Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

LUXEMBURG - Nach rund zehn Jahren hat die EU Spanien als letztes Land aus dem Strafverfahren wegen zu hoher Neuverschuldung entlassen.

14.06.2019 - 14:39:24

EU entlässt Spanien endgültig aus Defizitverfahren. Das Land halte die vorgegebene Neuverschuldung von maximal drei Prozent der Wirtschaftsleistung wieder ein, befanden die EU-Finanzminister am Freitag in Luxemburg. Dies werde auch im kommenden Jahr der Fall sein. Damit endet eins der letzten Kapitel der europäischen Finanz- und Schuldenkrise.

Außer Kontrolle geratene Staatsschulden hatten die Eurozone im vergangenen Jahrzehnt an den Rand des Zusammenbruchs gebracht, die Wirtschaft schrumpfte vielerorts, Millionen Menschen verloren ihre Arbeit.

Nach den sogenannten Maastricht-Kriterien ist in der Eurozone eine Neuverschuldung von maximal drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erlaubt. Damit soll die Stabilität des gemeinsamen Währungsgebiets gesichert werden. An der Regel gibt es allerdings auch immer wieder Kritik. Während der Krise verstießen mehr als 20 Staaten gegen sie.

Ziel des Defizitverfahrens ist es, Staaten zu solider Haushaltsführung zu bringen. Theoretisch sind bei anhaltenden Verstößen auch Strafen in Milliardenhöhe möglich. In der Praxis wurden diese aber noch nie verhängt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klingbeil: Grundsteuer-Einigung führt nicht zu Steuerwettbewerb. "Was es allerdings geben kann, ist, dass in den einzeln Ländern noch einmal bei der Grundsteuer geguckt wird, wie wird die ausgelegt", sagte Klingbeil am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". "So was ist ja heute schon über die Hebesätze möglich. Aber das wird nicht zu Lasten des Länderfinanzausgleiches gehen. Das ist für uns als SPD sehr wichtig." Manche Länder hatten befürchtet, dass Sonderwege Einzelner Druck auf alle ausüben. BERLIN - Die Einigung der Koalition beim Thema Grundsteuer wird nach Angaben von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil nicht zu einem Steuerwettbewerb zwischen den Bundesländern führen. (Boerse, 17.06.2019 - 08:18) weiterlesen...

Kanzlerin trifft sich mit Sozialpartnern in Meseberg. Angesichts der konjunkturellen Eintrübungen und der nach der Europawahl angeschlagenen schwarz-roten Koalition dürfte es eine Menge zu besprechen geben. MESEBERG - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Mitglieder ihres Kabinetts treffen sich am Montag (15.00 Uhr) mit den Spitzen von Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden im brandenburgischen Meseberg. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 06:34) weiterlesen...

Koalition einig bei Grundsteuerreform - Grundrente bleibt Streitpunkt (Boerse, 17.06.2019 - 04:52) weiterlesen...

Koalition: Fahrplan für Soli-Abbau und Wohnen - Grundrente offen. Diese betreffen den Solidaritätszuschlag sowie die Bereiche Wohnen und Klima, wie aus einer am frühen Montagmorgen in Berlin verbreiteten Erklärung der Koalitionsspitzen hervorgeht. BERLIN - Die Koalitionsspitzen von Union und SPD haben sich in gut sechsstündigen Beratungen neben einem Kompromiss bei der Grundsteuer auch auf Fahrpläne bei weiteren wichtigen Gesetzesvorhaben geeinigt. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 04:45) weiterlesen...

Koalitionsspitzen einigen sich bei Grundsteuer. Die Koalition strebe an, dass noch vor der parlamentarischen Sommerpause eine erste Lesung im Bundestag stattfinde und das Gesetzespaket zur Grundsteuer rechtzeitig verabschiedet werde, damit es noch in diesem Jahr in Kraft treten könne, heißt es in einer am frühen Montagmorgen in Berlin verbreiteten Erklärung der Koalitionäre. Die Koalition habe Einigkeit in allen substanziellen Fragen für die künftige Erhebung der Grundsteuer erzielt. Details wurden nicht genannt. BERLIN - Die Koalitionsspitzen von Union und SPD haben sich nach monatelangem Streit auf eine Reform der Grundsteuer geeinigt. (Boerse, 17.06.2019 - 04:42) weiterlesen...

Bericht: Beibehaltung des Soli trifft vor allem die Wirtschaft. Das geht nach Angaben der "Wirtschaftswoche" aus Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor. BERLIN - Die geplante Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für die obersten zehn Prozent der Steuerzahler trifft einem Medienbericht zufolge vor allem Unternehmen und Selbstständige. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 14:50) weiterlesen...