Indikatoren, Spanien

MADRID - Die Inflation in Spanien hat sich im Juni wie erwartet beschleunigt.

13.07.2018 - 09:28:23

Spanien: Inflation beschleunigt sich im Juni. Die nach europäischen Standards berechnete Inflationsrate (HVPI) stieg von 2,1 Prozent im Vormonat auf 2,3 Prozent, wie die spanische Statistikbehörde INE am Freitag in Madrid laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurden die Ergebnisse aus einer ersten Erhebung bestätigt. Es ist die höchste Rate seit April 2017.

Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Juni um 0,2 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung bestätigt.

Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise herausgerechnet werden, schwächte sich jedoch ab. Die Jahresrate fiel von 1,1 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die gesamte Eurozone mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Im Juni lag die Rate im Währungsraum genau bei zwei Prozent. Die Kernrate lag jedoch auch hier deutlich niedriger. Die EZB gibt sich zuversichtlich, dass der Trend anhält und hat deswegen die Einstellung ihrer billionenschweren Wertpapierkäufe zum Jahresende signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Inflation liegt weiter deutlich unter Notenbankziel. Im September haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent zugelegt, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im August waren es noch 1,3 Prozent gewesen. Experten hatten mit einem Anstieg in der Größenordnung des Vormonats gerechnet. TOKIO - In Japan bleibt die Entwicklung der Inflation trotz höherer Energiekosten schwach. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 06:37) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark - Niedrigster Stand seit 2009. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr. Wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte, legte Chinas Wirtschaft im dritten Quartal nur um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Der Rückgang überraschte. Experten hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 05:27) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf 6,5 Prozent - niedrigster Stand seit 2009. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal nur noch mit 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Der Rückgang fiel etwas stärker aus, als Experten erwartet hatten. Diese hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. Seit Jahresanfang habe Chinas Wirtschaft dennoch insgesamt um 6,7 Prozent zugelegt, berichtete das Statistikamt. Im ersten Quartal waren noch 6,8 Prozent erreicht worden, im zweiten dann 6,7 Prozent. PEKING - Chinas Wachstum ist auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 04:53) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren legen weiter zu. Er legte zum Vormonat um 0,5 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:11) weiterlesen...

Brückenteilzeit soll nach jahrelangem Ringen kommen. BERLIN - Nach jahrelangem Ringen sollen Arbeitnehmer in Deutschland ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit erhalten. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zeigte sich am Donnerstag in der abschließenden Debatte seines entsprechenden Gesetzes erfreut, dass der Schritt zum 1. Januar 2019 erreicht werde. "Wir müssen in Deutschland dafür sorgen, dass die Arbeit besser zum Leben passt und nicht umgekehrt", sagte Heil. Die vereinbarte Arbeitszeit kann laut dem Gesetz für ein bis fünf Jahre verringert werden. Das gilt für Unternehmen mit mehr als 45 Arbeitnehmern. Brückenteilzeit soll nach jahrelangem Ringen kommen (Wirtschaft, 18.10.2018 - 15:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich weniger als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im Oktober um 0,7 Punkte auf 22,2 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen niedrigeren Wert von 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:37) weiterlesen...