Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

MADRID - Zwölf Tage nach dem Beginn des Corona-Alarmzustandes in Spanien sind die Zahlen der bestätigten Fälle und der Toten innerhalb von 24 Stunden weiter drastisch gestiegen.

26.03.2020 - 12:37:25

VIRUS/Corona-Zahlen in Spanien steigen trotz strenger Regeln weiter. Bis zum Donnerstagmittag kletterte die Zahl der Infizierten um 8500 auf mehr als 56 000, wie die Gesundheitsbehörden mitteilten. Rund 4000 Menschen starben bisher insgesamt an Covid-19, allein seit Mittwoch wurden 650 Tote gemeldet. Viele Krankenhäuser sind völlig überfordert: Das spanische Fernsehen zeigte Bilder von überfüllten Intensivstationen, in denen die Patienten in den Gängen ausharren.

Allein im spanischen Corona-Hotspot Madrid kletterte die Zahl der Fälle auf 17 000. Fast 2100 Menschen sind gestorben, am Vortag waren es noch 1800. Der Gesundheitsminister der Gemeinschaft Madrid, Enrique Ruiz Escudero, sieht aber Licht am Ende des Tunnels. Der Tag, an dem es weniger neue Fälle als am Vortag geben werde, sei nah, betonte er in einem Interview mit dem Sender "Antena 3". "Das könnte zwischen heute und morgen oder am Wochenende geschehen."

Zudem gebe die Zahl der als geheilt Entlassenen aus den Krankenhäusern in Madrid Grund zur Hoffnung. Diese lag am Donnerstag bei knapp 3900. Landesweit waren etwa 7000 Menschen wieder gesund. Auch Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo, die positiv getestet worden war und seit Sonntag mit einer Atemwegsinfektion im Krankenhaus lag, durfte in häusliche Quarantäne.

Das Parlament hatte in der Nacht nach einer elfstündigen Sitzung den Antrag der Regierung von Pedro Sánchez gebilligt, die strikten Ausgangsbeschränkungen für die knapp 47 Millionen Spanier bis zum 11. April zu verlängern. Ursprünglich sollten diese für zwei Wochen gelten, wurden nun aber um weitere zwei Wochen ausgedehnt. Der Sozialist Sánchez sprach in seiner Rede von einem "Albtraum", der aber "bald vorbei sein" werde. Dafür tue seine Regierung alles.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Eine Studie im Kreis Heinsberg soll aus der Corona-Krise heraushelfen. Der Virologe Hendrik Streeck von der Universität Bonn wird die Region für eine Studie zur Ausbreitung des Virus ganz genau untersuchen - um zu ergründen, was Deutschland aus dem Kreis im Westen von Nordrhein-Westfalen lernen kann. Wann können Einschränkungen des öffentlichen Lebens gelockert werden? Es geht auch darum, die wohl hohe Dunkelziffer der Infizierten aufzuhellen. HEINSBERG/BONN - Der sehr stark vom Coronavirus betroffene Kreis Heinsberg soll nun helfen, die Pandemie besser zu verstehen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:08) weiterlesen...

VIRUS: Schwesig will Druck machen beim Bund wegen Schutzausrüstung. "Wir haben uns entschieden, dass wir weiter beim Bund Druck machen. Das, was wir vom Bund bekommen haben, ist nur ein Bruchteil von dem, was wir brauchen", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach einer Telefonkonferenz der Landesregierung am Dienstag in Schwerin. MV benötige allein ungefähr 15 Millionen Schutzmasken in den kommenden vier Wochen. SCHWERIN - Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns will bei der Versorgung mit Schutzausrüstung in der Corona-Krise die Bundesregierung in die Pflicht nehmen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:02) weiterlesen...

VIRUS: Bleichmittel gegen Corona? Von der Leyen warnt vor Falschnachrichten. "Die sozialen Medien müssen ihre Daten mit Faktencheckern und Wissenschaftlern teilen. Das würde helfen, gefährliche Gerüchte frühzeitig aufzuklären", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag. BRÜSSEL - Im Kampf gegen Fake News rund am das Coronavirus nimmt EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen soziale Netzwerke wie Facebook in die Pflicht und warnt vor Falschmeldungen. (Boerse, 31.03.2020 - 16:54) weiterlesen...

Banken: Werden nicht kaufmännische Sorgfalt über Bord werfen. Banken und Sparkassen könnten "nicht von der Aufsicht vorgegebene Anforderungen oder ihre kaufmännische Sorgfalt über Bord werfen", betonte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, in ihrer Rolle als diesjähriger Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft am Dienstag. "Dies wäre kontraproduktiv und nützt weder Unternehmen noch den Bürgern. FRANKFURT/BERLIN - Die Deutsche Kreditwirtschaft wehrt sich gegen Forderungen nach einer laxeren Prüfung von Kreditanträgen in der aktuellen Krise. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 16:35) weiterlesen...

VIRUS/Anzeigenblätter: Staat soll Zustellkosten wegen Corona übernehmen. "Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben die Verlage kaum mehr Einnahmen. Viele Verlage verzeichneten in den vergangenen Wochen Verluste bei Werbeeinnahmen von 80 bis 90 Prozent", teilte der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) am Dienstag in Berlin mit. Der Staat müsse mit einer Soforthilfe für die Zustellkosten schnell und unbürokratisch eintreten. BERLIN - Verleger von Anzeigenblättern in Deutschland fordern vom Staat die komplette Übernahme der Zeitungszustellkosten in Corona-Zeiten. (Boerse, 31.03.2020 - 16:29) weiterlesen...

Kampf um Corona-Schutzmasken - Spahn für Produktion in Deutschland. Die Krise habe gezeigt, dass man bei so sensiblen Produkten von keinem Land der Welt abhängig sein dürfe, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Sein Haus arbeite zusammen mit dem Finanzministerium, um entsprechende Anreize zur Inlandsproduktion zu schaffen. Niemand hätte erwartet, dass ein Produkt, das Cent-Beträge koste, auf dem internationalen Markt so umkämpft sein würde. Die Abhängigkeit vor allem von einem einzigen Land wie in diesem Fall China dürfe nicht so bleiben. Gerade beim Thema Schutzmasken müsse mit einer eigenen Produktion eine stärkere Unabhängigkeit erreicht werden. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will angesichts der Corona-Krise die Produktion von Schutzmasken in Deutschland vorantreiben. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 16:25) weiterlesen...