Spanien, Italien

LUXEMBURG - Klagen aus Ungarn und Polen gegen eine neue EU-Sanktionsregel bei Verstößen gegen rechtsstaatliche Prinzipien sollten nach Ansicht eines wichtigen EuGH-Gutachtens abgewiesen werden.

02.12.2021 - 11:13:30

EuGH-Gutachten: Klagen gegen EU-Rechtsstaatsmechanismus abweisen. Der Mechanismus habe eine geeignete Rechtsgrundlage und sei auch mit anderen Grundsätzen des EU-Rechts vereinbar, so Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona am Donnerstag.

Der sogenannte Rechtsstaatsmechanismus sieht vor, dass EU-Staaten Mittel aus dem Gemeinschaftsbudget gekürzt werden können, wenn wegen Verstößen gegen rechtsstaatliche Prinzipien wie die Gewaltenteilung ein Missbrauch von EU-Geldern droht. Die Regierungen in Ungarn und Polen befürchten, dass das neue Verfahren vor allem gegen sie eingesetzt werde. Sie argumentieren unter anderem, dass es keine geeignete Rechtsgrundlage für die Verordnung gebe. Kritiker werfen Warschau und Budapest vor, die Justiz entgegen der EU-Standards zu beeinflussen.

In dem nun veröffentlichten - rechtlich nicht bindenden - Gutachten wird zudem klargestellt, dass der Begriff Rechtsstaatlichkeit unter dem neuen Mechanismus den Mindestanforderungen an "Klarheit, Genauigkeit und Vorhersehbarkeit" genüge und somit dem Grundsatz der Rechtssicherheit entspreche. Die Verordnung stelle eine Haushaltsvorschrift dar, die eine "hinreichend unmittelbare Verbindung zwischen dem Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit und der Ausführung des Haushaltsplans" voraussetzt. Damit sei sie nicht bei allen Verstößen gegen rechtsstaatliche Prinzipien anwendbar, sondern nur in unmittelbarem Zusammenhang mit der Haushaltsführung der Union.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste - Technologiewerte unter Druck. Die sich verfestigende Erwartung steigender Zinsen vor allem in den USA drückte auf die Stimmung. Bei steigenden Anleiherenditen verlieren Aktien als risikoreiches Investment an Attraktivität. Zudem können steigende Kapitalmarktzinsen die Profitabilität von Unternehmen belasten, beispielsweise bei der Kreditaufnahme. Vor allem Aktien von Technologiefirmen gelten als zinssensibel. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.01.2022 - 18:23) weiterlesen...

Schadenersatz beim Bau möglich: EuGH-Urteil macht Deutschland Druck. Jedes EU-Land müsse sicherstellen, dass Einzelnen ein Schaden ersetzt werde, der wegen Verstößen gegen europäisches Recht entstanden sei, teilte der EuGH am Dienstag mit (Rechtssache C-261/20). Hintergrund ist ein Verfahren am Bundesgerichtshof. LUXEMBURG - Architekten und Bauherren in Deutschland können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in bestimmten Fällen auf Schadenersatz vom Staat hoffen, weil die deutschen Honorarregeln gegen EU-Recht verstoßen. (Boerse, 18.01.2022 - 13:37) weiterlesen...

Katalonien hebt nächtliche Ausgehbeschränkung ab Freitag auf. BARCELONA - Katalonien im Nordosten Spaniens will die seit Weihnachten geltende nächtliche Ausgehbeschränkung trotz sehr hoher Infektionszahlen ab Freitag aufheben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt zurzeit mit 2290 mehr als vier mal so hoch wie zum Zeitpunkt der Anordnung der Maßnahme, wie die Zeitung "El País" berichtete. Aber der rapide Anstieg der Zahlen habe sich zuletzt verlangsamt, begründete die Regionalregierung in Barcelona dem Bericht zufolge ihre Entscheidung. Das sei auch darauf zurückzuführen, dass die Feiertage, die in Spanien bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar gingen und damit ein erhöhtes Ansteckungsrisiko darstellten, vorüber seien. Am 23. Dezember war die Inzidenz mit 506 angegeben worden. Katalonien hebt nächtliche Ausgehbeschränkung ab Freitag auf (Wirtschaft, 18.01.2022 - 12:49) weiterlesen...

Aktien Europa: Abgaben - Technologiewerte unter Druck. Schwache US-Futures zogen die Märkte nach unten. Der EuroStoxx 50 fiel am Vormittag um 1,27 Prozent auf 4247,64 Punkte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

Malteserin Roberta Metsola neue Präsidentin des EU-Parlaments. Die Europaabgeordneten in Straßburg wählten die 43-Jährige am Dienstag im ersten Wahlgang mit 458 von 616 abgegebenen gültigen Stimmen an ihre Spitze. Metsola ist die dritte Frau in dem prestigeträchtigen Amt und die jüngste Person überhaupt in der Geschichte des Parlaments. Sie folgt auf den vergangene Woche unerwartet gestorbenen italienischen Sozialdemokraten David Sassoli, dessen Amtszeit im Januar regulär ausgelaufen wäre. STRASSBURG - Die christdemokratische Malteserin Roberta Metsola ist die neue Präsidentin des EU-Parlaments. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:25) weiterlesen...

Hotels auf Mallorca sollen grüner werden. Das kündigte die regionale Regierungschefin Francina Armengol an, wie die "Mallorca Zeitung" am Dienstag berichtete. "Die Balearen werden die erste Tourismusregion weltweit mit einer Kreislaufwirtschaft sein", sagte Armengol. PALMA - Die Hotelbranche auf Mallorca soll die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter verbessern und umweltfreundlicher werden. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:04) weiterlesen...