Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MADRID - Zur Überwindung der pandemiebedingten Wirtschaftskrise will der Corona-Hotspot Spanien in den nächsten drei Jahren 800 000 neue Arbeitsplätze schaffen.

07.10.2020 - 14:07:28

Gegen Corona-Krise: Spanien will 800 000 neue Jobs bis 2023 schaffen. Dazu werde man 72 Milliarden Euro aus den von der Europäischen Union zur Verfügung gestellten Mitteln in Gesamthöhe von 140 Milliarden verwenden, kündigte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch in Madrid an. Nächstes Jahr werde man zunächst 27 Milliarden Euro einsetzen.

Mit Blick auf die anstehende Parlamentsabstimmung über den Staatshaushalt bat der sozialistische Politiker, dass die konservative Opposition seine Pläne unterstützt. Einheit sei unerlässlich. "Wir müssen diesen brutalen Schlag überwinden und ihn in eine Chance zum Fortschritt verwandeln", sagte der Regierungschef. Spanien stehe vor der "größten Herausforderung seit der Wiedererlangung der Demokratie" vor 45 Jahren.

Im Rahmen des "Plans zur Erholung, Transformation und Stärkung" wolle man Spanien nicht nur aus der Corona-Krise führen, sondern auch die Wirtschaft des Landes modernisieren. Der Löwenanteil der Investitionen, 37 Prozent, soll der Ankündigung zufolge dem grünen Wirtschaftssektor zugutekommen. 33 Prozent sollen im Digitalbereich investiert werden.

In ihrem Haushaltsentwurf für 2021 sagt die Regierung einen historischen Wirtschaftseinbruch voraus. Das Bruttoinlandsprodukt wird demnach im laufenden Jahr um 11,2 Prozent schrumpfen. Für 2021 rechnet man derweil mit einem Wachstum von mindestens 7,2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Erste Corona-Anleihe der EU zieht riesige Nachfrage auf sich. Während eines Verkaufs zweier Anleihen im Gesamtwert von 17 Milliarden Euro seien insgesamt Gebote über 233 Milliarden Euro eingegangen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Verweis auf informierte Personen. Die Nachfrage war damit fast 14-mal so hoch wie das Emissionsvolumen, was ein außergewöhnlich hoher Wert ist. FRANKFURT - Die erste Kreditaufnahme der Europäischen Union zur Bewältigung der Corona-Krise hat offenbar eine riesige Nachfrage auf sich gezogen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 16:16) weiterlesen...

Staatssekretärin Raab hofft bei Rundfunkbeitrag auf Einigung. "Jetzt sind wir in einer breiten Debatte, die ich sehr gut verstehen kann. Ich hoffe dennoch, dass wir mit allen 16 Ländern gemeinsam durchs Ziel laufen", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Medienpolitik ist Aufgabe der Länder, Rheinland-Pfalz koordiniert die Rundfunkangelegenheiten. BERLIN - Trotz des Gegenwinds aus Sachsen-Anhalt hofft die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab auf die Zustimmung aller Länderparlamente für einen höheren Rundfunkbeitrag. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 10:56) weiterlesen...

EZB-Präsidentin deutet Lockerung an - plädiert für ständige Fiskalhilfe. Darauf deuten Äußerungen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Monde" hin. Das Interview wurde am Montag auf der Internetseite der EZB veröffentlicht. Zugleich plädiert die Französin für die Idee einer dauerhaften Konjunkturhilfe durch die EU-Staaten. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte ihre bereits sehr umfangreiche Konjunkturhilfe noch ausweiten. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 10:28) weiterlesen...

EZB-Präsidentin Lagarde: EU sollte über permanenten Aufbaufonds nachdenken. Dafür plädierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde gegenüber der französischen Tageszeitung "Le Monde". Die EZB veröffentlichte das Interview am Montag auf ihrer Internetseite. FRANKFURT - Europa sollte nach Meinung der Europäischen Zentralbank (EZB) über ein dauerhaftes konjunkturelles Stützungsinstrument nachdenken. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 09:24) weiterlesen...

Rom beschließt Milliarden-Pläne für Corona-Notmaßnahmen 2021. Das Kabinett habe den von Finanzminister Roberto Gualtieri vorgelegten Gesetzentwurf für das Haushaltsjahr 2021 sowie und den Mehrjahresetat bis 2023 genehmigt, teilte die Regierung am Sonntagmorgen mit. ROM - Milliardenhilfen für Wirtschaft, Schulen und Arbeitsmarkt: Die Regierung in Rom hat einen Haushaltsentwurf mit neuen Maßnahmen in Höhe von rund 40 Milliarden Euro für Anti-Corona-Maßnahmen und die Stärkung der angeschlagenen Wirtschaft beschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2020 - 12:30) weiterlesen...

Wegen Corona verdreifacht - US-Defizit steigt auf 3,1 Billionen Dollar. Die Verhandlungen zu einem weiteren Konjunkturpaket scheinen in einer Sackgasse zu stecken. Unterdessen steigt auch in den USA die Zahl der Neuinfektionen wieder an. Das Haushaltsdefizit der US-Regierung ist wegen der Corona-Hilfen sprunghaft angestiegen. (Wirtschaft, 16.10.2020 - 21:50) weiterlesen...