Regierungen, Spanien

MADRID - Die Regierungsbildung in der spanischen Krisenregion Katalonien verzögert sich weiter.

12.04.2018 - 18:14:23

Keine Haftverschonung für Sànchez - Katalonien weiter ohne Regierung. Das Oberste Gericht in Madrid lehnte am Donnerstag auch den erneuten Antrag des Separatisten Jordi Sànchez auf vorübergehende Entlassung aus der U-Haft ab, wie aus einer Mitteilung hervorging. Parlamentspräsident Roger Torrent hatte den 53-Jährigen zuletzt zum zweiten Mal für das Amt des Regionalpräsidenten vorgeschlagen, jedoch wurde durch den Justizbeschluss seine Wahl de facto unmöglich gemacht. Eigentlich war für Freitag die Parlamentsdebatte über die Kandidatur geplant, jedoch verschob Torrent diese nach der Entscheidung auf unbestimmte Zeit.

Das Verfassungsgericht hatte bereits Ende Januar entschieden, dass sich ein Kandidat für das Amt des Regionalchefs persönlich im Parlament wählen lassen muss. Gegen Sànchez wird aber im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober wegen des Vorwurfs der Rebellion ermittelt. Bereits im März hatte Torrent den Ex-Chef der separatistischen Organisation ANC erstmals für das Amt des Regionalchefs vorgeschlagen, aber auch damals entschied sich Richter Pablo Llarena gegen eine Haftverschonung.

Die Debatte am Freitag hätte der vierte Anlauf für eine Regierungsbildung seit der Neuwahl vom 21. Dezember 2017 sein sollen. Zuvor waren eine Kandidatur von Ex-Regionalchef Carles Puigdemont und eine erste Bewerbung von Sànchez gescheitert, weil die Nominierten entweder hinter Gittern oder - wie im Fall Puigdemonts

- im Ausland im Exil waren. Der mittlerweile ebenfalls in Haft

sitzende Ex-Regierungssprecher Jordi Turull scheiterte hingegen, weil ihn nicht alle separatistischen Parteien bei der Wahl unterstützten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin: Krim-Frage ist für Russland beantwortet. "Für uns, für Russland, ist diese Frage beantwortet. Das ist alles", sagte Putin nach dem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Montag in Helsinki. Die Positionen Russlands und auch der USA dazu seien bekannt, sagte der Kremlchef. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Die USA und die EU verurteilen das Vorgehen als völkerrechtswidrig; die Ukraine sieht die Region noch immer als Teil ihres Staatsgebietes an. HELSINKI - Der russische Präsident Wladimir Putin will sich auf keine Diskussionen über die annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim einlassen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 18:56) weiterlesen...

ROUNDUP/Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft: Um den akuten Fachkräftemangel in dem Beruf in den Griff zu bekommen, muss es eine gute Bezahlung für Pflegekräfte geben - unabhängig etwa davon, ob das Altenheim in Ost oder West steht und wer es betreibt. PADERBORN - Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. (Boerse, 16.07.2018 - 18:54) weiterlesen...

Diskriminierungsvorwürfe gegen Uber: US-Behörde ermittelt. Eine Ermittlung der zuständigen US-Behörde Equal Employment Opportunity Commission läuft bereits seit vergangenem August, wie informierte Kreise am Montag bestätigten. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider darüber berichtet. Demnach untersuchen die Regulierer die Einstellungspraktiken sowie Gehaltsunterschiede und andere mögliche geschlechterbedingte Benachteiligungen. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber ist wegen Diskriminierungsvorwürfen ins Visier von US-Aufsehern geraten. (Boerse, 16.07.2018 - 18:53) weiterlesen...

Putin sieht Gipfel mit Trump als Schritt zu besseren Beziehungen. "Natürlich bleiben viele Probleme, und wir konnten nicht alle Blockaden auflösen", sagte Putin am Montag in Helsinki. HELSINKI - Der Gipfel mit US-Präsident Donald Trump war nach Einschätzung von Kremlchef Wladimir Putin der erste Schritt für eine Verbesserung der Beziehungen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 18:23) weiterlesen...

Trump lobt Militärzusammenarbeit mit Russland. "Unsere Militärs kommen gut miteinander aus", sagte Trump am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz nach den Gesprächen in Helsinki. Russland habe in einigen Aspekten geholfen, es gebe koordinierte Aktionen. Die Armeen kämen besser miteinander zurecht als die Politiker beider Länder, sagte Trump. HELSINKI - US-Präsident Donald Trump hat nach seinem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin die Militärzusammenarbeit beider Länder gelobt. (Boerse, 16.07.2018 - 18:01) weiterlesen...

Putin schlägt neuen Dialog zu atomarer Rüstungskontrolle vor. Russland und die USA als größte Atommächte der Welt stünden in einer besonderen Verantwortung, sagte Putin am Montag in Helsinki nach seinem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump. Dabei könnte es um eine Verlängerung des New-Start-Vertrages von 2010 gehen, sagte der Kremlchef bei einer Pressekonferenz. Der Vertrag begrenzt die Zahl von Trägersystemen und Sprengköpfen und läuft 2021 aus. Besorgt äußerte sich Putin über die Raketenabwehrsysteme der USA und eine mögliche Aufrüstung im Weltraum. Außerdem schlug Putin eine enge Zusammenarbeit gegen Terrorismus und Cyber-Bedrohungen vor. HELSINKI - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den USA einen neuen Dialog über Fragen der atomaren Rüstungskontrolle vorgeschlagen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 17:57) weiterlesen...