Haushalt, Steuern

Macron in Berlin erwartet - Debatte über Investitionen und Euro-Etat

14.05.2017 - 12:32:23

BERLIN - Vor dem Antrittsbesuch des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin nimmt die Debatte über Reformen der Eurozone und eine gemeinsame Investitionsoffensive Fahrt auf. Außenminister Sigmar Gabriel schlägt laut "Spiegel" vor, für zusätzliche Investitionen einen Teil der Rücklagen für die Altlasten der deutschen Atomenergie einzusetzen. Das Nachrichtenmagazin berief sich auf ein Papier Gabriels. Der am Sonntag offiziell ins Amt eingeführte Macron wird an diesem Montag in Berlin erwartet.

"Gemeinsam sollten wir darüber nachdenken, so etwas wie eine Fortschreibung des Élysée-Vertrages auszuarbeiten", schreibt Gabriel dem Nachrichtenmagazin zufolge in dem fünfseitigen Entwurf. Dort greift er auch die Forderung Macrons nach einem gemeinsamen Haushalt für die Eurozone auf. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich für gemeinsame Investitionen offen gezeigt.

Gabriel schreibt zur Finanzierung eines solchen Fonds: "Warum denken wir nicht darüber nach, einen Teil der bereits zur Verfügung stehenden, gewinnbringend anzulegenden Gelder aus dem deutschen Fonds zur Finanzierung der atomaren Zwischen- und Endlagerung nutzbar zu machen?"

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt wies den Vorschlag zurück. "Finger weg. Aufgebaut wurde der Nuklearfonds schließlich nicht ohne Grund. Plündert Gabriel diesen Fonds, stehen unsere Kinder vor leeren Kassen, wenn es um AKW-Rückbau und Atommüll-Entsorgung geht."

Bayerns Finanzminister Markus Söder erteilte Macrons Forderungen zur Reform der europäischen Finanzpolitik eine Absage. "Es geht mehr um eine französische Agenda 2010 als um Finanzhilfen", sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". Auch Eurobonds, also gemeinsame Anleihen, lehnte er strikt ab: "Die europäische Idee ist etwas anderes als eine Transferunion."

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley stellte klar, es gehe nicht um das Ausstellen von "Blanko-Schecks" oder ähnlichem. "Sondern es geht darum, Investitionen zu stärken", sagte sie dem Sender SWR.

Macrons europapolitische Beraterin Sylvie Goulard zeigte sich verwundert. Der Präsident habe sich zu keinem Zeitpunkt des Wahlkampfs für Eurobonds ausgesprochen, sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Nach einer "Spiegel"-Umfrage sind 64 Prozent der Deutschen dagegen, dass Frankreich mehr Schulden machen darf als nach den europäischen Verträgen erlaubt. Nur 31 Prozent sind dafür. Mehr Geld für gemeinsame Investitionen befürworten 51 Prozent, 44 Prozent sind dagegen. Einen eigenen Haushalt für die Eurozone und einen europäischen Finanzminister unterstützten 46 Prozent, 45 Prozent sind dagegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 36,6 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde allerdings noch von 38,4 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,1 Prozent. WIESBADEN - Der Konjunkturboom in Deutschland hat der Staatskasse im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss beschert. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 08:25) weiterlesen...

Bundesamt legt Daten vor: Deutscher Staat mit Rekordüberschuss?. Nach vorläufigen Angaben erzielten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen einen Rekordüberschuss von insgesamt 38,4 Milliarden Euro. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,2 Prozent, nach 0,8 Prozent im Vorjahr. Die endgültigen Daten will das Statistische Bundesamt an diesem Freitag (8.00 Uhr) bekannt geben. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat im vergangenen Jahr erneut mehr eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:47) weiterlesen...

'HB': Wirtschaftsflügel will CDU auf harte EU-Politik festlegen. In einem dem "Handelsblatt" vorliegenden Parteitagsantrag der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) heißt es, die Union müsse in einer neuen Regierungskonstellation "garantieren, jeder Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken eine klare Absage" zu erteilen. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsflügel will nach einem Medienbericht Kanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag am Montag auf eine harte Linie in der Europapolitik festlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:19) weiterlesen...

Polen wehrt sich gegen neue Bedingungen für EU-Mittel BRÜSSEL - Polen wehrt sich gegen Forderungen, die Verteilung von EU-Geldern an neue Bedingungen wie die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:18) weiterlesen...

POLITIK: Merkel trifft EU-Kollegen zu Vorgespräch über EU-Finanzen. Sie trafen sich auf Michels Einladung im Schloss Val Duchess in Brüssel zum Abendessen. Am Freitag steht das Thema auf der Tagesordnung des Sondertreffens der 27 bleibenden EU-Länder. Sie wollen Aufgaben, Schwerpunkte und Finanzierung der EU nach dem Austritt Großbritanniens beraten. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel ist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend mit dem belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel und anderen Staats- und Regierungschefs zu Beratungen über den EU-Haushalt zusammengekommen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 22:00) weiterlesen...

Mittelstands-Förderung aus dem Marshall-Plan. Das geht aus dem Wirtschaftsplan für das sogenannte ERP-Sondervermögen hervor, den der Bundestag am Donnerstag mit den Stimmen aller Fraktionen beschlossen hat. Darin sind auch zinsgünstige Darlehen mit einem Volumen von rund 6,75 Milliarden Euro vorgesehen. Das Programm zur Mittelstandsförderung war nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem "European Recovery Program" (ERP) der USA hervorgegangen - dem sogenannten Marshall-Plan. BERLIN - Der deutsche Mittelstand wird in diesem Jahr mit rund 790 Millionen Euro aus dem Vermögen des früheren Marshall-Plans gefördert. (Boerse, 22.02.2018 - 15:52) weiterlesen...