Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Erzeugerpreise im September wie erwartet merklich gefallen.

05.11.2019 - 11:02:24

Eurozone: Erzeugerpreise sinken so stark wie seit drei Jahren nicht mehr. Die Produzentenpreise sanken gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit drei Jahren. Analysten hatten mit diesem Rückgang gerechnet.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 0,1 Prozent. Im Vormonat waren sie noch um 0,5 Prozent gefallen.

Die Erzeugerpreise gehen teilweise und zeitverzögert in die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Im Oktober hatte die Inflationsrate in der Eurozone bei 0,7 Prozent gelegen. Die EZB strebt dagegen in der mittleren Frist knapp zwei Prozent an. Wegen der schwachen Inflation und schwächelnden Wirtschaftsentwicklung hat die Notenbank ihre Geldpolitik Mitte September erneut gelockert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken. In den ersten neun Monaten dieses Jahres stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 257 900 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,9 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien setzt sich der Rückgang bei den Baugenehmigungen in Deutschland fort. (Boerse, 20.11.2019 - 10:29) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise sinken weiter. Die Erzeugerpreise gingen im Oktober im Jahresvergleich um 0,6 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im September waren sie erstmals seit Oktober 2016 gesunken, um 0,1 Prozent. WIESBADEN - In Deutschland bleibt die Preisentwicklung auf Herstellerebene wegen sinkender Energiepreise schwach. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 08:17) weiterlesen...

Talfahrt der japanischen Exporte beschleunigt sich - Elfter Rückgang in Folge. Im Oktober gingen die Ausfuhren das elfte Mal in Folge zurück - das Minus von 9,2 Prozent fiel dabei deutlich höher aus als zuletzt und als Experten erwartet hatten. Es war zudem der größte Rückgang seit drei Jahren. TOKIO - In Japan werden die Folgen der Handelskonflikte und der weltweiten Konjunkturflaute immer dramatischer. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 07:02) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen weniger als erwartet - Genehmigungen legen zu. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet. (Boerse, 19.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

EZB: Überschuss der Leistungsbilanz der Eurozone kaum verändert. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Dienstag betrug der Überschuss rund 28 Milliarden Euro. Im August hatte er etwas höher bei 29 Milliarden Euro gelegen. Während sich der Überschuss der Handelsbilanz ebenfalls nahezu konstant hielt, stieg der Überschüsse in der der Dienstleistungsbilanz während er in der Primären Einkommensbilanz gesunken ist. FRANKFURT - Die Leistungsbilanz des Euroraums hat im September einen etwas geringeren Überschuss als im Vormonat ausgewiesen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:48) weiterlesen...

Weniger Kinder in Deutschland von Armut gefährdet. Zugleich waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts aber mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. WIESBADEN - Die Gefahr von Kinderarmut in Deutschland ist leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:18) weiterlesen...