Regierungen, Spanien

MADRID - In Spanien ist die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages um fast 50 000 gestiegen und damit so stark wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

21.12.2021 - 22:12:26

Sieben-Tage-Inzidenz in Spanien schnellt auf 424 hoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz sprang auf 424 nach 377 am Vortag, wie das Gesundheitsministerium in Madrid am Dienstag mitteilte. 94 weitere Menschen seien im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die neue Omikron-Variante mache in Madrid schon 80 Prozent aller Neuinfektionen aus, schrieb die Zeitung "El País".

Fast so hoch wie jetzt waren die Ansteckungszahlen zuletzt im Januar. Der große Unterschied zur damaligen Situation ist, dass seither mehr als 80 Prozent der Menschen in Spanien eine Grundimmunisierung erhalten hätten, indem sie zweimal geimpft wurden oder einmal mit Johnson&Johnson. Die meisten der Infizierten weisen deshalb keine oder nur leichte Krankheitssymptome auf. Die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Corona-Patienten wurde mit 1472 angegeben, 30 mehr als am Vortag. Sie belegten damit 15,77 Prozent aller Kapazitäten in diesem Bereich.

Die meisten spanischen autonomen Gemeinschaften, die in etwa deutschen Bundesländern entsprechen, und die Zentralregierung sträuben sich gegen eine deutliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Nur Katalonien kündigte die Schließung des Nachtlebens, nächtliche Ausgangsbeschränkungen sowie Einschränkungen der Auslastung von Gaststätten und Freizeiteinrichtungen und der Teilnehmerzahl von Treffen im privaten Bereich an. Die muss jedoch noch von der Justiz bestätigt werden.

Ministerpräsident Pedro Sánchez will am Mittwochnachmittag bei einer Videokonferenz mit den Präsidenten der autonomen Gemeinschaften über Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordkorea deutet mögliche Wiederaufnahmen von Atomtests an. Das Politbüro der Arbeiterpartei habe bei einem Treffen am Mittwoch angeordnet, die von Nordkorea selber getroffenen vertrauensbildenden Maßnahmen zu überdenken und "unverzüglich zu prüfen, sämtliche vorübergehend suspendierten Aktivitäten wiederaufzunehmen", berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Experten sahen darin eine Anspielung auf den von Nordkorea selbst gesetzten Teststopp von 2018 für Langstreckenraketen und Atomwaffen. SEOUL - Nach neuen Sanktionen der USA hat Nordkorea indirekt damit gedroht, wieder Atombomben und Interkontinentalraketen zu testen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

US-Republikaner blockieren Bidens Wahlrechtsreform im Senat. Bidens Demokraten scheiterten am Mittwochabend (Ortszeit) im Senat an einer mehr als 100 Jahre alten Regelung - dem sogenannten Filibuster. Die Regel besagt, dass bei vielen Gesetzesvorhaben 60 der 100 Senatoren einem Ende der Debatte zustimmen müssen, damit es überhaupt zu einem Votum kommen kann. WASHINGTON - Die Republikaner im US-Senat haben wie erwartet eine von US-Präsident Joe Biden vorangetriebene Reform des Wahlrechts blockiert. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Russischer Botschafter: Truppenaufmarsch Reaktion auf Waffenlieferung. Sergej Netschajew sagte dem "Nordkurier" (Donnerstag): "Wir reagieren darauf, dass die Ukraine von unseren westlichen Gesprächspartnern mit Waffen gesättigt wird." Er fügte hinzu, dass dies das "absolute Recht" Russlands sei. "Das ist keine Drohung, sondern eine normale Situation." Es gebe zudem sehr viele ukrainische Truppenübungen in der Nähe der Grenze. In Rumänien und Polen installiere die Nato Raketensysteme, die Russland bedrohten. BERLIN - Der Aufmarsch russischer Truppen nahe der Ukraine ist nach Angaben des russischen Botschafters in Berlin eine Reaktion auf westliche Waffenlieferungen an Kiew. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:53) weiterlesen...

Biden will 2024 wieder mit Harris als Vize-Kandidatin antreten. "Ich denke, sie macht einen guten Job", sagte Biden am Mittwoch vor Journalisten im Weißen Haus über die Vizepräsidentin. Der 79-jährige Demokrat hatte zuvor bereits mehrfach erklärt, er werde sich 2024 um eine zweite Amtszeit bewerben - vorausgesetzt, er werde weiter bei guter Gesundheit sein. Die 57-jährige Harris, eine schwarze frühere US-Senatorin aus dem Bundesstaat Kalifornien, ist die erste Frau im Vizepräsidentenamt. Sie war zuletzt vermehrt in der Kritik gestanden, zumal sie bislang bei den ihr anvertrauten Themen kaum Erfolge vermelden konnte. WASHINGTON - Bei der Präsidentschaftswahl 2024 will Amtsinhaber Joe Biden erneut zusammen mit seiner Stellvertreterin Kamala Harris kandidieren. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:53) weiterlesen...

Türkische Zentralbank tagt nach Rekordinflation zur Geldpolitik. Die Währungshüter haben den Leitzins bereits mehrmals gesenkt, zuletzt auf 14 Prozent. Sie folgten damit bislang der Linie von Präsident Recep Tayyip Erdogan, der ein Gegner hoher Zinsen ist. ANKARA - Mit Spannung wird erwartet, ob die türkische Notenbank in ihrer Sitzung am Donnerstag trotz massiver Inflation an ihrer lockeren Geldpolitik festhält. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen. BERLIN - Die selbst zu zahlenden Anteile für die Pflege im Heim sind weiter gestiegen. Im bundesweiten Schnitt liegen sie nun bei 2179 Euro im Monat, wie aus neuen Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand vom 1. Januar hervorgeht. Das sind 111 Euro mehr als Anfang vergangenen Jahres. Es gibt aber weiterhin große regionale Unterschiede. Im Vergleich der Bundesländer am teuersten sind Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2542 Euro und in Baden-Württemberg mit 2541 Euro. Am niedrigsten bleibt die finanzielle Belastung in Sachsen-Anhalt mit 1588 Euro im Monat. Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen (Boerse, 20.01.2022 - 05:43) weiterlesen...