Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LYON - Im Kampf gegen die tödlichen Krankheiten Malaria, Tuberkulose und Aids will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einem großen Gebertreffen 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) einsammeln.

08.10.2019 - 19:07:24

Macron fordert 14 Milliarden Dollar im Kampf gegen Krankheiten. Die zweitägige Konferenz des Globalen Fonds zur Bekämpfung der drei Krankheiten wird am Mittwoch (15.00 Uhr) in der südostfranzösischen Stadt Lyon beginnen.

Bei dem Treffen werden rund 700 Teilnehmer und rund zehn Staats- und Regierungschefs erwartet, vor allem aus Afrika, hieß es aus Élyséekreisen. Rund 70 Prozent der Hilfen des Fonds gehen nach Afrika. Unter den Gebern herrsche bisweilen Müdigkeit - Macron wolle nun für neuen Schwung sorgen. Der 41-Jährige wird am Donnerstag sprechen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte beim G7-Gipfel der großen Industriestaaten Ende August in Biarritz eine Beteiligung Deutschlands von einer Milliarde Euro für die kommenden drei Jahre angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober. BERLIN - Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den zuständigen Länderministern am 25. Oktober in Berlin solle es um die Identifizierung von Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten gehen, wie das Bundesministerium am Montag mitteilte. Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober (Boerse, 14.10.2019 - 17:46) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Kreise: Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen (Im ersten Satz wurde die Quelle eingefügt.) (Boerse, 14.10.2019 - 17:42) weiterlesen...

Auftakt für Tarifverhandlungen in Ost-Chemie. Die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) fordert für die Mitarbeiter in den neuen Bundesländern und West-Berlin höhere Entgelte und Ausbildungsvergütungen. Genaue Zahlen waren zunächst nicht genannt. POTSDAM - Für die rund 47 000 Beschäftigten in der Ost-Chemieindustrie beginnen am Dienstag (11 Uhr) die Tarifverhandlungen in Potsdam. (Boerse, 14.10.2019 - 17:38) weiterlesen...

Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit beträgt sie 6,405 Cent. Sie war davor zweimal in Folge gesunken. Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die Höhe der Umlage für das nächste Jahr am Dienstag offiziell bekanntgeben. BERLIN - Stromkunden in Deutschland drohen im kommenden Jahr steigende Strompreise. (Boerse, 14.10.2019 - 17:35) weiterlesen...

Klöckner: Vorgeschlagene Ostsee-Fangkürzungen nicht akzeptabel. "Angesichts der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer so drastischen Kürzung schlagen wir (...) eine geringere Senkung der Fangmenge als die von der Kommission vorgeschlagenen 71 Prozent vor", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag mit Blick auf den Heringsfang in der westlichen Ostsee. LUXEMBURG - Deutschland wehrt sich gegen aus seiner Sicht übermäßige Senkungen der Fangquoten in der Ostsee. (Boerse, 14.10.2019 - 17:30) weiterlesen...

Eurozone: Industrie steigert Produktion im August. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat vom Montag lag die Gesamtproduktion 0,4 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen etwas schwächeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Herstellung um 0,4 Prozent gefallen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen aus der Eurozone haben ihre Produktion im August etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:03) weiterlesen...