Produktion, Absatz

MADRID - Die spanischen Industrieunternehmen haben sich im Februar ein Stück weit vom Produktionsdämpfer zum Jahresauftakt erholt.

06.04.2018 - 09:14:24

Spanien: Industrieproduktion steigt etwas schwächer als erwartet. Die Gesamtproduktion stieg zum Vormonat um 1,5 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid mitteilte. Das war der stärkste Anstieg seit vergangenem Mai.

Analysten hatten mit einem etwas stärkeren Produktionsanstieg um 1,6 Prozent im Monatsvergleich gerechnet. Im Januar war die Fertigung noch um revidiert 2,9 Prozent (zuvor 2,6 Prozent) eingebrochen. Dies war der stärkste Rückgang seit dem Jahr 2012.

Im Jahresvergleich stieg die Herstellung im Februar um 3,1 Prozent. In dieser Abgrenzung hatten Analysten einen Zuwachs um 3,0 Prozent erwartet.

Der Produktionsanstieg im Februar erfolgte auf breiter Basis. Rückgänge meldete das Statistikamt im Jahresvergleich nur in wenigen Sektoren. Hierzu zählte der Fahrzeugbau und die Pharmabranche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Starker Euro belastet Ray-Ban-Konzern Luxottica. Umsatz und Gewinn gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück, wie der Hersteller von Ray-Ban-Brillen am Montagabend in Mailand mitteilte. Auf Basis stabiler Währungskurse hätten sie zugelegt. An seiner Prognose für 2018 hält Verwaltungsratschef Leonardo Del Vecchio weiter fest. Allerdings sind bei dem angepeilten Umsatzplus Währungseffekte bereits ausgeklammert. MAILAND - Der vor der Fusion mit Essilor stehende Brillenhersteller Luxottica hat im ersten Halbjahr unter dem starken Euro gelitten. (Boerse, 23.07.2018 - 19:14) weiterlesen...

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter drastisch zurückgegangen. Die Bundesregierung bewilligte nach Angaben des Wirtschaftsministeriums zwischen Januar und Juni Ausfuhren im Wert von 2,571 Milliarden Euro, fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum mit rund 3,5 Milliarden Euro. Der Einbruch dürfte mit der langen Hängepartie bei der Regierungsbildung zusammenhängen. Die Rüstungsindustrie hatte sich in der halbjährigen Übergangszeit zwischen Bundestagswahl und Vereidigung des neuen Kabinetts über schleppende Bearbeitung von Anträgen beklagt. BERLIN - Die Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sind im ersten Halbjahr drastisch zurückgegangen. (Boerse, 23.07.2018 - 18:46) weiterlesen...

Starker Euro macht Reifenhersteller Michelin zu schaffen. Der operative Gewinn sank im fortgeführten Geschäft um fünf Prozent auf 1,33 Milliarden Euro. Der Überschuss legte hingegen um sechs Prozent auf 917 Millionen Euro zu. CLERMONT-FERRAND - Der starke Kurs des Euro hat das Geschäft des französischen Reifenherstellers Michelin am Montagabend in Clermont-Ferrand mitteilte. (Boerse, 23.07.2018 - 18:36) weiterlesen...

Bei Netto verkauft: Firma ruft Corned Beef zurück. In einer Probe seien Listeria-Bakterien gefunden worden, die zu Erkrankungen führen könnten, teilte das Unternehmen aus Borgholzhausen bei Bielefeld am Montag mit. Betroffen seien 200-Gramm-Packungen des Artikels "Deutsches Corned Beef Spitzenqualität 3 % Fett" mit der Veterinärkontrollnummer EV1519 ab dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.07.2018. Andere Specht-Produkte seien nicht betroffen. Kunden könnten die Ware gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgeben. BORGHOLZHAUSEN - Die Fleischwaren-Firma Specht hat über den Discounter Netto vertriebenes Corned Beef der Marke "Hofmaier" zurückgerufen. (Boerse, 23.07.2018 - 17:27) weiterlesen...

Bessere Patientenversorgung kostet 600 Millionen - höhere Beiträge?. Spahn will die ärztliche Versorgung von Kassenpatienten in den kommenden Jahren durch gesetzliche Maßnahmen schneller und besser machen. Wie es am Montag in Berlin im Gesundheitsministerium hieß, sollen die Verbesserungen die gesetzlichen Kassen zwischen 500 Millionen und 600 Millionen Euro kosten. Hinzu sollen später noch weitere 600 Millionen Euro für die Anhebung des Zuschusses für Zahnersatz von 50 auf 60 Prozent kommen. BERLIN - Gesetzlich Versicherte sollen für die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Leistungsverbesserung keine höheren Beiträge zahlen müssen. (Boerse, 23.07.2018 - 16:31) weiterlesen...

Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an. Der Chip mit der Bezeichnung IMX586 kommt auf 48 Megapixel und kann es damit zumindest bei der Auflösung mit professionellen Kameras aufnehmen. TOKIO - Ein neuer Bildsensor von Sony wird in anstehenden Smartphone-Generationen für noch einmal deutlich schärfere Fotos sorgen. (Boerse, 23.07.2018 - 15:01) weiterlesen...