Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LUXEMBURG - Inmitten des eskalierenden Streits um den Abbau der unabhängigen Justiz in Polen hat der Präsident des Europäischen Gerichtshofs Koen Lenaerts den Stellenwert der Rechtsstaatlichkeit hervorgehoben.

02.11.2021 - 11:39:27

EuGH-Präsident Lenaerts: Rechtsstaatlichkeit bedeutet fast alles. "Rechtsstaatlichkeit bedeutet sehr viel in der EU, eigentlich fast alles", sagte der Belgier der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). "Die Mitgliedstaaten vertrauen einander, dass sie diese Werte teilen. Nur so kann der gemeinsame Rechtsraum funktionieren." Dazu gehöre auch der "Anwendungsvorrang" des EU-Rechts.

Das polnische Verfassungsgericht hatte jüngst allerdings erklärt, dass dieser "Anwendungsvorrang" vor der Landesverfassung nicht gelte. Vielmehr seien Teile des EU-Rechts nicht mit Polens Verfassung vereinbar. Die EU-Kommission, aber auch etliche EU-Staaten sehen dieses Urteil sehr kritisch. Es könnte der nationalkonservativen Regierung in Warschau einen Vorwand geben, ihr unliebsame Urteile des Europäischen Gerichtshofes zu ignorieren.

Zu dem konkreten Urteil und dem Konflikt mit Polen wollte Lenaerts sich nicht äußern. Stattdessen machte er allgemeine Anmerkungen. Er betonte, es wäre "ein Missbrauch nationaler Verfassungen, wenn man dort Dinge hineinschriebe, die gegen unsere europäischen Grundwerte verstoßen". Und weiter: "Wer mit anderen Staaten einen Vertrag schließt, der beschränkt seine Souveränität. Nationale Souveränität als solche begründet keine Ausnahme von einer vertraglichen Verpflichtung. Man kann nicht einen Vertrag schließen und hinterher sagen: Nein, so habe ich es nicht gemeint." Es sei die souveräne Entscheidung eines Landes, der EU beizutreten oder sie zu verlassen. "Aber wenn ein Mitgliedstaat dieses souveräne Recht ausgeübt hat, dann folgen daraus Rechte und Pflichten."

Lenaerts betonte mit Blick auf die Rechtsstaatlichkeit zudem, dass diese einen Kernbereich definiere und "im größtmöglichen Maß Raum für Vielfalt" lasse. Aus der Rechtsprechung des EuGH ergäbe sich etwa, dass die EU-Staaten viel Gestaltungsfreiheit hätten, wie sie die Unabhängigkeit der Gerichte sicherstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab. Dies berichtete das Nachrichtenportal "G1" am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf die Bürgermeister von Städten wie Salvador, Fortaleza, Belo Horizonte und Florianópolis. SALVADOR - Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als ein halbes Dutzend wichtige brasilianische Städte keine traditionellen Silvesterpartys geplant oder diese abgesagt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 06:34) weiterlesen...

Bund-Länder-Runde zu Corona - Karlsruhe äußert sich zur Notbremse. An diesem Dienstag um 13.00 Uhr wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder telefonisch über die Krise beraten. Konkrete Vorgaben über ihren Handlungsspielraum erhofft sich die Politik von den ersten grundsätzlichen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu den Freiheitsbeschränkungen in der Corona-Pandemie, die am Vormittag in Karlsruhe veröffentlicht werden. KARLSRUHE - Angesichts der neuen Omikron-Variante und der Wucht der vierten Corona-Welle wird der Ruf nach härteren Gegenmaßnahmen lauter. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Grünen-Experte fordert 'Teil-Lockdown' in vielen Regionen. "Wir brauchen einen einheitlichen Teil-Lockdown in vielen Regionen des Landes, um die vierte Welle zu brechen", sagte der Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur vor Bund-Länder-Beratungen am Dienstag. Dies bedeute keine allgemeinen, sondern gezielte Schließungen dort, wo die Lage außer Kontrolle sei. "Schulen und Kitas sollten mit Masken und täglichen Tests aber möglichst offen bleiben." Für Ungeimpfte sollte es Kontaktbeschränkungen im Privaten wie im ersten Lockdown geben. BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen fordert zum Eindämmen der bedrohlichen Corona-Ausbreitung ein stärkeres Herunterfahren vieler Bereiche des öffentlichen Lebens. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 05:58) weiterlesen...

Studie: Ein Drittel der Vermieter in Paris verlangt zu hohe Miete. Dies hat eine Untersuchung der Stiftung Abbé Pierre in Zusammenarbeit mit der Stadt Paris ergeben. Wie die Stiftung mitteilte, analysierte sie während eines Jahres rund 15 000 Wohnungsanzeigen. 35 Prozent respektierten demnach nicht die Mietpreisbremse, die Abweichungen von der Vergleichsmiete bis zu 20 Prozent zulässt. Im Schnitt verlangten die betroffenen Vermieter monatlich 196 Euro mehr als zulässig. Dies betreffe vor allem bessere Stadtteile und kleine Wohnungen. PARIS - Im ohnehin teuren Paris verlangen rund ein Drittel der Vermieter nach einer Studie für ihre Wohnungen zu viel Geld. (Boerse, 30.11.2021 - 05:53) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Neues Gesetz kann Internettarife verbessern. "Der Verbraucher bekommt mehr Rechte und kann einfacher wechseln - das kann den Druck auf die Anbieter erhöhen, mit besseren Tarifen um die Kundengunst zu werben", sagte Susanne Blohm vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der dpa in Berlin. Am Mittwoch tritt das novellierte Telekommunikationsgesetz in Kraft. Darin ist zum Beispiel festgeschrieben, dass Verträge, die sich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit um ein Jahr verlängern, monatlich kündbar sind. BERLIN - Ein neues Gesetz wird das Angebot an Handy- und Internettarifen nach Einschätzung von Verbraucherschützern perspektivisch verbessern. (Boerse, 30.11.2021 - 05:52) weiterlesen...

Bahnexperte: Koalitionspläne für die Schiene kein großer Wurf. "Der große Wurf ist es nicht", sagte der Ökonom der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft über die Koalitionsvereinbarung von SPD, Grünen und FDP. "Der Vertrag ist mit einer gewissen Grundsympathie für die Schiene geschrieben", so Böttger weiter. BERLIN - Die Pläne der künftigen Bundesregierung dürften aus Sicht des Bahnexperten Christian Böttger für Zugfahrgäste kurzfristig keine großen Verbesserungen bringen. (Boerse, 30.11.2021 - 05:51) weiterlesen...