Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Spanien

MADRID / BERLIN - Klima-Alarm am Mittelmeer: Kein Meer der Welt erhitzt sich laut einem Bericht der Umweltschutzorganisation WWF so stark wie das Wasser zwischen Südeuropa, Nordafrika und Vorderasien.

22.06.2021 - 09:42:30

Klima-Krise am Mittelmeer: Mehr Quallen, weniger Korallen. Demzufolge steigen die Temperaturen im bei Deutschen so beliebten Mittelmeer um 20 Prozent schneller als im Durchschnitt aller Weltmeere. Die Klimakrise habe bereits einige der wichtigsten marinen Ökosysteme "teils irreversibel verändert, mit spürbaren Folgen auch für Fischerei und Tourismus", hieß es am Dienstag in einer WWF-Mitteilung. Das Korallensterben und die Quallenplagen nähmen zu.

Der WWF spricht bei Weichkorallen wie den fächerartigen Gorgonien, aber auch bei der größten mediterranen Muschelart, der Großen Steckmuschel, von einem "Massenaussterben". Im Zuge der Hitzewellen verbreiten sich tropische Quallenarten dem Bericht zufolge seit 2003 immer mehr, auch im Winter. Die massive Überfischung von fast 90 Prozent der Fischbestände sorge zusätzlich dafür, dass die Fressfeinde und Nahrungskonkurrenten der Quallen fehlen.

Die nur im Mittelmeer vorkommenden Neptungraswiesen seien durch die Erwärmung des Wassers und den Anstieg des Meeresspiegels bedroht, mit ernsten Folgen für die Artenvielfalt. Jede fünfte Mittelmeerart benötige Neptungras als Lebensraum. Diese Unterwasserwiesen speicherten bis zu 42 Prozent der CO2-Emissionen aller Länder des Mittelmeeres und seien deshalb auch als Kohlenstoffsenke wichtig.

Küsten und Städte seien bedroht, "weil mit schwindenden Seegraswiesen auch der natürliche Küstenschutz abnimmt", erklärte die Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland, Heike Vesper. Besonders problematisch sei, dass die Effekte der Klimakrise "auf ein ohnehin gestresstes Meer" treffen, das durch Überfischung, Verschmutzung, Plastikmüll und Schifffahrt stark belastet sei. "Irgendwann wird der Stresscocktail zu viel", so Vesper.

Der WWF fordert, 30 Prozent des Mittelmeers bis 2030 effektiv zu schützen. Um den Trend umzukehren, müsse man den CO2-Ausstoß senken, den menschlichen Nutzungsdruck aufs Meer reduzieren und seine Widerstandskraft durch Schutzgebiete aufbauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Söder: Bund plant erweiterte Testpflicht für Einreisen ab 1. August. (Formulierung im Leadsatz präzisiert: "erweiterte Testpflicht" statt "Testpflicht für alle", Titel angepasst) WDH/Söder: Bund plant erweiterte Testpflicht für Einreisen ab 1. August (Boerse, 27.07.2021 - 23:03) weiterlesen...

Söder: Bund plant Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August. BERLIN/MÜNCHEN - Der Bund plant nach Angaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schon ab dem 1. August eine Testpflicht für alle, die nach Deutschland einreisen. "Der Bund hat uns heute zugesichert, er wird das jetzt bis zum 1.8. alles probieren mit einer einheitlichen Testpflicht nicht nur für Flugreisen sondern auch beispielsweise für alles was an normalem Autoweg oder Bahnweg kommt", sagte Söder am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Er glaube, dass das jetzt verständlicher, klarer und sicherer sei. Das ursprüngliche angedachte Datum für eine Einreiseverordnung ab 11. September wäre "ein Witz gewesen", sagte Söder, "da ist der Urlaub vorbei selbst in den Ländern mit späten Ferien." Söder: Bund plant Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August (Boerse, 27.07.2021 - 22:28) weiterlesen...

BVB-Star Haaland verspürt wenig Wechsellust: 'Genieße meine Zeit'. Die monatelangen Spekulationen über angebliche Abwanderungspläne und die jüngsten Medienberichten über ein schon fast unmoralisches Angebot des FC Chelsea in Höhe von 175 Millionen Euro kommentierte der Dortmunder Torjäger mit einem Lächeln: "Das ist für eine einzelne Person sehr viel Geld. Um ehrlich zu sein, hoffe ich, dass er nur Gerüchte sind." Weitere Fragen nach seiner Zukunft konterte er am Dienstag im Trainingslager von Bad Ragaz mit einem Verweis auf seinen Vertrag: "Der läuft noch drei Jahre. Ich genieße meine Zeit hier. BAD RAGAZ - Wie ein wechselwilliger Profi klang Erling Haaland nicht. (Boerse, 27.07.2021 - 19:03) weiterlesen...

VW-Konsortium erhöht Übernahmegebot auf 2,5 Milliarden Euro. Man befinde sich in fortgeschrittenen Diskussionen mit dem Konsortium aus Volkswagen, dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings zur Übernahme der Europcar-Aktien für einen möglichen Preis von 50 Eurocent je Papier, teilte Europcar am Dienstag in Paris mit. Das wären insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. VW hatte vor rund einem Monat das schon länger kolportierte Interesse an Europcar öffentlich gemacht, war mit einem Angebot von 44 Cent je Aktie aber zunächst abgeblitzt. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat Gespräche mit einem Konsortium um Volkswagen zu einem erhöhten Übernahmegebot bestätigt. (Boerse, 27.07.2021 - 19:00) weiterlesen...

KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher. (Berichtigung: In der Meldung wird korrigiert, das Pon Holdings ein Mischkonzern ist mit Angeboten rund um Mobilitätsdienste.) KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher (Boerse, 27.07.2021 - 18:33) weiterlesen...

Erweiterte Corona-Testpflichten für Urlaubsrückkehrer geplant (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:09) weiterlesen...