Spanien, Italien

MADRID / FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) will bei einem möglichen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik weiterhin zuerst die Anleihekäufe beenden.

24.05.2017 - 16:14:23

Draghi: Kein Grund für Änderung der geldpolitischen Strategie. In einer Währungsunion mit mehreren Mitgliedsstaaten würden Anleihekäufe mehr Nebenwirkungen erzeugen als alle anderen Instrumente, sagte Mario Draghi, Präsident der EZB, am Mittwoch in Madrid. Dies gelte auch im Vergleich zu dem leicht negativen Einlagensatz.

Es gebe keinen Grund, um von den bisher immer wieder gemachten Aussagen der Notenbank abzuweichen, versicherte Draghi. Die EZB hat versprochen, bis zum Ende des Jahres Anleihen im Wert von monatlich 60 Milliarden Euro zu kaufen. Dann wird ein gradueller Ausstieg aus dem Kaufprogramm erwartet. Erst eine gewisse Zeit nach dem Ende der Anleihekäufe will die Notenbank die Leitzinsen anheben.

Zur jüngsten Konjunkturentwicklung äußerte sich Draghi zuversichtlich. Das makrokönomische Umfeld verbessere sich, sagte Draghi. Die geldpolitischen Maßnahmen der Notenbank stützten eine widerstandsfähige und breit angelegte Konjunkturerholung. Diese habe auch zu einer Stabilisierung des Finanzsektors beigetragen./jsl/jkr/he

And this is reflected also in the logic underpinning our forward guidance about the sequencing of the withdrawal of monetary stimulus. Indeed, as I said in my speech at the ECB Watchers? conference,[18] in a multi-country monetary union such as the euro area, made up of segmented national financial markets, asset purchases are inevitably more difficult to calibrate, more complex to implement, and more likely to produce side-effects than other instruments, including moderately negative rates. Negative rates may also have unwarranted side-effects, but those have so far remained limited. Our current assessment of the side effects suggest therefore that there is no reason to deviate from the indications we have been consistently providing in the introductory statement to our press conferences.

The macroeconomic environment is improving. The monetary policy measures put in place in recent years have proven to be effective at sustaining a resilient recovery that is increasingly broad-based across countries and sectors. This recovery in turn contributes to greater financial sector resilience.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen. "Einfach ausgedrückt gefährdet ein Szenario ohne Deal direkt die Zukunft von Airbus im Vereinigten Königkreich", erklärte Airbus-Chef Tom Enders in der Nacht zum Freitag. TOULOUSE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in Großbritannien überdenken. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen (Berichtigt wird der Zitatgeber im ersten Absatz. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:49) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Versöhnliches Ende einer schwachen Woche. Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hatte sich im Juni nach einer Flaute wieder deutlich aufgehellt. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte sind dank positiver Konjunkturdaten mit deutlichen Gewinnen ins Wochenende gegangen. (Boerse, 22.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Macron begrüßt europäische Einigung zu Griechenland. Dies sei ein neuer Start für das befreundete Land, das von Frankreich unterstützt werde, teilte der Staatschef am Freitag via Twitter mit. Trotz Schwierigkeiten komme Europa voran. Macron erwähnte in diesem Zusammenhang auch die "historische deutsch-französische Vereinbarung" zur Eurozone. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die europäische Einigung zu Griechenlands Staatsschulden begrüßt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor Brüsseler Asyltreffen. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. Das könne die CDU nicht dulden, sagte er am Freitag im Deutschlandfunk. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schloss ein Scheitern des Bündnisses der Schwesterparteien nicht aus: "Ob wir bei Haltung und Handlung jetzt eine gemeinsame Linie finden können, ist im Moment noch offen", sagte er dem "Spiegel". Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel rief zu Sacharbeit auf. BERLIN/BRÜSSEL - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:32) weiterlesen...

Griechenland verlässt Rettungsprogramm mit Milliardenpolster. Dies besiegelten die Euro-Finanzminister in der Nacht zum Freitag und bekamen dafür überwiegend Lob. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte das "gute Signal", der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sprach von einer "historischen Einigung". Doch muss sein Land auch künftig strikte Auflagen einhalten. LUXEMBURG - Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland mit einem letzten milliardenschweren Hilfspaket das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:05) weiterlesen...