Ernährung, Regierungen

MADRID - Ein Streit in der spanischen Regierungskoalition über die Massentierhaltung insbesondere im Bereich der Schweinemast hat an Schärfe zugenommen.

11.01.2022 - 11:56:29

Streit in Spaniens Koalition über Massentierhaltung eskaliert. Der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez bezeichnete Kritik seines Verbraucherministers Alberto Garzón vom linksalternativen Juniorpartner Unidas Podemos (UP) an den großen Mastanlagen als "äußerst bedauerlich".

In Spanien erzeugtes Fleisch sei von "außerordentlicher Qualität", betonte er vor der wichtigen Regionalwahl in Kastilien und León am 13. Februar. Auch dort gibt es viele Großbauernhöfe. Die konservative Opposition fordert Garzóns Rauswurf, weil er das Ansehen Spaniens in der Welt beschmutzt habe.

Vizeregierungschefin Yolanda Díaz (UP) warnte Sánchez hingegen, die Koalition nicht zu gefährden und vorsichtig bei der Wortwahl zu sein. Hintergrund des Streits ist der ökologische Umbau der Landwirtschaft, bei dem sich Teile der Landbevölkerung von städtischen Eliten bevormundet fühlen. Der sozialistische Agrarminister Luis Planas bedauerte am Dienstag die Debatte, weil sie die "ehrliche Arbeit" der Bauern in Frage stelle.

Garzón hatte kurz vor Silvester in einem Interview der britischen Zeitung "The Guardian" auf die Klimafolgen des hohen Fleischkonsums hingewiesen und die Massentierhaltung kritisiert. Sie trage nicht nur zur Erderwärmung bei, sondern belaste das Grundwasser, und das Fleisch sei schlechter als das von traditionellen Bauernhöfen. Zudem sei es in den großen Betrieben oft schlecht um das Tierwohl bestellt.

Auch in Spanien geht der Trend zu sogenannten Megabauernhöfen, während traditionell wirtschaftende kleinere Bauern aufgeben. Dagegen regt sich auch auf dem Land Widerstand. "Was wollt ihr lieber, Pinienduft oder Schweinegülle?", fragte die Bürgermeisterin des Dorfes Bals de Ves in der Provinz Albacete ihre Bürger. In der Gemeinde mit nur 131 Einwohnern würden pro Jahr rund 100 000 Schweine gemästet, schrieb die Zeitung "El País" weiter. Spanien ist der größte Exporteur von Schweinefleisch weltweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen. Immer wieder tappe der Westen in Putins Fallen, schrieb der Oppositionelle in mehreren Briefen aus dem Straflager an das "Time"-Magazin. Die Zeitschrift hat daraus eine Titel-Geschichte gemacht, wie am Mittwoch bekannt wurde. "Anstatt diesen Unsinn zu ignorieren, akzeptieren die USA Putins Agenda und rennen los, um ein paar Treffen zu organisieren. Genau wie ein verängstigter Schuljunge, der von einem Oberschüler gemobbt wurde", erklärte Nawalny in dem schriftlich geführten Interview. MOSKAU - Der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat den Westen im Ukraine-Konflikt vor Zugeständnissen an Russlands Staatschef Wladimir Putin gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 18:49) weiterlesen...

Bayerns Verwaltungsgerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel. Das Gericht gab damit am Mittwoch einem Eilantrag gegen diese Corona-Maßnahme statt. Klägerin war die Inhaberin eines Lampengeschäfts. Auch für Niedersachsen hatte das dortige Oberverwaltungsgericht in Lüneburg bereits Mitte Dezember überraschend die 2G-Regel für den Einzelhandel gekippt. MÜNCHEN - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die 2G-Regel im Einzelhandel des Freistaats vorläufig außer Vollzug gesetzt, wonach in den Läden grundsätzlich nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. (Boerse, 19.01.2022 - 18:48) weiterlesen...

Vorrang für Gesundheitspersonal bei PCR-Tests soll geregelt werden. Angesichts knapper Kapazitäten und drastisch zunehmender Infektionen sei es notwendig, dass "eine vorrangige Befundung von Probenmaterial von Beschäftigten mit Kontakt zu besonders vulnerablen Personengruppen sichergestellt wird", heißt es in einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums mit Stand von Dienstagnachmittag. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zunächst berichtete die "Bild"-Zeitung darüber. BERLIN - Beschäftigte in sensiblen Gesundheitseinrichtungen sollen bei der Laborauswertung von PCR-Tests auf das Coronavirus wie angekündigt bevorzugt zum Zuge kommen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:28) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Absatz, 3. (Berichtigung: Im 3. (Boerse, 19.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. "Wir stärken weiterhin die Fähigkeit der Ukraine, sich selbst zu verteidigen", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch zum Auftakt einer Europareise bei einem Besuch in Kiew. Zuvor hatte Russland die USA und ihre Nato-Verbündeten zu einem Ende der Militärhilfe aufgefordert und Washington vorgeworfen, die Spannungen mit Moskau zu verschärfen. BERLIN - Die USA wollen die Ukraine trotz russischer Warnungen weiter militärisch unterstützen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

Blinken spricht mit Baerbock über Ukraine-Konflikt. Am Freitag ist ein Treffen von Blinken mit Russlands Außenminister Lawrow in Genf geplant. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken setzt seine Gespräche zur Lösung des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts fort: Am Donnerstag trifft er unter anderem Außenministerin Annalena Baerbock in Berlin (Pk: 14.15 Uhr). (Wirtschaft, 19.01.2022 - 17:50) weiterlesen...