Regierungen, Spanien

MADRID - Der ehemalige Stellvertreter des im vorigen Herbst abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont hat den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen.

16.04.2018 - 20:04:24

Katalonien: Puigdemonts Ex-Vize bestreitet Vorwurf der Untreue. "Nicht ein Euro des Haushaltes" sei von der damaligen Regionalregierung für die Unabhängigkeitsbestrebungen ausgegeben worden, habe der frühere stellvertretende Regierungschef Oriol Junqueras am Montag vor dem Untersuchungsrichter Pablo Llarena im Obersten Gerichtshof Spaniens in Madrid versichert, berichteten die Zeitung "La Vanguardia" und andere Medien unter Berufung auf Justizkreise.

Junqueras und weitere angeklagte Politiker, die unter anderem der Rebellion und der Untreue beschuldigt werden, traten am Montag vor den Richter, um über ihre jeweilige Situation informiert zu werden. Junqueras bestritt dabei nach Medienangaben, dass das verfassungswidrige Referendum über die Unabhängigkeit am 1. Oktober 2017 mit Steuergeldern finanziert worden sei. Der Ex-Vize von Puigdemont habe auch gesagt, dass nie Gewalt angewendet worden sei, womit der Vorwurf der Rebellion nicht gerechtfertigt sei.

Insgesamt sitzen neun Separatisten in Untersuchungshaft. Sieben weitere ranghohe katalanische Politiker, die entweder angeklagt oder beschuldigt worden sind, sind ins Exil nach Belgien, Schottland oder in die Schweiz gegangen. Darunter ist auch Puigdemont, der nach seiner Amtsenthebung nach Belgien geflohen und am 25. März aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden war. Die deutsche Justiz muss entscheiden, ob der 55-Jährige an Spanien ausgeliefert wird.

Am Sonntag waren in der katalanischen Hauptstadt Barcelona Hunderttausende auf die Straßen gegangen, um die Freilassung der hinter Gittern sitzenden Politiker zu fordern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Schulze: Klimafreundliches Verhalten muss sich rechnen (Tippfehler behoben) (Boerse, 18.10.2018 - 12:33) weiterlesen...

Schulze: Klimafreundliches verhalten muss sich rechnen. "Wir müssen auch in Zukunft die richtigen ökonomischen Anreize setzen, damit sich klimafreundliches Verhalten auch wirtschaftlich rechnet - das ist heute noch nicht der Fall", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag auf einem Kongress der Bergbaugewerkschaft IG BCE in Berlin. Deswegen spreche sie sich für einen CO2-Preis aus, auch wenn das Teile der großen Koalition nicht wollten. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat dafür geworben, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu verteuern und Klimaschutz damit wirtschaftlich attraktiv zu machen. (Boerse, 18.10.2018 - 12:28) weiterlesen...

Experte: Teil der VW-Preisnachlässe dürfte verrechnet werden. Er schließe nicht aus, dass andere "Verkaufs-Förderungsprogramme" beschnitten werden, sagte der Leiter des des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. WOLFSBURG - Nach Einschätzung des Auto-Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer dürfte ein Teil der VW -Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel mit bisherigen Rabatten verrechnet werden. (Boerse, 18.10.2018 - 12:28) weiterlesen...

China begrüßt US-Entscheidung: Wir manipulieren Wechselkurs nicht. Der Beschluss des US-Finanzministeriums folge "gesundem Menschenverstand und internationalem Konsens", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Lu Kang, am Donnerstag in Peking. China habe nicht die Absicht, den Wechselkurs als Werkzeug im Handelskrieg mit den USA einzusetzen. Auch hoffe Peking, dass die USA das Thema "nicht politisieren". PEKING - China hat die Entscheidung der USA begrüßt, das Land weiterhin nicht als Währungsmanipulator einzustufen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 12:15) weiterlesen...

VW kündigt Preisvorteile fürs Verschrotten an (Boerse, 18.10.2018 - 12:02) weiterlesen...

Grüne könnten laut Umfrage in Hessen zweitstärkste Kraft werden. Würde schon kommenden Sonntag gewählt, käme die CDU nur noch auf 26 Prozent, die SPD auf 20 und die Grünen kämen auf 22 Prozent, berichtete das ZDF am Donnerstag unter Berufung auf eine Politbarometer-Umfrage online. Die Linke liegt dabei wie die FDP bei 8 Prozent und die AfD käme auf 12 Prozent. WIESBADEN/MAINZ - Nach der Landtagswahl in Bayern könnten die Grünen auch in Hessen einer Umfrage zufolge zweitstärkste Kraft werden. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 11:31) weiterlesen...