Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Spanien

LUXEMBURG - Rufe nach EU-Maßnahmen gegen die rasant steigenden Energiepreise werden lauter.

04.10.2021 - 20:41:06

Steigende Energiepreise: EU-Minister fordern gemeinsames Vorgehen. Bei einem Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister der 19 Euro-Länder forderte unter anderem die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calvino ein gemeinsames Vorgehen. "Das ist kein Thema, das wir auf nationaler Ebene angehen können. Wir glauben, dass wir eine europäische koordinierte Antwort brauchen", sagte Calvino vor dem Treffen in Luxemburg. Spanien habe unter anderem vorgeschlagen, eine europäische strategische Energiereserve zu kreieren.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire verlangte ebenfalls ein stärkeres Eingreifen in den Energiemarkt, da seiner Ansicht nach Strompreise während der Energiewende weiter steigen dürften. "Es ist notwendig, die Situation des Energiemarktes anzugehen, denn er ist nicht für das gemacht, was wir erreichen wollen, und das ist der Kampf gegen den Klimawandel", sagte Le Maire. Man müsse Gasvorräte besser regulieren und den Strompreis vom Gaspreis entkoppeln.

Le Maire sprach sich in dem Kontext auch für Investitionen in die Atomenergie aus. "Wenn wir erfolgreich im Kampf gegen Klimawandel sein wollen, brauchen wir eine Atomproduktion, Atomkraftwerke und mehr Investitionen in Atomenergie", sagte er. Frankreich hat mehrfach gefordert, die Kernenergie von der EU als eine umweltfreundliche Technologie ansehen zu lassen. Deutschland hat sich strikt gegen ein solches Vorhaben gestellt. Die Diskussionen dazu dauern an. "Ich denke, dass es wichtig ist, die Rolle von Atomenergie - einer Energie mit wenig Kohlenstoffdioxid - in unserem gesamten Energiemix und den Anstrengungen zur Dekarbonisierung anzuerkennen", sagte EU-Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis.

Energiepreise - besonders der Gaspreis - sind seit Anfang des Jahres rasant angestiegen. Laut Daten von Eurostat waren sie im September 17,4 Prozent höher im Euroraum als ein Jahr zuvor. Mehrere Mitgliedstaaten haben bereits auf nationaler Ebene eingegriffen, um Haushalte vor untragbaren Strom- und Heizungsrechnungen zu schützen.

Trotz der Forderungen nach EU-Maßnahmen gegen den Preisanstieg blieb unklar, wie und ob die Behörden in Brüssel kurzfristig eingreifen können. "Koordination ist der Schlüssel", sagte Paolo Gentiloni, der in der Kommission ebenfalls für Wirtschaft zuständig ist. Die Europäische Kommission will in den kommenden eine "Toolbox" vorlegen, um Mitgliedstaaten zunächst in ihren jeweiligen Maßnahmen zu unterstützen. Gentiloni sagte, die Vorschläge von Spanien, Frankreich und Griechenland zum gemeinsamen Einkauf oder Lagerung von Energie seien auch Teil der Diskussionen. Das Thema werde bei einem Gipfel der EU-Regierungschefs am 21. und 22. Oktober weiter diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2 deutet Verzicht auf Betrieb ohne Zertifizierung an. "Nord Stream 2 trifft alle notwendigen Vorkehrungen, um die Einhaltung geltender Regeln und Vorschriften zu gewährleisten", teilte die Nord Stream 2 AG am Mittwoch auf Anfrage mit. BERLIN - Die Betreiber der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 wollen wohl nicht ohne die ausstehende Zertifizierung durch deutsche Behörden mit dem Gastransport starten. (Boerse, 20.10.2021 - 13:09) weiterlesen...

UN: 2030 noch doppelt so viele fossile Brennstoffe wie zulässig. Die Schere zwischen der geplanten Brennstoffproduktion und dem 1,5 Grad-Grenzwert habe sich seit 2019 nicht geschlossen; bis 2040 könne sie sogar noch größer werden, teilten die Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) und führende Forschungsinstitute am Mittwoch mit. NAIROBI - Regierungen weltweit wollen den Vereinten Nationen (UN) zufolge im Jahr 2030 noch doppelt so viele fossile Brennstoffe produzieren wie das Pariser Klimaabkommen zulässt. (Boerse, 20.10.2021 - 12:25) weiterlesen...

Weitere Windstrom-Trassen von der Küste nach NRW geplant. Der Dortmunder Netzbetreiber Amprion stellte am Mittwoch erste Entwürfe für den sogenannten Korridor B vor. Dabei handelt es sich im Kern um zwei Trassen, die zum einen von Wilhelmshaven Windstrom ins westfälische Hamm sowie vom schleswig-holsteinischen Heide Strom nach Marl im Kreis Recklinghausen transportieren sollen. In der Region zwischen den Landkreisen Cloppenburg und Osnabrück sollen sie gemeinsam geführt werden. Allerdings steht der genaue Verlauf noch nicht fest, hieß es. DORTMUND/OSNABRÜCK - Die Planungen für weitere wichtige Windkraft-Stromkorridore von der Küste in Richtung Ruhrgebiet nehmen Gestalt an. (Boerse, 20.10.2021 - 12:17) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber: Folgen für den Strompreis. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das ist nun klar. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Nach einer Entscheidung der Bundesnetzagentur könnte sich die Lage bei den zuletzt gestiegenen Energiepreisen auf lange Sicht etwas entspannen. (Boerse, 20.10.2021 - 12:03) weiterlesen...

RWE Aktiengesellschaft RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.10.2021 - 11:33) weiterlesen...

Von der Leyen: Gazprom reagierte nicht auf erhöhte Nachfrage aus EU. "Während das Unternehmen Gazprom seine langfristigen Verträge mit uns eingehalten hat, hat es nicht wie in den Vorjahren auf eine höhere Nachfrage reagiert", sagte sie am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Die ganze Welt sei vom Anstieg der Energiepreise betroffen, aber es gebe "etwas Spezifisches" in der europäischen Situation. STRASSBURG - Der russische Energieriese Gazprom hat nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zuletzt nicht auf die verstärkte Nachfrage aus der EU reagiert. (Boerse, 20.10.2021 - 11:03) weiterlesen...