Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

MADRID - Ein eindrucksvoller Triumph der Konservativen bei der Regionalwahl in Madrid setzt die linke Zentralregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez in Spanien mächtig unter Druck.

05.05.2021 - 05:59:01

Wahltriumph der 'Kneipenkönigin' setzt Sánchez in Spanien unter Druck. Die regionale Regierungschefin und Spitzenkandidatin der Volkspartei (PP), Isabel Díaz Ayuso, errang bei der vorgezogenen Wahl 65 der insgesamt 136 Sitze - womit sie ihr Ergebnis von 2019 mehr als verdoppelte. Sánchez, den Ayuso zum eigentlichen Gegner erklärt hatte, erlitt am Dienstag mit seiner Partei (PSOE) Schiffbruch: Die PSOE verlor gleich 13 ihrer bisher 37 Sitze. "Ayuso schlägt Sánchez K.O.", titelte die Renommierzeitung "El Mundo" in der Onlineausgabe.

Die 42-jährige gelernte Journalistin, die sich in der Corona-Krise mit ihren laschen Einschränkungen als Hauptrivalin von Sánchez und dessen strengen Regeln zur Eindämmung der Pandemie profiliert hatte, attackierte in ihrer Siegesrede dann auch hemmungslos den Chef der Zentralregierung. "Die Freiheit hat heute gewonnen" und "Spanien ist etwas anderes, Herr Sánchez", rief sie sichtlich bewegt vor Hunderten jubelnden Anhängern, die spanische Fahnen schwenkten und "Freiheit!, Freiheit!" skandierten. In Spanien beginne "ein neues Kapitel", die Tage von Sánchez seien gezählt. PP-Chef Pablo Casado bezeichnete den Triumph Ayusos als "Misstrauensvotum gegen Sánchez".

Trotz deutlich höherer Infektions- und Todeszahlen als in den meisten anderen Regionen Spaniens hatte Ayuso in den vergangenen Monaten Cafés und Kneipen offengehalten. Den Anordnungen und Empfehlungen der Zentralregierung folgte sie nur widerwillig oder überhaupt nicht. Madrid wurde als "Partyhauptstadt Europas" bezeichnet, und Ayuso avancierte zur "Kneipenkönigin", wie der staatliche Fernsehsender RTVE sie taufte. Kneipenwirte in Madrid nennen Ayuso schon mal eine "Santa", eine Heilige also, die sie vor dem Ruin bewahrt habe.

Selbst die den Sozialisten nahestehende Zeitung "El País" sprach von einem "Sieg von enormen Ausmaßen", der der PP "eine Euphoriespritze" verpasse und neues Leben einhaucht. Das hatten die Konservativen nach dem Sturz von Mariano Rajoy durch ein Misstrauensvotum von Sánchez im Juni 2018 und den schlechtesten Ergebnissen der Parteigeschichte bei den zwei Neuwahlen im Jahr 2019 dringend nötig. Die Partei könne nun den Sozialisten auch auf nationaler Ebene gefährlich werden, hieß es.

Die Regierung und das Land wurden von den großen, coronabedingten wirtschaftlichen und sozialen Problemen heftig in Mitleidenschaft gezogen. Madrid setzt alle Hoffnungen auf die Hilfsmilliarden der EU.

Kleiner Trost für die Sozialisten: Ayuso verpasste um vier Sitze die absolute Mehrheit, ist somit künftig trotz der großen Stimmengewinne weiterhin auf die Tolerierung durch die Rechtspopulisten von Vox angewiesen. "Pedro Sánchez wird das auszuschlachten versuchen", prophezeite ein Analyst im TV. Andere meinen, nicht nur Sánchez müsse sich Sorgen machen. Die "Straßenwalze Ayuso" (El País) drohe mit ihrer unbekümmerten, draufgängerischen und oft auch naiv wirkenden Art, mit der sie auch im Spektrum der Rechtsaußen fischt, bald auch ihren Chef, den gemäßigteren Casado, in den Schatten zu stellen.

Einen Erzrivalen hat die Landesfürstin mit der kometenhaften Karriere, die bei der Wahl 2019 dem großen Publikum noch weitgehend unbekannt war, bereits aus dem Feld geräumt. Der Linken-Führer Pablo Iglesias zog schnell die Konsequenzen aus seinem enttäuschenden Abschneiden als Spitzenkandidat des Bündnisses Unidas Podemos (UP) und gab noch am Wahlabend völlig überraschend bekannt, dass er die Politik verlässt. Um in Madrid gegen das Phänomen Ayuso anzutreten, hatte der charismatische Politologe jüngst eigens seinen Posten als zweiter Stellvertreter von Sánchez zur Verfügung gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänemark öffnet alles außer Diskotheken. Ab Freitag werden innerhalb des Landes so gut wie alle bislang noch geschlossenen Einrichtungen wieder geöffnet - außer Nachtclubs und Diskotheken. Darauf einigte sich die dänische Regierung in der Nacht zum Dienstag mit einer breiten Mehrheit der Parlamentsparteien in Kopenhagen. Voraussetzung für die Öffnungen sind Abstandsregeln und vielerorts auch das Vorzeigen des Corona-Passes, mit dem man in Dänemark negative Corona-Tests, Impfungen und überstandene Infektionen nachweisen kann. KOPENHAGEN - In Dänemark fallen weitere Corona-Einschränkungen weg. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 10:35) weiterlesen...

Kampf gegen Corona: Indonesien startet privates Impfprogramm. Mehr als 22 000 Firmen in dem südostasiatischen Inselstaat beteiligen sich an der Kampagne und werden selbst Vakzine erwerben, um ihre Mitarbeiter zu impfen. Bis zu zehn Millionen Angestellte sollen so vor dem Virus geschützt werden. Sie erhalten zunächst Dosen des chinesischen Herstellers Sinopharm, später sollen die Impfstoffe CanSino und Sputnik V hinzukommen. JAKARTA - Indonesien kämpft ab sofort auch mit einem privaten Impfprogramm gegen das Coronavirus. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 09:59) weiterlesen...

Pläne für zollfreies Lamm aus Australien empören britische Bauern. Bauernverbände riefen Außenhandelsministerin Liz Truss auf, Landwirte in den Verhandlungen zu schützen. Zudem gibt es Befürchtungen, das Vorhaben könne Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland und Wales fördern, den Kerngebieten der britischen Schafzucht. Die schottische Regierung sprach von einer "echten Gefahr" für die Landwirtschaft. LONDON - Pläne der britischen Regierung für zollfreie Importe von Lamm- und Rindfleisch aus Australien und Neuseeland im Rahmen von Freihandelsabkommen empören Landwirte im Vereinigten Königreich. (Boerse, 18.05.2021 - 09:48) weiterlesen...

RKI registriert 4209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 79,5. Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand der RKI-Fallzahlenseite von 08.11 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 6125 Ansteckungen gelegen, in dem Datensatz fehlten allerdings die Fallzahlen aus Brandenburg. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 79,5 an (Vortag: 83,1; Vorwoche: 115,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 08:41) weiterlesen...

25 Millionen Corona-Fälle in Indien seit Pandemiebeginn. In den vergangenen 24 Stunden wurden mehr als 263 000 neue Infektionen erfasst, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Dienstag zeigten. Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen sank zuletzt tendenziell. Allerdings verlagert sich die Pandemie zunehmend in die ländlichen Regionen Indiens - und dort gibt es deutlich weniger Testmöglichkeiten und eine schlechtere Gesundheitsversorgung. Die Dunkelziffer der Corona-Fälle dürfte entsprechend hoch sein. In den vergangenen 24 Stunden starben nach offiziellen Angaben 4329 Menschen mit oder an Corona - ein Höchststand für Indien seit Pandemiebeginn. NEU DELHI - Seit Pandemiebeginn haben sich in Indien mehr als 25 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 08:39) weiterlesen...

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...