Regierungen, Spanien

MADRID - Der ehemalige Stellvertreter des im vorigen Herbst abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont hat den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen.

16.04.2018 - 20:04:24

Katalonien: Puigdemonts Ex-Vize bestreitet Vorwurf der Untreue. "Nicht ein Euro des Haushaltes" sei von der damaligen Regionalregierung für die Unabhängigkeitsbestrebungen ausgegeben worden, habe der frühere stellvertretende Regierungschef Oriol Junqueras am Montag vor dem Untersuchungsrichter Pablo Llarena im Obersten Gerichtshof Spaniens in Madrid versichert, berichteten die Zeitung "La Vanguardia" und andere Medien unter Berufung auf Justizkreise.

Junqueras und weitere angeklagte Politiker, die unter anderem der Rebellion und der Untreue beschuldigt werden, traten am Montag vor den Richter, um über ihre jeweilige Situation informiert zu werden. Junqueras bestritt dabei nach Medienangaben, dass das verfassungswidrige Referendum über die Unabhängigkeit am 1. Oktober 2017 mit Steuergeldern finanziert worden sei. Der Ex-Vize von Puigdemont habe auch gesagt, dass nie Gewalt angewendet worden sei, womit der Vorwurf der Rebellion nicht gerechtfertigt sei.

Insgesamt sitzen neun Separatisten in Untersuchungshaft. Sieben weitere ranghohe katalanische Politiker, die entweder angeklagt oder beschuldigt worden sind, sind ins Exil nach Belgien, Schottland oder in die Schweiz gegangen. Darunter ist auch Puigdemont, der nach seiner Amtsenthebung nach Belgien geflohen und am 25. März aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden war. Die deutsche Justiz muss entscheiden, ob der 55-Jährige an Spanien ausgeliefert wird.

Am Sonntag waren in der katalanischen Hauptstadt Barcelona Hunderttausende auf die Straßen gegangen, um die Freilassung der hinter Gittern sitzenden Politiker zu fordern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinmeier wirbt für enge Beziehung der EU mit der Schweiz. Bei seinem Staatsbesuch sagte Steinmeier am Mittwoch in Bern: "Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr entscheidend vorabkommen." Deutschland habe ein starkes Interesse an einer engen Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU. Mit der Rahmen-Vereinbarung sollen über 100 einzelne Abkommen unter einen Hut gebracht werden. BERN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt auf einen zügigen Abschluss des Abkommens zur künftigen Gestaltung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 19:23) weiterlesen...

EU-Kommission will künftig mehr Geld von den Mitgliedsstaaten. Geplant sei, dass die EU-Ausgaben in der nächsten Finanzperiode von 2021 bis 2027 künftig "zwischen 1,13 und 1,18 Prozent" der Wirtschaftsleistung der Gemeinschaft betragen sollten, sagte Oettinger dem "Handelsblatt" (Donnerstag) und anderen europäischen Zeitungen. Zuvor hatte bereits die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) über diese Pläne berichtet. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will die Mitgliedstaaten zu deutlich höheren Einzahlungen in den europäischen Gemeinschaftshaushalt bewegen. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:58) weiterlesen...

Tübingen unternimmt neuen Anlauf für kostenlosen ÖPNV. Das Gremium wendet sich mit einer Resolution an die Bundesregierung und erbittet Unterstützung für einen zweijährigen Versuch. Dafür müssten Fahrgeldeinnahmen von rund 9 Millionen Euro pro Jahr ersetzt und zusätzliche Kosten von etwa 6 Millionen Euro gestemmt werden, sagte Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer in der "Südwest Presse" (Donnerstag). ULM - Der Tübinger Gemeinderat nimmt am Donnerstag erneut einen Anlauf, Modellstadt für den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zu werden. (Boerse, 25.04.2018 - 18:57) weiterlesen...

Schlagt die Tür zur Welt nicht zu!. "Die Tür zur Welt zuzuschlagen, wird die Entwicklung der Welt nicht aufhalten", sagte Macron am Mittwoch in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. WASHINGTON - Mit einem flammenden Bekenntnis für internationale Zusammenarbeit und gegen Nationalismus hat sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron vor dem US-Kongress von der Politik Donald Trumps distanziert. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:50) weiterlesen...

Finanzspritze des Bundes für Güterverkehr verzögert sich. Mittel zu einer Senkung der Trassenpreise würden im Haushalt 2019 bereitgestellt, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch laut einer Sprecherin beim Deutschen Verkehrsforum in Berlin. Als Grund verwies er auf die lange Regierungsbildung. BERLIN - Die vom Bund angekündigte Finanzspritze für den Güterverkehr im Konkurrenzkampf mit Lastwagen verzögert sich. (Boerse, 25.04.2018 - 18:49) weiterlesen...

Macron wirbt für Verbleib in Atomabkommen und warnt vor Krieg. Der Iran dürfe niemals Atomwaffen haben, dieses Ziel sei klar, sagte Macron am Mittwoch in seiner Rede vor beiden Kammern des Kongresses in Washington. "Nicht jetzt. Nicht in fünf Jahren. Nicht in zehn Jahren. Niemals!", fügte er hinzu. "Aber diese Politik sollte uns niemals zu einem Krieg im Nahen Osten verleiten." Die Souveränität der Länder in der Region müsse respektiert werden, darunter die des Irans. WASHINGTON - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor dem US-Kongress an seinen Amtskollegen Donald Trump appelliert, nicht vorschnell aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 18:31) weiterlesen...