Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

MADRID - In der spanischen Hauptstadt Madrid sollen ab Montag sechs Stadtteile und sieben Kommunen im Umland zur Eindämmung der Corona-Pandemie teilweise abgesperrt werden.

18.09.2020 - 19:34:25

Madrid kündigt wegen rasch steigender Corona-Zahlen Absperrungen an. Sie dürften dann nur noch für dringende Angelegenheiten betreten oder verlassen werden - etwa für die Arbeit, für Arztbesuche, die Schule oder nach einer Vorladung der Justiz. Das kündigte die Regionalpräsidentin Isabel Ayuso am Freitag an. Ähnliche Absperrungen gibt es auch in anderen Teilen des Landes, etwa auf Mallorca.

Die Bewohner könnten weiterhin ihre Häuser verlassen und sich innerhalb ihrer abgesperrten Wohnquartiere frei bewegen, betonte die Regionalpräsidentin. An privaten Treffen dürften nicht mehr als sechs Personen teilnehmen, in öffentlichen Einrichtungen seien nur noch 50 Prozent der Kapazität erlaubt. Parks würden geschlossen.

Betroffen seien Wohngebiete, in denen die Zahl der Neuinfektionen bei mehr als 1000 pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen liege. Das sei eine "ganz schlimme Zahl", die zum Handeln gezwungen habe, sagte Ayuso. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit etwa bei zwölf. Am Montag will sich die konservative Ayuso mit dem linken Regierungschef Pedro Sánchez treffen, um zu besprechen, wie der Zentralstaat der Stadt Madrid bei der Bekämpfung der Pandemie helfen kann.

Kritiker werfen Ayuso Chaos bei der Pandemiebekämpfung vor. Die Maßnahmen kämen viel zu spät. Zudem mangele es an der Nachverfolgung, um Infektionsketten zu unterbrechen. Auch die Testkapazitäten seien geringer als in anderen Landesteilen. Gesundheitszentren stehen Medienberichten zufolge inzwischen wieder vor dem Kollaps und Intensivstationen könnten wegen der vielen Corona-Patienten schon in 14 Tagen an ihre Kapazitätsgrenze stoßen. Etwa ein Drittel aller Neuinfektionen in Spanien entfallen auf den Großraum Madrid. Dort leben etwa 6,6 Millionen Menschen.

Spanien ist das in Westeuropa am härtesten von der Corona-Pandemie getroffene Land. Es wurden mehr als 640 000 Corona-Infektionen und mehr als 30 000 Todesopfer gezählt. Einschließlich nachgemeldeter Fälle wurden binnen 24 Stunden für ganz Spanien nach offiziellen Angaben vom Freitag fast 14 400 Neuinfektionen registriert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier rechnet Ende der Woche mit 20 000 Corona-Neuinfektionen. Altmaier sagte am Dienstag bei einem Deutsch-Französischen Wirtschaftstag: "Wir haben es zu tun mit einem exponentiellen Wachstum." In Deutschland steige die Zahl der Neuinfektionen jeden Tag um rund 70, 75 Prozent im Vergleich zur Woche davor. "Und das bedeutet: Wir werden wahrscheinlich schon Ende dieser Woche 20 000 Neuinfektionen am Tag haben", sagte Altmaier. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet Ende der Woche mit 20 000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:09) weiterlesen...

Verkehrsminister: Weitere Hilfen für BER nötig. Der Flughafen eröffne in einer Zeit, in der der Luftverkehr die größte Krise ihrer Geschichte erlebe, sagte Scheuer am Dienstag im RBB-Inforadio. BERLIN - Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weiteren Bedarf an staatlichen Hilfen auch für den Hauptstadtflughafen BER. (Boerse, 27.10.2020 - 09:46) weiterlesen...

VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig. "Falls wir uns nicht einem zweiten Lockdown oder einem weiteren Konjunkturabschwung gegenübersehen, würde ich argumentieren, dass es keine neue Kaufprämie braucht", sagte Diess der "Financial Times" (Dienstag). "Es gab eine ganze Reihe von Anreizen da draußen für Elektroautos und Plugin-Hybride in Deutschland und quer durch Europa, und es hat funktioniert", sagte er. Diess hatte sich zu Beginn der Pandemie lautstark für staatliche Kaufprämien eingesetzt. Auch Daimler-Chef Ola Källenius hat sich bereits gegen weitere Kaufprämien ausgesprochen. LONDON - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess hält eine neue Kaufprämie für Autos derzeit nicht für nötig. (Boerse, 27.10.2020 - 09:45) weiterlesen...

Hongkonger Aktivist in Nähe von US-Konsulat festgenommen. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" und andere Hongkonger Medien berichteten, wurde der Student Tony Chung am Dienstag in einem Café in unmittelbarer Nähe des Konsulats von Beamten des neuen Hongkonger Sicherheitsbüros festgenommen. HONGKONG - Die Hongkonger Polizei hat laut Berichten einen Aktivisten festgenommen, der im US-Konsulat der chinesischen Sonderverwaltungsregion Asyl beantragen wollte. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 09:39) weiterlesen...

Altmaier verschiebt Vorstellung der Herbstprognose auf Freitag. Geplant war eigentlich, dass er sie am Mittwochvormittag vorlegt. Als Grund für die Verschiebung nannte das Wirtschaftsministerium am Dienstag Termingründe - am Mittwochmittag beginnen Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Bundesministern mit den Ministerpräsidenten der Länder zur aktuellen Corona-Lage. Diese werden angesichts der hohen Zahl an Neuinfektionen mit Spannung erwartet. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Vorstellung der Herbstprognose zur Konjunkturentwicklung auf Freitag verschoben. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 08:56) weiterlesen...

Fresenius rüstet Kliniken gegen Corona-Pandemie auf. Das seien 700 Intensivbetten mehr als im Frühjahr. BAD HOMBURG - Deutschlands größter privater Krankenhausbetreiber Fresenius der dpa mit. (Boerse, 27.10.2020 - 08:44) weiterlesen...