Regierungen, Nahost

LUXEMBURG - Zwei Tage nach den Luftangriffen auf Ziele in Syrien will Frankreich an diesem Montag bei einem EU-Außenministertreffen eine neue Initiative zur Entschärfung des Konfliktes vorstellen.

16.04.2018 - 05:48:24

Frankreich will bei Außenministertreffen Syrien-Initiative vorstellen. Ziel ist nach Angaben von Diplomaten die Annahme einer umfassenden Resolution im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Sie soll unter anderem eine landesweite Waffenruhe und einen gesicherten Zugang für humanitäre Helfer in Syrien ermöglichen. Auf dessen Grundlage könnte dann an einer langfristigen politischen Lösung des Konflikts gearbeitet werden.

Gemeinsam mit den USA und Großbritannien hatte Frankreich in der Nacht zum Samstag Ziele in Syrien angegriffen. Die Länder reagierten damit nach eigener Darstellung auf den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg, für den sie Präsident Baschar al-Assad verantwortlich machen.

Weiteres Themen des Außenministertreffens in Luxemburg sind die stark angespannten Beziehungen zu Russland. Das Land schützt noch immer die Assad-Regierung und wird zudem vom Westen für den Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien verantwortlich gemacht.

Zudem soll es darum gehen, wie US-Präsident Donald Trump dazu gebracht werden könnte, am internationalen Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten. Trump fordert von den Europäern, den Druck auf die Regierung in Teheran zu erhöhen, damit diese nicht weiter Konflikte in der Region anheizt. Dem steht entgegen, dass sich die Europäer im Zuge des Atomabkommens zu einem Abbau von Sanktionen gegen den Iran verpflichtet haben. Das Abkommen soll verhindern, dass der Iran eine Atombombe baut und wird von dem Land bislang eingehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen. "Wir können derzeit nichts ausschließen", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Freitag am Rande eines EU-Treffens zu den Verhandlungen in Brüssel. Man arbeite hart daran, dass es zu einem möglichst "weichen Brexit" komme. Angesichts der voranschreitenden Zeit müsse man sich allerdings auch auf andere Szenarien vorbereiten. BRÜSSEL - Die Bundesregierung blickt sorgenvoll auf den Verlauf der Brexit-Verhandlungen und hält auch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU für möglich. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung. Nachdem die Einladung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Herbst nach Washington publik wurde, fiel Geheimdienstkoordinator Dan Coats förmlich der Kiefer herunter. "Sag das noch einmal", wandte er sich an eine Reporterin. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:32) weiterlesen...

Merkel sieht Stellung der USA als Supermacht schwinden. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter "zentral für uns", sagte Merkel am Freitag auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. "Ich werde sie auch weiter pflegen." Ihr Eindruck, dass die USA kein ganz verlässlicher Partner mehr seien, verfestige sich aber weiter. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in den USA unter Präsident Donald Trump keinen verlässlichen Partner mehr, will aber trotzdem um die transatlantische Partnerschaft kämpfen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:30) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran. Was die irische Grenzfrage angehe, gebe es in den Gesprächen mit der britischen Regierung noch immer keinen substanziellen Fortschritt, sagte der österreichische EU-Ratsvorsitzende Gernot Blümel am Freitag nach Beratungen der 27 verbleibenden EU-Staaten in Brüssel. Gleichzeitig sei aber klar, dass es nur dann eine Einigung über einen Ausstiegsvertrag geben könne, wenn es einen sogenannten Backstop gebe. Damit ist ein Plan gemeint, der politisch heikle Kontrollen zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland verhindern soll. BRÜSSEL - Die Brexit-Verhandlungen kommen in entscheidenden Punkten nicht voran. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:09) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize: Eskalation des Handelsstreit mit USA vermeiden. "Was wir von EU-Seite hervorheben, ist die Notwendigkeit, diese Streitigkeiten auf dem Verhandlungsweg zu lösen und unter Einhaltung internationaler Regeln, in diesem Fall die Regeln der Welthandelsorganisation", sagte EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Freitag im lettischen Radio mit Blick auf den geplanten USA-Besuch von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. RIGA - Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA hinwirken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:54) weiterlesen...