle-Beschluss entschlossene "Großaktionen" angekündigt. (Boerse, 17.01.2020 - 05:43) weiterlesen...

KORREKTUR: Bahn betont trotz Kohlekraftwerks Datteln 4 Ökostromziele. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 16.01.2020 - 18:54) weiterlesen...

Fahrplan für Kohleausstieg steht - Aber neues Kraftwerk geht ans Netz. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach am Donnerstag von einer guten Einigung für den Klimaschutz. Für das vorzeitige Abschalten von Kraftwerken bekommen Betreiber Entschädigungen von insgesamt 4,35 Milliarden Euro, wie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte. Eine wesentliche Summe dürfte an RWE gehen. Betreiber für westdeutsche Kraftwerke bekommen laut Scholz 2,6 Milliarden Euro, Betreiber für Anlagen im Osten 1,75 Milliarden. BERLIN - Bundesregierung, Länder und Betreiber haben einen genauen Fahrplan für den Kohleausstieg bis 2038 verabredet. (Wirtschaft, 16.01.2020 - 17:06) weiterlesen...

Haseloff erleichtert über Einigung auf Kohleausstieg. Das Stilllegungsdatum für das Werk in Schkopau Ende 2034 gebe dem Land Planungssicherheit, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Magdeburg. MAGDEBURG - Der Zeitplan für den Kohleausstieg erlaubt nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, sich auf den nötigen Strukturwandel einzustellen. (Boerse, 16.01.2020 - 15:10) weiterlesen...