Indikatoren, Spanien

MADRID - Die Verbraucherpreise in Spanien sind im Mai so deutlich gestiegen wie seit gut einem Jahr nicht mehr.

13.06.2018 - 09:11:25

Spanien: Inflation auf einjährigem Höchststand. Nach Angaben des Statistikamts INE vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) 2,1 Prozent über dem Vorjahresstand. Das ist die höchste Inflationsrate seit April 2017. Im Monatsvergleich erhöhte sich der HVPI um 0,9 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Werte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend auf. Der entsprechende Indikator sei um 0,2 Punkte auf minus 2,7 Zähler gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt einen Rückgang auf minus 3,2 Punkte erwartet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:18) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise ziehen weiter an. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag lagen die Erzeugerpreise im September 3,2 Prozent höher als vor einem Jahr. Das ist der höchste Zuwachs seit April 2017. Analysten hatten im Schnitt einen Preisanstieg in Höhe von 3,0 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte der Preisauftrieb 3,1 Prozent betragen. WIESBADEN - In Deutschland zieht die Inflation auf Herstellerebene weiter an. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft nach Dämpfer wieder im Aufwärtstrend. Die "konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland" sei "grundsätzlich nach wie vor intakt", stellt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest. FRANKFURT - Nach einer "Wachstumspause" im Sommer nimmt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank schon im laufenden Quartal wieder an Fahrt auf. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 12:02) weiterlesen...

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich einen Rückgang um 0,9 Prozent erwartet. Dies ist der sechste Rückgang in Folge. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend deutlich gefallen. (Boerse, 19.10.2018 - 16:34) weiterlesen...

Fachkräftezuwanderung: Experten fordern einfachere Verfahren. Menschen mit bestimmten Fähigkeiten aus vorher festgelegten Ländern sollten etwa auch dann in Deutschland arbeiten können, wenn ihr Abschluss nicht als gleichwertig anerkannt sei, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Papier einer Expertengruppe. Sie arbeitete im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. NÜRNBERG - Um die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern zu erleichtern, fordern Experten zentrale Anlaufstellen für Bewerber, schnellere Visumverfahren und eine einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...