Produktion, Absatz

MADRID - Die spanische Industrieproduktion ist im Juni stärker als erwartet gefallen.

08.08.2018 - 09:25:25

Spanien: Industrieproduktion fällt überraschend deutlich. Die Produktion sei um 0,6 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid mit. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Industrieproduktion noch um revidierte 0,8 Prozent (zunächst: +0,9%) gestiegen.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat legte die Produktion im Juni saisonbereinigt um 0,5 Prozent zu. Auch hier blieb die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück. Es war ein Zuwachs von 1,9 Prozent prognostiziert worden. Zudem wurde auch hier der Anstieg im Mai nach unten revidiert. Die Produktion war demnach um 1,3 Prozent im Jahresvergleich geklettert, nachdem zunächst ein Zuwachs von 1,6 Prozent ermittelt worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Procter & Gamble trumpft auf - Kosmetik läuft gut. Ohne Währungseffekte und ohne Zu- und Verkäufe legten die Erlöse um 4 Prozent auf 16,7 Milliarden US-Dollar zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Es war der stärkste Zuwachs in fünf Jahren. CINCINNATI - Der weltgrößte Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat angetrieben von einer starken Nachfrage nach Kosmetikprodukten und Erkältungsartikeln im ersten Geschäftsquartal (Ende September) aufgetrumpft. (Boerse, 19.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Russland baut Atomkraftwerk in Usbekistan. Der usbekische Staatschef Schawkat Mirsijojew und der russische Präsident Wladimir Putin gaben am Freitag in Taschkent den symbolischen Startschuss für das knapp zehn Milliarden Euro teure Projekt. Das Kraftwerk mit zwei russischen Druckwasser-Reaktoren mit je 1200 Megawatt Leistung soll an einem See nahe der Stadt Buchara entstehen. In der dortigen Bergbauregion fördert Usbekistan eigenes Uran. TASCHKENT - Russland wird in der Ex-Sowjetrepublik Usbekistan das erste moderne Atomkraftwerk in Zentralasien errichten. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Rückruf von Opel-Dieseln amtlich - Hersteller zieht bei Rabatt nach. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag auf seiner Internet-Seite. FLENSBURG/RÜSSELSHEIM - Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 15:19) weiterlesen...

Daimler senkt Prognose - Aktie unter Druck. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde 2018 nun "deutlich" unter dem Wert des Vorjahres erwartet, teilte der Konzern am Freitag mit. Zuvor hatte Daimler noch einen "leichten" Rückgang kalkuliert. Bereits im dritten Quartal musst Daimler Federn lassen. Nach ersten Berechnungen ging das Ebit von 3,41 Milliarden auf 2,49 Milliarden Euro zurück. Allein in der Pkw-Sparte brach das operative Ergebnis um mehr als ein Drittel auf 1,37 Milliarden Euro ein. STUTTGART - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler senkt seine Prognose. (Boerse, 19.10.2018 - 15:17) weiterlesen...

Verkehrsminister sehen Diesel-Hersteller in der Verantwortung. Es werde jedoch noch längere Zeit dauern, bis Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 möglich würden, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag in Hamburg. Gegenwärtig gebe es keinen genehmigungsfähigen Hardware-Nachrüstsatz. Man brauche mindestens eineinhalb Jahre, bis ein solcher entwickelt und vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) genehmigt sei. Für Diesel-Pkw ausländischer Hersteller lohne sich eine Nachrüstung generell nicht. Einfacher sei hingegen die Nachrüstung von Lkw, Bussen und Lieferfahrzeugen. HAMBURG - Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen. (Boerse, 19.10.2018 - 14:39) weiterlesen...