Regierungen, Spanien

MADRID - Nur viereinhalb Monate nach der vorgezogenen Parlamentswahl steuert Spanien allem Anschein nach erneut auf Neuwahlen zu.

10.09.2019 - 17:21:25

Gespräche gescheitert: Spanien steuert erneut auf Neuwahlen zu. Ein für die Regierungsbildung entscheidendes Treffen zwischen den Sozialisten des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez und dem linken Bündnis Unidas Podemos blieb am Dienstag ergebnislos.

"Wir sehen keinen Ausweg. Unidas will unsere Vorschläge nicht akzeptieren. Es gibt kaum Aussicht auf ein Abkommen", sagte die sozialistische Fraktionssprecherin und Unterhändlerin Adriana Lastra vor Journalisten nach dem Treffen in Madrid.

Die Zeit wird in Spanien immer knapper: Hat die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone bis Mitternacht des 23. September - in knapp zwei Wochen also - keine neue Regierung, muss König Felipe VI. gemäß Verfassung das Parlament in Madrid auflösen und für den 10. November erneut eine vorgezogene Wahl ansetzen.

Sánchez ist nach einem Misstrauensvotum gegen seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy seit Juni 2018 im Amt. Im Februar hatte er schon eine vorgezogene Wahl ausgerufen, nachdem die katalanischen Separatisten ihm bei der Abstimmung über den Etat die Unterstützung entzogen hatten.

Die sozialdemokratisch orientierte Sozialistische Arbeiterpartei PSOE gewann die Neuwahl am 28. April zwar klar, die absolute Mehrheit verpasste sie aber deutlich. Ende Juli scheiterte Sánchez dann mit dem Versuch, sich vom Parlament als Chef einer Minderheitsregierung bestätigen zu lassen.

Unidas Podemos fordert die Bildung einer Koalitionsregierung. "Die PSOE rückt aber von ihrem Ziel nicht ab, eine Regierung einer einzigen Partei zu bilden, als hätte sie die absolute Mehrheit", erklärte UP-Sprecher Pablo Echenique. Er hat wenig Hoffnung: "Man hat uns zu verstehen gegeben, dass es keine weiteren Gespräche geben wird, wenn wir diese Position nicht akzeptieren."

"PSOE und Unidas Podemos stehen vor Abbruch der Verhandlungen", schrieb die Zeitung "El País". Die größeren Parteien rechts der PSOE - die konservative Volkspartei PP, die liberalen Ciudadanos und die Rechtspopulisten von Vox - wollen auf keinen Fall dazu beitragen, dass Sánchez vom Parlament im Amt bestätigt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landesministerin: Medienstaatsvertrag ist fast fertig. MAINZ/HAMBURG - Die Arbeit am Medienstaatsvertrag ist weit vorangekommen. "Er ist so gut wie fertig", sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab der Deutschen Presse-Agentur nach einem Treffen der Rundfunkkommission in Hamburg. "Die großen Punkte sind alle geeint." Die Liberalisierung der Werbung sei das letzte noch strittige Thema. Sie gehe aber davon aus, dass dies bei der nächsten Sitzung der Kommission am 25. Oktober im bayerischen Elmau geklärt werden könne, sagte Raab. Die SPD-Politikerin koordiniert in der Rundfunkkommission für das Vorsitzland Rheinland-Pfalz die Medienpolitik der Länder. Landesministerin: Medienstaatsvertrag ist fast fertig (Boerse, 23.09.2019 - 11:08) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche kennen SPD-Vorstandskandidaten kaum. Im am Montag veröffentlichten "RTL/n-tv-Trendbarometer" gaben 88 Prozent der Befragten an, Vizekanzler Olaf Scholz zu kennen. 71 Prozent der Umfrageteilnehmer kannten die Wissenschaftlerin Gesine Schwan, Gesundheitsexperte Karl Lauterbach war 62 Prozent ein Begriff. BERLIN - Nur 3 der 14 Kandidaten auf den SPD-Vorsitz sind laut einer Umfrage der Mehrheit der deutschen Wahlberechtigten bekannt. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 10:36) weiterlesen...

Umweltministerium verteidigt Klimapaket: Kann 'auf Zielkurs' bringen. "Ich bin überzeugt, dass der Gesamtmechanismus geeignet ist, Deutschland auf Zielkurs zu bringen", sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Montag in Berlin. Es könne aber passieren, dass man am Anfang des kommenden Jahrzehnts noch hinter den Plänen zurückbleibe. BERLIN - Nach der scharfen Kritik am Klimapaket hat das Bundesumweltministerium die Entscheidungen verteidigt. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 10:26) weiterlesen...

Gewerkschaft macht Regierung für Thomas-Cook-Pleite verantwortlich. "Die Regierung hatte viele Möglichkeiten, Thomas Cook zu helfen, hat sich aber für das ideologische Dogma entschieden, anstatt Tausende Jobs zu retten", sagte Gewerkschaftschef Manuel Cortes einer Mitteilung vom Montag zufolge. LONDON - Die britische Transportgewerkschaft TSSA hat die Regierung in London für die Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verantwortlich gemacht. (Boerse, 23.09.2019 - 08:46) weiterlesen...

Johnson sichert Thomas-Cook-Urlaubern Regierungshilfe zu. "Wir werden unser Bestes tun, um sie nach Hause zu holen. Es wird Pläne dafür geben, wenn es notwendig wird", sagte Johnson. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat den gestrandeten Urlaubern des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook die Hilfe seiner Regierung versprochen. (Boerse, 23.09.2019 - 07:31) weiterlesen...

WDH: Französischer Außenminister trifft iranischen Chefdiplomaten Sarif (Im Leadsatz wurde das überflüssige Wort «haben» gestrichen. (Boerse, 23.09.2019 - 06:49) weiterlesen...