Produktion, Absatz

LUXEMBURG - In der Eurozone stehen die Zeichen weiter auf Aufschwung: Die Industrieunternehmen des Währungsraums haben ihre Produktion im Dezember vergangenen Jahres stärker ausgeweitet als erwartet.

14.02.2018 - 11:02:24

Eurozone: Industrieproduktion steigt weiter. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte, lag die Herstellung 0,4 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet.

Vor allem in Irland, Italien und Spanien wurde im Monatsvergleich deutlich mehr produziert. Zu einem merklichen Rückgang kam es hingegen in der Slowakei und in Litauen.

Der Dezember Anstieg war bereits der dritte Zuwachs im Monatsvergleich in Folge. Das Plus, das die Eurozone insgesamt im Monat zuvor bei der Industrieproduktion erreicht hatte, wurde außerdem deutlich nach oben revidiert. Im November stieg die Produktion demnach um 1,3 Prozent im Monatsvergleich und nicht wie ursprünglich gemeldet um 1,0 Prozent.

Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Dezember laut Eurostat um 5,2 Prozent. Auch das lag deutlich über den Erwartungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Studie: Deutsche Vorstandschefs sehen eigene Innovationskraft skeptischer. Von 125 Vorstandschefs großer deutscher Unternehmen bewerteten zwar 96 Prozent den technischen Wandel eher als Chance denn als Risiko, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hervorgeht. 42 Prozent bekannten jedoch, dass ihr Unternehmen zu kämpfen habe, um mit dem Innovationstempo der eigenen Branche Schritt zu halten. BERLIN - Viele deutsche Vorstandschefs sehen ihr Unternehmen durch technische Neuerungen der Konkurrenz unter Druck gesetzt. (Boerse, 22.05.2018 - 10:01) weiterlesen...

Sony enttäuscht mit Mittelfristzielen - Kauft bei Emi weiter zu. Sony will bis Ablauf des Geschäftsjahres 2020/21 binnen 36 Monaten liquide Mittel in Höhe von mindestens 2 Billionen Yen erwirtschaften, dies wären umgerechnet mindesten 15,3 Milliarden Euro. Hiervon soll voraussichtlich eine Billion Yen ins eigene Geschäft fließen, wie das Unternehmen anlässlich eines Kapitalmarkttags in Tokio am Dienstag ankündigte. Der übrige Teil der Barmittel soll strategischen Investitionen, aber auch der Verbesserung der eigenen Bilanz sowie Ausschüttungen an die Aktionäre vorbehalten sein. TOKIO - Der japanische Unterhaltungskonzern Sony treibt den Ausbau seines Geschäfts mit hohen Investitionen weiter voran. (Boerse, 22.05.2018 - 09:38) weiterlesen...

Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs betrifft auch Flugverkehr. Da es einen Streikaufruf für Fluglotsen gebe, seien am Dienstag Behinderungen an den Flughäfen Paris-Orly, Lyon und Marseille zu erwarten, berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes wehren sich unter anderem gegen das Vorhaben der Regierung, bis 2022 rund 120 000 Stellen abzubauen. Die Streikaktionen betreffen auch Verwaltungen, Schulen oder die Energieversorgung. Es ist der dritte Aktionstag im öffentlichen Dienst seit der Wahl von Präsident Emmanuel Macron im Mai 2017. PARIS - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs betrifft auch den Flugverkehr. (Boerse, 22.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?. "Die Kosten sind gestiegen, zugleich ist ein Vergleich häufig schwieriger geworden", sagte Dorothea Mohn, Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Die Gebühr für das Premiumkonto steigt, bei einer anderen Bank können Kunden Beträge von weniger als 50 Euro künftig nur noch in Ausnahmefällen kostenlos am Geldautomaten abheben: Deutschlands Finanzhäuser drehen in der Zinsflaute weiter an der Gebührenschraube. (Boerse, 22.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Facebook-Chef Zuckerberg kommt ins EU-Parlament. Am frühen Abend (18.15 Uhr) ist ein Treffen mit den Fraktionsspitzen in Brüssel geplant. Das Gespräch soll live im Internet übertragen werden. BRÜSSEL - Wegen des Skandals um den massenhaften Abfluss von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica kommt Facebook -Chef Mark Zuckerberg am Dienstag ins Europaparlament. (Boerse, 22.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Facebook-Chef Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament. Das Gespräch, bei dem unter anderem der deutsche Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), sowie die Linken-Chefin Gabi Zimmer dabei sein werden, soll live im Internet übertragen werden. Zunächst war es nicht-öffentlich geplant, dagegen hatten sich vor allem die Grünen eingesetzt. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird am Dienstag (18.15 Uhr) wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in Brüssel treffen. (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...