Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Volkswirtschaft

MADRID - Die Corona-Krise schlägt sich im heftig betroffenen Spanien stark am Arbeitsmarkt nieder.

28.07.2020 - 12:15:27

Corona-Krise lässt Beschäftigung in Spanien einbrechen. Die Zahl der Beschäftigten sank von knapp 19,7 Millionen im ersten Quartal auf 18,6 Millionen im zweiten Quartal, teilte das Nationale Statistikinstitut INE am Dienstag mit.

Einen derart drastischen Einbruch habe es bisher noch nie in einem Quartal gegeben, schrieb die Zeitung "El País". Der Internationale Währungsfonds IWF prognostiziert für dieses Jahr einen dramatischen Einbruch beim Bruttoinlandsprodukt Spaniens von mehr als 12 Prozent. Die EU hat Milliardenhilfen für Spanien und andere besonders unter der Pandemie leidende Länder beschlossen.

Das Statistikamt betonte, die offizielle Arbeitslosenstatistik, die nur eine Zunahme von 55 000 Arbeitslosen und eine Arbeitslosenquote von 15,3 Prozent ausweise, zeige nicht den Ernst der Lage auf dem Arbeitsmarkt. Die Differenz aus dem Verlust an Arbeitsplätzen und der viel geringeren Zunahme der arbeitslos gemeldeten Menschen erkläre sich aus den sogenannten inaktiven Menschen, die arbeitsfähig, aber wegen der Corona-Schließungen nicht als arbeitslos registriert worden seien. Deren Zahl sei von 16,5 Millionen im ersten Quartal auf 17,6 Millionen im zweiten Quartal gestiegen. Viele von ihnen dürften sich jedoch im Laufe der kommenden Wochen arbeitslos melden.

Insgesamt hätten die Zahlen noch viel dramatischer ausfallen können, wenn der Staat nicht mit Kurzarbeitergeld gegengesteuert hätte. Während der Zeit der drastischen Ausgangsbeschränkungen ab Mitte März bis in den Mai bezogen 3,38 Millionen Menschen ganz oder zeitweise Kurzarbeitergeld. Es wird befürchtet, dass auch von ihnen im Laufe des Jahres viele in der Arbeitslosigkeit landen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Starker Monatsauftakt nach guten Konjunkturdaten. Der EuroStoxx 50 um 1,93 Prozent auf 4875,93 Zähler. In London ging es für den FTSE 100 um 2,29 Prozent auf 6032,85 Punkte nach oben. PARIS/LONDON - Dank erfreulicher Konjunkturnachrichten sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Montag mit deutlichen Gewinnen in den Monat August gestartet. (Boerse, 03.08.2020 - 18:31) weiterlesen...

Deutsche Fregatte läuft zu EU-Einsatz gegen Waffenschmuggel aus. Wie die Marine am Montag mitteilte, wird das 143 Meter lange Schiff am Vormittag (10.00 Uhr) in Wilhelmshaven auslaufen und dann vermutlich Mitte des Monats im Einsatzgebiet eintreffen. Es wird dann Teil der EU-Operation Irini sein, die Anfang Mai begonnen hatte. WILHELMSHAVEN - Rund 250 deutsche Soldaten machen sich an diesem Dienstag mit der Fregatte "Hamburg" auf den Weg ins Mittelmeer, um dort die Einhaltung des UN-Waffenembargos gegen Libyen zu überwachen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 16:07) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Positive Konjunkturnachrichten treiben den Index weiter an. Der Leitindex der Eurozone stieg bis zum Nachmittag um rund zwei Prozent auf 3238,71 Punkte. PARIS/FRANKFURT - Ermutigende Konjunktursignale haben den EuroStoxx 50 am Montag im Handelsverlauf weiter in die Höhe schnellen lassen. (Boerse, 03.08.2020 - 15:53) weiterlesen...

Spanien will von EU 20-Milliarden-Kredit für Kurzarbeitprogramme. Die genaue Summe, die das Land bekommen werde, hänge auch davon ab, wieviel Geld andere EU-Länder beantragen, teilte das Wirtschaftsministerium in Madrid am Montag mit. MADRID - Spanien hat bei der EU-Kommission einen Kredit in Höhe von mehr als 20 Milliarden Euro zur Finanzierung von Kurzarbeit in der Corona-Krise beantragt. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 13:57) weiterlesen...

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. "Die Deutsche Bundesbank wird sich deshalb weiterhin an Ankäufen im Rahmen des PSPP beteiligen", teilte die Notenbank am Montag in Frankfurt auf Anfrage mit. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zu den Staatsanleihenkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) als erfüllt an. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

Aktien Europa: Freundlicher August-Auftakt. Der EuroStoxx 50 zuletzt um 0,27 Prozent auf 4796,52 Zähler. In London ging es für den FTSE 100 um minimale 0,01 Prozent auf 5898,25 Punkte nach oben. PARIS/LONDON - Nach den deutlichen Verlusten der Vorwoche und einem insgesamt schwächeren Juli sind Europas wichtigste Aktienmärkte mit Gewinnen in den August gestartet. (Boerse, 03.08.2020 - 11:58) weiterlesen...