Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

MADRID - Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die Parlaments-Neuwahl in Spanien nach Prognosen mit klarem Vorsprung gewonnen.

10.11.2019 - 20:21:25

Spaniens Sozialisten Wahlsieger - Aber weiter ohne Mehrheit. Nach Zahlen des Fernsehsenders RTVE und des Forschungsinstituts Gad3 verpasste die PSOE am Sonntag aber mit rund 27,3 Prozent der Stimmen erneut deutlich die absolute Mehrheit. Der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone droht damit eine Fortsetzung der politischen Blockade.

Nach den Prognosen ändert sich künftig am Gesamtbild im Madrider "Congreso de los Diputados" nur wenig. Die konservative Volkspartei PP verbesserte sich demnach gegenüber der Abstimmung Ende April. Sie bleibt aber mit rund 20,1 Prozent deutlich hinter den Sozialisten nur zweitstärkste Fraktion. Eine große Koalition der beiden Traditionsparteien PSOE und Partido Popular schlossen die Spitzenkandidaten schon vor der Wahl aus.

Allerdings stiegen die Rechtspopulisten von Vox vom fünften auf den dritten Platz auf, die diesmal laut RTVE die Zahl ihrer Sitze auf 56 bis 59 in etwa verdoppeln konnten. Im April war Vox erstmals ins Nationalparlament eingezogen. Das Linksbündnis Unidas Podemos (UP) folgt mit 30 bis 34 Sitzen und verliert massiv im Vergleich zum April.

Der Hauptgrund für die Probleme bei Regierungsbildungen in Spanien ist die zunehmende Zersplitterung der Parteienlandschaft. Früher herrschte faktisch ein Zweiparteiensystem, es waren entweder die Sozialisten oder die konservative Volkspartei PP an der Macht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump greift Zeugin während Aussage in Impeachment-Anhörung an (Aktualisierung - Trump-Anwälte stellen Eilantrag, 5. Absatz) (Wirtschaft, 15.11.2019 - 21:57) weiterlesen...

Trump greift frühere Ukraine-Botschafterin während Aussage an. Überall, wo Marie Yovanovitch hingegangen sei, habe sich die Lage verschlechtert, schrieb Trump am Freitag. Yovanovitch wurde bei der Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss auf den Tweet angesprochen. "Es ist einschüchternd", sagte sie. Zuvor hatte sie unter Eid ausgesagt, sie habe sich von Aussagen Trumps gegenüber dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bedroht gefühlt. WASHINGTON - In den Impeachment-Ermittlungen hat US-Präsident Donald Trump die frühere Botschafterin in der Ukraine während ihrer laufenden Aussage vor dem Repräsentantenhaus auf Twitter angegriffen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 19:55) weiterlesen...

Trump-Vertrauter Stone in Russland-Affäre schuldig gesprochen. Eine Jury sah es am Freitag an einem Gericht in Washington nach zweitägigen Beratungen als erwiesen an, dass der 67 Jahre alte Stone unter anderem Falschaussagen gemacht und Justiz-Ermittlungen behindert hat, wie US-Medien berichteten. Im Februar soll das Strafmaß festgelegt werden. Stone hatte alle Vorwürfe zuvor zurückgewiesen. WASHINGTON - Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, ist in mehreren Anklagepunkten in Zusammenhang mit der Russland-Affäre für schuldig befunden worden. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 18:34) weiterlesen...

Woidke: Tesla-Taskforce wird nächsten Freitag eingesetzt. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung will am kommenden Freitag (22. November) eine Taskforce zur geplanten Ansiedlung des E-Autobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) einsetzen. Für das Unternehmen und die Beteiligten in der Kommune, dem Landkreis und den Ministerien solle es Ansprechpartner geben, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag in Potsdam. Wie viele das seien, sagte er noch nicht. "Wir hoffen nun auf die genehmigungsfähigen Unterlagen von Tesla", sagte der Regierungschef. Sobald sie vorlägen, gehe es los. Woidke: Tesla-Taskforce wird nächsten Freitag eingesetzt (Boerse, 15.11.2019 - 18:13) weiterlesen...

Umweltminister kritisieren Regeln für Windkraftanlagen. Die Umweltminister der Länder lehnen eine bundesweite Vorgabe zum Mindestabstand beim Bau von Windkraftanlagen ab. Die von der Bundesregierung geplante Vorschrift, wonach Windräder mindestens 1000 Meter von Wohnbebauung entfernt sein müssen, sei "ein falsches Signal für den aktuell ohnehin fast zum Erliegen gekommenen Ausbau der Windenergie an Land", hieß es am Freitag in einem Beschluss der Umweltministerkonferenz in Hamburg. "Die Windkraft an die Wand zu fahren - das kann nicht der Weg sein, wenn wir Klimaschutz ernst nehmen", sagte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller. BERLIN/STUTTGART - Gegen die Regeln für neue Windräder regt sich Widerstand. (Boerse, 15.11.2019 - 17:54) weiterlesen...

Lehrer in Vietnam muss wegen Facebook-Posts für elf Jahre in Haft. Ein 43 Jahre alter Musiklehrer aus der Provinz Nghe An muss für elf Jahre in Gefängnis, weil er auf Facebook staatsfeindliche Kommentare gepostet haben soll, wie die Zeitung "Cong An Nhan Dan" am Freitag berichtete. HANOI - Im kommunistischen Vietnam sind erneut Aktivisten verurteilt worden. (Boerse, 15.11.2019 - 17:09) weiterlesen...