Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

MADRID - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Spanien weiter angetrieben.

30.08.2021 - 09:19:30

Spanien: Energiepreise treiben Inflation. Im August erhöhten sich die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie das Statistikamt INE am Montag in Madrid mitteilte. Das Resultat lag über der Entwicklung im Vormonat und der durchschnittlichen Erwartung von Analysten für August von jeweils 2,9 Prozent.

Im Monatsvergleich stiegen Lebenshaltungskosten um 0,4 Prozent. Analysten hatten hingegen mit einer Stagnation gerechnet. Die Statistiker begründeten den zunehmenden Preisauftrieb vor allem mit steigenden Energiepreisen. Die Vergleichsbasis ist niedrig, da die Erdölpreise im Vorjahr nach einem Einbruch in der ersten Corona-Welle wesentlich tiefer lagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Firmen zahlen 1,3 Milliarden Pfund Kurzarbeiterhilfe zurück. Es handle sich um Firmen, die zu viel Hilfe erhalten hätten oder das Geld wegen der verbesserten wirtschaftlichen Lage nicht mehr benötigten, teilte das Finanzministerium in London am Dienstag mit. Allein in den vergangenen drei Monaten seien 300 Millionen Pfund zurückgezahlt worden. LONDON - Britische Unternehmen haben der Regierung bislang rund 1,3 Milliarden Pfund (1,5 Milliarden Euro) Corona-Kurzarbeitergeld zurückbezahlt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 17:51) weiterlesen...

USA: Baugenehmigungen und -beginne legen deutlich zu. Während die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten stärker als erwartet stieg, legte die Zahl der Baugenehmigungen überraschend und zudem deutlich zu. WASHINGTON - Die Entwicklung in der US-Bauwirtschaft hat im August positiv überrascht. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Leistungsbilanz weitet Defizit leicht aus. Im zweiten Quartal stieg das Defizit gegenüber dem Vorquartal um 0,9 Milliarden US-Dollar auf 190,3 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Defizit von 190,8 Milliarden Dollar gerechnet. Ausschlaggebend für die Entwicklung waren geringere Überschüsse der Dienstleistungs- und der primären Einkommensbilanz. WASHINGTON - Das chronische Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im Frühjahr moderat gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 14:54) weiterlesen...

OECD: Anziehende Weltwirtschaft vom Impffortschritt abhängig. Allerdings verläuft die vom Impffortschritt und Stützungsmaßnahmen angetriebene Erholung uneinheitlich, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Paris mit. Sie rechnet mit einem Weltwirtschaftswachstum von 5,7 Prozent in diesem Jahr und 4,5 Prozent im kommenden. Für Deutschland erwartet die OECD ein Wachstum von 2,9 beziehungsweise 4,6 Prozent. PARIS - Die Weltwirtschaft wächst nach einer Prognose der Industriestaaten-Organisation OECD deutlich stärker als angesichts der Pandemie vor einem Jahr erwartet. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:45) weiterlesen...

Deutsche Elektroexporte auch im Juli mit Zuwächsen. Im Juli des laufenden Jahres lagen die Exporte der Branche mit 18,0 Milliarden Euro um 6,8 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats, wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) am Dienstag in Frankfurt mitteilte. "Damit fiel der jüngste Zuwachs geringer aus als in den vier vorangegangenen Monaten, in denen - nicht zuletzt aufgrund von Basiseffekten - jeweils zweistellige Steigerungsraten erzielt worden waren", erläuterte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie macht nach dem Tiefschlag in der Corona-Krise 2020 weiter Boden gut. (Boerse, 21.09.2021 - 09:13) weiterlesen...

Deutschland: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 1974. Im August erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit Ende 1974, als die Erzeugerpreise während der ersten Ölkrise stark gestiegen waren. Im Juli dieses Jahres hatte die Steigerungsrate 10,4 Prozent betragen, im Juni waren es 8,5 Prozent gewesen. Schon das waren ungewöhnlich hohe Zuwächse. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland legt von bereits hohem Niveau aus weiter zu. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 17:03) weiterlesen...