Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Medien

MADRID - Nach den Topclubs Real Madrid und FC Barcelona hat in Spanien auch der nationale Fußball-Verband RFEF den geplanten milliardenschweren Deal der Liga mit einem Finanzdienstleister zurückgewiesen.

11.08.2021 - 18:27:30

Auch spanischer Verband gegen umstrittenen Milliardendeal der LaLiga. Man habe in einer Mitteilung an die Liga die "entschiedene Ablehnung" des RFEF geäußert, teilte der Verband am Mittwoch in Madrid mit. Man betrachte vor allem die geplante Kommerzialisierung der audiovisuellen Medienrechte als "illegal".

Der Finanzinvestor mit Sitz in Luxemburg (CVC) soll nach Medienberichten für knapp 2,7 Milliarden Euro einen Anteil von 10,95 Prozent am spanischen Profifußball für die kommenden 50 Jahre übernehmen. Die 42 Clubs der ersten und zweiten Liga wollen am Donnerstag auf einer Generalversammlung darüber abstimmen. Zur Annahme des Deals sind 33 Ja-Stimmen nötig.

Noch vor der Abstimmung hatte Real Madrid am Dienstag mitgeteilt, man werde sowohl gegen Liga-Präsident Javier Tebas als auch gegen den Finanzinvestor zivil- und strafrechtliche Schritte einleiten.

Auch der FC Barcelona sprach sich gegen den Deal mit dem früheren Formel-1-Besitzer CVC aus, obwohl der Club mit seinen Schulden von insgesamt knapp 1,2 Milliarden Euro eine Finanzspritze besonders dringend nötig hätte. Wegen der Finanzmalaise hatte man dieser Tage Superstar Lionel Messi Richtung Paris ziehen lassen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn für einheitliche Corona-Zugangsregeln zu Veranstaltungen. "Wir sollten hier zu einer gemeinsamen Linie kommen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Ideal wäre nach seinen Worten, wenn sich alle Länder auf das 2G-Modell als Option einigten. "Die Veranstalter könnten dann bundesweit selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen, um im Gegenzug von anderen Schutzauflagen befreit zu werden." Forderungen nach einem festen Datum für ein Ende aller Corona-Auflagen erteilte die Bundesregierung vorerst eine Absage. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für einheitliche Zugangsregeln für Veranstaltungen ausgesprochen - auch mit stärkerer Unterscheidung nach Geimpften und Ungeimpften. (Boerse, 20.09.2021 - 13:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Stifel belässt Lufthansa auf 'Sell' - Ziel 6 Euro. Der Zeitpunkt hänge wohl mit den anstehenden Bundestagswahlen zusammen, schrieb Analyst Johannes Braun in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Fluggesellschaft verfolge offenbar das Ziel, die Maßnahme noch vorher in trockene Tücher zu bringen. FRANKFURT - Stifel hat die Einstufung für Lufthansa anlässlich einer Kapitalerhöhung auf "Sell" mit einem Kursziel von 6 Euro belassen. (Boerse, 20.09.2021 - 11:40) weiterlesen...

Lufthansa startet Kapitalerhöhung für Staatshilfe-Rückzahlung. Das Geld soll in die Rückzahlung der beiden Stillen Einlagen fließen, mit denen der deutsche Staat den Luftfahrtkonzern in der Corona-Krise im vergangenen Jahr vor dem wirtschaftlichen Aus gerettet hatte. FRANKFURT - Die Lufthansa neue Aktien im Gesamtwert von 2,14 Milliarden Euro ausgeben, wie es am Sonntagabend in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 20.09.2021 - 09:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Kapitalerhöhung wirft Lufthansa vorbörslich zurück (Boerse, 20.09.2021 - 08:58) weiterlesen...

Gastgewerbe trotz Umsatzsprungs noch weit hinter Vorkrisenniveau. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Juli 2021 sowohl preisbereinigt (plus 20,8 Prozent) als auch nominal (plus 21,3 Prozent) mehr Erlöse als im Juni des laufenden Jahres, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Auch im Vergleich zum stärker von Corona-Einschränkungen betroffenen Juli 2020 gab es nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Montag ein Umsatzplus von real 3,5 Prozent beziehungsweise nominal 3,8 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat die Rückschläge der Pandemie trotz eines erneuten Umsatzsprungs im Juli noch bei Weitem nicht wettgemacht. (Boerse, 20.09.2021 - 08:43) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kapitalerhöhung wirft Lufthansa zurück auf Tief seit November. Auf der Handelsplattform Lang & Schwarz rutschten die Papiere der Kranich-Linie gegenüber dem Xetra-Schluss vor dem Wochenende um gut 6 Prozent ab. Mit 7,711 Euro fielen sie damit auf das tiefste Niveau seit November 2020. FRANKFURT - Die Kapitalerhöhung der Lufthansa hat die Aktien am Montag vorbörslich deutlich belastet. (Boerse, 20.09.2021 - 08:07) weiterlesen...