Flugzeugbau, Regierungen

MADRID - Die Nato will angesichts der als aggressiv wahrgenommenen Politik Chinas ihre Zusammenarbeit mit Partnern im Indo-Pazifik-Raum intensivieren.

29.06.2022 - 21:08:27

Nato will Kooperation im Indo-Pazifik stärken. Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte am Mittwoch beim Nato-Gipfel in Madrid Themenbereiche wie Cyberabwehr, maritime Sicherheit und Desinformation. "China ist nicht unser Gegner, aber wir müssen uns über die großen Herausforderungen im Klaren sein", sagte der Norweger. Das Land rüste substanziell auf, auch im Bereich der Atomwaffen. Die auf Zwangsmittel setzende Politik habe Auswirkungen auf die Sicherheit der Allianz und der Partner.

Zudem war Stoltenberg China vor, Taiwan zu bedrohen und russische Lügen und Desinformation zu verbreiten. In der Volksrepublik selbst würden die Bürger durch den Einsatz moderner Technologien überwacht und kontrolliert. Partner der Nato in der Indo-Pazifik-Region sind Australien, Japan, Neuseeland und Südkorea. Die Staats- und Regierungschefs der vier Länder waren erstmals Gäste eines Nato-Gipfels.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Estland beschließt weitere Militärhilfe für die Ukraine. Das beschloss die Regierung in Tallinn am Donnerstag. Auch will das baltische EU- und Nato-Land die Initiative Großbritannien zur Ausweitung der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte unterstützen. Estland wolle zudem mit Deutschland ein weiteres Feldlazarett in die Ukraine schicken, teilte das Verteidigungsministerium mit. TALLINN - Estland will der Ukraine für den Kampf gegen Russland weitere Waffen wie etwa Mörser und Panzerabwehrwaffen liefern. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 23:24) weiterlesen...

Selenskyj: Keine Probleme für Expertenmission zum AKW Saporischschja. Darüber habe er in Lwiw (Lemberg) mit UN-Generalsekretär António Guterres gesprochen, berichtete Selenskyj am Donnerstagabend in seiner üblichen Videoansprache. Er sehe keine "objektiven Hindernisse" für die Spezialisten der Internationalen Atom-Energiebehörde (IAEA), zum Kraftwerk zu gelangen. LWIW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht keine Sicherheitsprobleme für eine Reise internationaler Experten zum von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja. (Boerse, 18.08.2022 - 22:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: 'Nur der Anfang' - Krisendiplomatie bei Dreier-Gipfel in Lwiw (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.08.2022 - 20:18) weiterlesen...

RKI: Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch. BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts RKI in der vergangenen Woche erneut gesunken. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liege um 18 Prozent niedriger als in der Vorwoche, heißt es im Wochenbericht des Instituts vom Donnerstag, der sich auf die Woche 8. bis 14. August bezieht. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag in der Woche bei 356. Es ist jedoch von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. RKI: Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch (Wirtschaft, 18.08.2022 - 20:17) weiterlesen...

CDU fordert in 'Cum-Ex'-Affäre Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Er wird dort am Freitag zum zweiten Mal als Zeuge vernommen. Der Obmann der oppositionellen CDU im Ausschuss, Richard Seelmaecker, forderte am Donnerstag den Rücktritt von Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD). Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre nimmt der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz vor seiner erneuten Aussage vor dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zu. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 17:50) weiterlesen...

Buschmann: Deutschland muss bei Infrastrukturvorhaben Tempo machen. Einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren zum Ausbau von Straßenbahn-Netzen, Flughäfen, Bundeswasserstraßen, Windenergie-Anlagen, Hochspannungsleitungen und größeren Gasversorgungsleitungen hat sein Ministerium am Donnerstag zur Stellungnahme an Länder und Verbände verschickt. BERLIN - Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will dafür sorgen, dass wichtige Energie- und Infrastrukturprojekte künftig nicht mehr durch jahrelange Gerichtsverfahren blockiert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 17:20) weiterlesen...