Anleihen, Spanien

MADRID - Die Suche der Anleger nach Rendite und das größere Zutrauen in die Wirtschaft Spaniens haben den Kapitalmarktzins des Eurolandes auf ein Rekordtief gedrückt.

17.05.2019 - 11:32:24

Spanien: Zehnjahreszins fällt auf Rekordtief. Am Freitag rentierte die zehnjährige Staatsanleihe Spaniens im Tief mit 0,85 Prozent. Das ist der niedrigste jemals erreichte Zins in dieser Laufzeit. Fallende Renditen von Wertpapieren gehen mit steigenden Kursen einher. Die Nachfrage nach spanischen Anleihen ist also groß.

Gründe für die hohe Nachfrage nach Schuldtiteln des spanischen Staates liegen zum einen in der seit langem soliden Wirtschaftsentwicklung. Das einstige Krisenland des Euroraums gehört seit Jahren zu den wachstumsstärksten Ländern des Währungsraums. Politische Turbulenzen wie die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens oder vorgezogene Neuwahlen haben dem Ruf des Landes bisher nicht wesentlich schaden können.

Ein zweiter Grund für die hohe Investorennachfrage ist in dem anhaltenden Anlagenotstand zu sehen. Als sicher geltende Wertpapiere werfen entweder keine Zinsen mehr ab - oder sie rentieren wie deutsche Bundesanleihen gar negativ. Das bedeutet, Anleger sind bereit draufzulegen, um ihr Geld in relativer Sicherheit zu wissen. Sie weichen daher zunehmend auf Papiere aus, die etwas niedrigere Bonitätsnoten aufweisen, dafür aber einen etwas höheren Zins abwerfen.

Darüber hinaus profitieren festverzinsliche Wertpapiere von der allgemeinen Suche nach Sicherheit. Gründe hierfür sind der Handelskonflikt zwischen den USA und China oder die politischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Auch das schwächere Weltwirtschaftswachstum begrenzt den Kursanstieg von riskanteren Anlagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Stabile Kurse nach turbulenter Woche. Der Dow Jones Industrial erholte sich um 0,37 Prozent auf 25 585,69 Punkte . Zwischenzeitlich hatte er die Gewinne fast gänzlich wieder abgegeben. Beobachter sprachen von einem verhaltenen Aktiengeschäft vor dem Feiertag "Memorial Day" am Montag, dann sind die US-Börsen geschlossen. Auf Wochensicht verlor der Dow 0,7 Prozent. NEW YORK - Nach einer turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für ein wenig mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. (Boerse, 24.05.2019 - 22:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 24.05.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 24.05.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 24.05.2019 - 21:00) weiterlesen...

US-Anleihen legen nach hohen Gewinnen eine Pause ein. Nach hohen Kursgewinnen in den vergangenen beiden Tagen nahm der Bondmarkt am Freitag eine Auszeit. Auch der verkürzte Handelstag vor dem Feiertag "Memorial Day" am Montag dürfte für ein ruhiges Geschäft gesorgt haben. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben vor dem Wochenende auf der Stelle getreten. (Sonstige, 24.05.2019 - 20:29) weiterlesen...

Aktien New York: Kurse erholen sich etwas - Trump gibt sich versöhnlich. Der Dow Jones Industrial erholte sich im frühen Handel um 0,56 Prozent auf 25 632,60 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich somit für den Leitindex ein leichtes Minus von einem halben Prozent ab. NEW YORK - Nach einer bislang turbulenten Woche haben versöhnlichere Worte des US-Präsidenten am Freitag für etwas mehr Zuversicht unter Anlegern gesorgt. (Boerse, 24.05.2019 - 20:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne vor dem Wochenende. Sie schlossen sich damit der Erholung an den großen europäischen Leitbörsen an. Lediglich in Budapest trat der Leitindex auf der Stelle. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den großen osteuropäischen Aktienmärkten ist es am Freitag überwiegend aufwärts gegangen. (Boerse, 24.05.2019 - 18:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundlich ins Wochenende. Nach herben Verlusten am Donnerstag fassten Anleger wieder etwas mehr Zuversicht. Auslöser waren etwas versöhnlichere Worte des US-Präsidenten Donald Trump im Handelsstreit mit China. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone erholte sich daraufhin um 0,71 Prozent auf 3350,70 Punkte. Im Verlauf der Woche büßte er allerdings gut zwei Prozent ein, belastet vom US-chinesischen Handelskonflikt. PARIS/LONDON - Das Auf und Ab an Europas Börsen ist auch am Freitag weitergegangen. (Boerse, 24.05.2019 - 18:17) weiterlesen...