Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Preise auf Produzentenebene im Oktober stärker gestiegen als erwartet.

04.12.2018 - 11:02:24

Eurozone: Erzeugerpreise ziehen im Oktober deutlich an. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lagen die Erzeugerpreise 4,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im September hatte die Jahresrate 4,6 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, im Oktober um 0,8 Prozent. Analysten hatten in beiden Betrachtungen geringere Zuwächse erwartet.

Am stärksten trug ein Anstieg im Energiesektor zum Aufwind bei den Preisen bei. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Energiepreise um 14,6 Prozent. Ohne Energie stiegen die Erzeugerpreise nur um 1,5 Prozent. Vorleistungsgüter verteuerten sich im Vorjahresvergleich etwas schwächer. Die Preise von Investitions- und Gebrauchsgütern legten etwas stärker zu.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Teuerung auf Verbraucherebene mittelbar. Oft schlagen sie mit einiger Verzögerung, wenn auch nicht in vollem Umfang, auf die Verbraucherpreise durch. Die Europäische Zentralbank (EZB) richtet ihr Preisziel von knapp zwei Prozent auf die Verbraucherpreise aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon-Deutschlandchef: Mehr Arbeitsplätze durch Roboter. Besonders in der Logistikbranche sehe er keinerlei Risiken für den Arbeitsmarkt, sagte Ralf Kleber dem Nachrichten-Portal "t-online.de". "Seit Amazon 2012 mit der Einführung der Robotik begonnen hat, wurden weltweit etwa 300 000 Arbeitsplätze geschaffen." Und dieser Trend werde sich auch in Deutschland fortsetzen. Die Robotik werde dabei benötigt, um steigende Kundennachfrage überhaupt zu erfüllen. BERLIN - Der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen wie etwa von Robotern dürfte sich nach Einschätzung des Deutschlandchefs von Amazon eher zum Job-Motor entwickeln als zum Arbeitsplatzkiller. (Boerse, 10.12.2018 - 20:49) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. (Aktualisierung: Das konkrete Abstimmungsdatum zum Brexit im vierten Absatz wurde entfernt.) Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus (Boerse, 10.12.2018 - 17:43) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. Im Oktober führten sie Waren "Made in Germany" im Wert von 117,2 Milliarden Euro aus. Das waren 8,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Importe legten um 11,3 Prozent auf 98,9 Milliarden Euro zu. Auch gegenüber dem schwachen Vormonat gewann der Außenhandel an Tempo. WIESBADEN - Deutschlands Exportunternehmen gehen trotz handelspolitischer Stürme mit Schwung ins Jahresendgeschäft. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:47) weiterlesen...

Hartz-IV-Studie: Weiterbildung von Eltern hilft auch Kindern. Die Kinder machen dann später häufiger eine Ausbildung und haben öfter eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervorgeht. Die Forscher untersuchten, wie sich die Arbeitsmarkt-Förderungen für die Eltern auf deren Kinder auswirken - zwei bis acht Jahre später. Die Kinder waren 16 oder 17 Jahre alt, als ihre Eltern an der Förderung teilnahmen. NÜRNBERG - Nehmen Hartz-IV-Empfänger an einer Weiterbildung teil, haben auch ihre Kinder laut einer Studie bessere Chancen am Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 1,6 Prozent, wie das Statistikamt in Ankara am Montag mitteilte. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr noch um 5,2 Prozent zugelegt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war das BIP verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sogar um 7,4 Prozent gestiegen. ANKARA - Das Wirtschaftswachstum in der Türkei hat sich im dritten Quartal dieses Jahres verlangsamt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Großbritannien: Industrie produziert weniger. Wie das Statistikamt ONS am Montag mitteilte, lag die Gesamtproduktion 0,6 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt dagegen einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich ging die Erzeugung um 0,8 Prozent zurück. LONDON - Die britische Industrie hat im Oktober überraschend weniger produziert. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:47) weiterlesen...