Regierungen, Spanien

MADRID / BARCELONA - Nach über einjähriger "Waffenruhe" droht der katalanische Separatisten-Konflikt Spanien erneut ins Chaos zu stürzen.

12.02.2019 - 06:46:24

Spanien als 'Geisel' der Separatisten - Historischer Prozess beginnt. Vor dem Obersten Gericht in Madrid nehmen am Dienstag zwölf Anführer der Unabhängigkeitsbewegung, die im "heißen Herbst" von 2017 zentrale Rollen gespielt haben, erstmals auf der Anklagebank Platz. Der Gruppe um den früheren Vize-Regionalpräsidenten Oriol Junqueras drohen Haftstrafen von bis zu 25 Jahren. Doch die Separatisten werfen nicht das Handtuch. Im Gegenteil: Sie sind dieser Tage in gewisser Hinsicht mächtiger und vor allem gefährlicher denn je.

Am Mittwoch, nur 24 Stunden nach dem Auftakt des historischen Verfahrens, für das sich mehr als 600 Journalisten aus aller Welt akkreditiert haben, ist der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez nämlich im Nationalparlament auf die Unterstützung der katalanischen Parteien angewiesen: Nur mit deren Stimmen kann er bei der Abstimmung seinen Haushaltsplan durchbringen und ein vorzeitiges Ende seiner Minderheitsregierung sowie eine Neuwahl verhindern. "Gratis" wollen die Katalanen Sánchez ihre entscheidenden 17 Ja-Stimmen aber natürlich nicht geben.

Unter anderem fordern sie, dass sich der Regierungschef gegen harte Urteile für Junqueras & Co. ausspricht und zudem einer Debatte über das Selbstbestimmungsrecht der Region im Nordosten zustimmt. Sánchez gab bisher nicht nach. Der Sozialist sei dennoch eine "Geisel" der Katalanen, schrieb am Wochenende die Tageszeitung "El Mundo". In der Tat: Falls keine Seite einlenkt und die Katalanen am Mittwoch ihre Drohung wahr machen und mit der konservativen Opposition gegen den Etat stimmen, könnte Sánchez die eigentlich im Juni 2020 fällige Parlamentswahl vorziehen (müssen).

Am Montag brachte er erstmals den 14. April als möglichen Termin dafür ins Spiel. Vorher war mehrmals der 26. Mai, der so genannte "Supersonntag" genannt worden, was aber nicht bei allen Sozialisten auf Begeisterung stoße, schrieben Medien. An diesem Frühlingstag stehen in Spanien schon die Europawahl und viele regionale Urnengänge auf dem Programm, so dass die Anhänger der Sozialistischen Arbeiterpartei PSOE nach Meinung von Sánchez eventuell besser zu mobilisieren seien.

Sánchez wird aber nicht nur von den Katalanen bedrängt. Am Sonntag folgten Zehntausende dem Aufruf der konservativen Volkspartei PP, der liberalen Ciudadanos und der rechtsextremen Vox, in Madrid für eine Neuwahl auf die Straßen zu gehen. Der Hauptvorwurf: Die Regierung sei den Separatisten gegenüber zu nachgiebig. Sánchez sei ein "Verräter", der die Einheit des Landes aufs Spiel setze, sagen die politischen Gegner. Damit aber nicht genug: Die Katalonien-Politik des 46-Jährigen wird auch von PSOE-Gründungsvätern wie Felipe González und Alfonso Guerra kritisiert.

Eine Neuwahl scheint mit jeder Minute wahrscheinlicher zu werden. Beim Gedanken daran wird vielen Spaniern mulmig - denn die Erinnerungen sind noch frisch: Aufgrund des Endes des faktischen Zweiparteiensystems aus PP und PSOE und einer Stimmenzersplitterung war man 2016 trotz zweier Wahlgänge innerhalb von sechs Monaten fast ein Jahr lang ohne reguläre Regierung. Anschließend hielt die schwache konservative Regierung von Mariano Rajoy nur gut eineinhalb Jahre. Im Juni 2018 holte Sánchez Rajoy per Misstrauensvotum aus dem Moncloa-Palast - unterstützt von den separatistischen Abgeordneten.

Die Situation ist inzwischen noch explosiver. Denn die noch vor drei Jahren praktisch nicht existente Rechtspartei Vox würde heute nach Umfragen angesehner Institute bei Wahlen bis zu 13 Prozent der Stimmen holen und erstmals ins Nationalparlament einziehen.

Die Haushaltsabstimmung lässt die Separatisten unterdessen wieder Morgenluft wittern. Und der Beginn des Verfahrens in Madrid macht sie streitbarer, gibt ihnen neue Kampfenergie. Proteste gegen den "Prozess gegen politische Häftlinge" soll es in den nächsten Tagen und Wochen unter anderem in Brüssel geben, wo Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont im Exil weiterhin die Fäden zieht, aber auch in deutschen Städten wie Berlin, Hamburg, Stuttgart und Köln.

"Nie zuvor waren die politische Zukunft Spaniens, der innere Zusammenhalt des Landes und dessen internationales Ansehen so sehr von einem Gerichtsverfahren abhängig", fasste die Zeitung "El País" die Situation zusammen. Allein die Phase der Vernehmung der rund 600 Zeugen wird drei Monate dauern.

Die Urteilsverkündungen werden nicht vor Juli erwartet. Werden die Angeklagten zu langjährigen Haftstrafen verdonnert, wird sich der Zorn der Unabhängigkeitsbewegung vermutlich mit geballter Macht entladen. Wer dann in Madrid die möglicherweise sehr heißen Kartoffeln aus dem Feuer wird holen müssen, das steht angesichts der drohenden Neuwahl aber heute noch in den Sternen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China. WASHINGTON - Vor dem Ablauf einer selbst gesetzten Frist bis zum 1. März haben die USA und China bei ihrem Handelsstreit nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt. "Ich denke, wir haben eine sehr gute Chance, einen Deal zu machen", sagte Trump bei einem Treffen mit dem chinesischen Vizeministerpräsidenten Liu He am Freitag im Weißen Haus. In einer bei dem Treffen verlesenen Grußbotschaft von Chinas Präsident Xi Jinping hieß es, die Unterhändler hätten "bedeutende Fortschritte" gemacht. Trump sagte, er werde voraussichtlich im März in seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida mit Xi zusammenkommen. Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China (Wirtschaft, 22.02.2019 - 22:15) weiterlesen...

Venezuelas Opposition will humanitäre Hilfe ins Land holen. Am Samstag sollen Tausende freiwillige Helfer die an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela bereitstehenden Hilfsgüter ins Land schaffen. Staatschef Nicolás Maduro sieht die humanitäre Hilfe allerdings als Vorwand für eine militärische Intervention in dem südamerikanischen Land und hat die Streitkräfte angewiesen, die Lieferungen nicht passieren zu lassen. CARACAS - Im Streit um die humanitäre Hilfe für Venezuela will die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó nun Fakten schaffen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 19:17) weiterlesen...

Verteidigung und Industriestrategie. PARIS/BERLIN - Gut einen Monat nach der Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrages wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am kommenden Mittwoch (27. Februar) in Paris erwartet. Präsident Emmanuel Macron wolle mit der Kanzlerin über wichtige Themen des EU-Frühlingsgipfels im März sprechen, dabei gehe es unter anderem um die europäische Industriepolitik, teilte der Élyséepalast am Freitag in Paris mit. Berlin und Paris pochen nach dem Scheitern der deutsch-französischen Bahnhersteller-Fusion von Siemens und Alstom auf eine neue EU-Industriestrategie. Verteidigung und Industriestrategie (Wirtschaft, 22.02.2019 - 18:43) weiterlesen...

Nordkorea bittet UN wegen Lebensmittelknappheit um Hilfe. Für das laufende Jahr fehlten voraussichtlich 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Donnerstag. Knapp seien unter anderem Reis, Weizen, Kartoffeln und Sojabohnen. Die UN stünden weiterhin mit Pjöngjang in Kontakt, um "rechtzeitig auf humanitäre Bedürfnisse zu reagieren", sagte Dujarric. NEW YORK - Angesichts drohender Lebensmittelknappheit hat Nordkorea die Vereinten Nationen um humanitäre Hilfe gebeten. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:53) weiterlesen...

US-Demokraten wollen im Kongress Ende von Trumps Notstand erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben. Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Donald Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:52) weiterlesen...

Atomenergiebehörde: Iran hält sich auch weiterhin an das Atomabkommen. Wie die Behörde in ihrem Quartalsbericht schreibt, habe Teheran sowohl die Grenzwerte für die Anreicherung von Uran als auch für die gelagerten Mengen nicht überschritten. Die Kontrolleure der IAEA stellten auch keine Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Schwerwasserreaktor Arak fest, der waffenfähiges Plutonium produzieren könnte. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag vor. WIEN - Der Iran hält sich nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Boerse, 22.02.2019 - 17:33) weiterlesen...