Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MADRID - Die spanische Industrieproduktion ist im Juni erneut kräftig gestiegen und hat einen weiteren Teil des Einbruchs in der Corona-Krise wettgemacht.

07.08.2020 - 09:12:26

Spanien: Industrieproduktion erholt sich weiter stark. Die Produktion legte im Monatsvergleich um 14,0 Prozent zu, teilte das Statistikamt INE am Freitag in Madrid mit. Analysten hatten im Schnitt einen schwächeren Anstieg um 10,0 Prozent erwartet.

Einen ähnlich starken Zuwachs hatte es bereits im Mai gegeben mit einem Produktionsanstieg um 14,7 Prozent im Monatsvergleich. In den Monaten April und März war die Produktion wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eingebrochen.

Im Jahresvergleich sank die Produktion im Juni ebenfalls um 14,0 Prozent und damit deutlich schwächer als noch im Mai. Spaniens Regierung hatte am 15. März eine Ausgangssperre eingeführt. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wurde von den Folgen der Einschränkungen hart getroffen. Die Maßnahmen waren deutlich strikter als beispielsweise in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltbundesamt: Mehr Platz schaffen für Radfahrer und Fußgänger. Dabei könne die Corona-Krise als "Gelegenheitsfenster" genutzt werden, erklärte die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Laufen oder Radfahren sei gesund, im Vergleich zu Autos leise und erzeuge weder klimaschädliche Treibhausgase noch Luftschadstoffe, hieß es zur Begründung. BERLIN - Die Städte müssen Radfahrern und Fußgängern aus Sicht des Umweltbundesamts mehr Platz auf der Straße verschaffen, um im Kampf gegen Klimakrise und Luftverschmutzung voranzukommen. (Boerse, 19.09.2020 - 11:05) weiterlesen...

Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?. "Es gibt die ganze Bandbreite", sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur. GREIFSWALD - Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährden wird. (Boerse, 19.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

Brüssel will Bezahllösung für die ganze EU. Bereits Ende 2021 sollen Überweisungen in Echtzeit EU-weit die Norm sein. Dies ist das Ziel einer neuen Strategie zum Bezahlen im Einzelhandel, die die EU-Kommission nächsten Mittwoch beschließen will. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur im Entwurf vor. BRÜSSEL - Elektronisches Bezahlen soll in der Europäischen Union einheitlicher, schneller und sicherer werden. (Boerse, 19.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

United Internet muss Prognose senken - Telefonica verlangt mehr für Netznutzung MONTABAUR - Der Internet- und Telekomkonzern United Internet notierte Unternehmen am Samstag in Montabaur mitteilte "Außerdem wird es auch in den Folgejahren zu hohen Ergebnisrückgängen kommen, sollten die von Telefonica geforderten Preise dauerhaft anwendbar sein." United Internet hält die die am Freitag in Rechnung gestellten Vorleistungspreise für Juli und August für nicht angemessen und will dagegen vorgehen. (Boerse, 19.09.2020 - 11:01) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen. ATHEN - Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 19.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

Union, FDP und ADAC: Auch für Autos muss es in Städten Platz geben. Das müsse zwar jede Stadt für sich entscheiden, sagte der Verkehrsexperte der Union im Bundestag, Alois Rainer (CSU), der Deutschen Presse-Agentur. "Wichtig ist aber, dass eine solche Umwandlung nicht aus ideologischen Gründen geschieht, um Autofahrer zu bestrafen. BERLIN - Politiker von Union und FDP sowie der ADAC reagieren skeptisch auf Forderungen von Klimaschützern, Radfahrern und Fußgängern mehr Platz auf der Straße zu verschaffen. (Boerse, 19.09.2020 - 10:43) weiterlesen...