Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Preise auf Produzentenebene im Oktober stärker gestiegen als erwartet.

04.12.2018 - 11:02:24

Eurozone: Erzeugerpreise ziehen im Oktober deutlich an. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lagen die Erzeugerpreise 4,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im September hatte die Jahresrate 4,6 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, im Oktober um 0,8 Prozent. Analysten hatten in beiden Betrachtungen geringere Zuwächse erwartet.

Am stärksten trug ein Anstieg im Energiesektor zum Aufwind bei den Preisen bei. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Energiepreise um 14,6 Prozent. Ohne Energie stiegen die Erzeugerpreise nur um 1,5 Prozent. Vorleistungsgüter verteuerten sich im Vorjahresvergleich etwas schwächer. Die Preise von Investitions- und Gebrauchsgütern legten etwas stärker zu.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Teuerung auf Verbraucherebene mittelbar. Oft schlagen sie mit einiger Verzögerung, wenn auch nicht in vollem Umfang, auf die Verbraucherpreise durch. Die Europäische Zentralbank (EZB) richtet ihr Preisziel von knapp zwei Prozent auf die Verbraucherpreise aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswirte: Frühjahrsbelebung lässt Arbeitslosenzahl sinken. Im vergangenen Monat seien rund 2,28 Millionen Menschen ohne Job gewesen, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dies wären etwa 86 000 weniger als im Februar und etwa 170 000 weniger als im Vorjahresmonat. NÜRNBERG - Die Frühjahrsbelebung hat die Arbeitslosenzahlen im März nach Experteneinschätzung ordentlich sinken lassen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:04) weiterlesen...

Industrie zieht Unternehmensstimmung nach unten. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 17:04) weiterlesen...

Mehr Rumänen und Bulgaren haben regulären Job - Auch Hartz-IV-Zunahme. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die zuerst die "Rheinische Post" (Freitag) berichtet hat. Demnach hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus diesen beiden Ländern seit Ende 2013 mehr als vervierfacht - die Zahl der Leistungsberechtigten hat sich knapp verdreifacht. NÜRNBERG - Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien zahlen öfter in die Sozialkassen ein, als dass sie Hartz-IV beziehen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 11,8 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Dies ist der stärkste prozentuale Anstieg seit Ende 2015. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 1,2 auf 1,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im Februar deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:21) weiterlesen...

Forscher: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt 2019 auf 2,2 Millionen. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 trotz Konjunkturschwäche um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher rechnen für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:34) weiterlesen...

Neue Arbeitsmarkt-Rekorde für 2019 erwartet. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Trotz einer Konjunkturschwäche rechnen Arbeitsmarktforscher für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:30) weiterlesen...