Produktion, Absatz

LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im Februar nach einem stärkeren Jahresauftakt wieder gesunken.

11.04.2017 - 11:01:24

Eurozone: Industrieproduktion überraschend gesunken. Mit ausschlaggebend war ein kräftiger Rückgang der Energieproduktion. Insgesamt sei die Fertigung um 0,3 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet.

Außerdem revidierte Eurostat den Produktionszuwachs im Januar vergleichsweise stark nach unten. Demnach habe es zum Jahresauftakt nur einen Anstieg um 0,3 Prozent im Monatsvergleich gegeben. Zuvor war noch Plus von 0,9 Prozent gemeldet worden.

Der Februar-Rückgang im Monatsvergleich erklärt sich vor allem mit einem Einbruch der Energieproduktion um 4,7 Prozent. Auch die Fertigung von Verbrauchsgütern ging mit 1,1 Prozent überdurchschnittlich stark zurück. Dagegen blieb die Produktion von Gebrauchsgütern unverändert, während die Fertigung von Investitions- und Vorleistungsgütern höher ausfiel als im Monat zuvor.

Von denjenigen Mitgliedstaaten, für die Februar-Daten vorliegen, verzeichneten Irland (-15,5 Prozent) und Frankreich (-1,6 Prozent) die stärksten Rückgänge im Monatsvergleich. Die stärksten Zuwächse gab es dagegen in den Euro-Ländern Slowenien (+3,6 Prozent) und Lettland (+3,2 Prozent).

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat legte die Produktion in der Eurozone im Februar laut Eurostat um 1,2 Prozent zu. Erwartet worden war ein Anstieg um 1,9 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler senkt Prognose: Handelskonflikte und Dieselaffäre belasten (Boerse, 21.06.2018 - 14:42) weiterlesen...

Unternehmer: WM-Ausrichter Russland gewinnt wieder an Vertrauen. "Das Schlimmste ist vorbei", sagte der Stuttgarter Unternehmer Klaus Mangold am Donnerstag auf dem Wirtschaftstag Russland in Stuttgart. Die russische Wirtschaft komme wieder in Schwung. "Starte jetzt, bevor es zu spät ist", meinte Mangold vor Unternehmern und Investoren. Der frühere Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, der Honorarkonsul Russlands im Südwesten ist, rief dazu auf, sich wieder um Russland als strategischen Partner zu bemühen. STUTTGART - Fußball-WM-Ausrichter Russland gewinnt ungeachtet der Sanktionen im Ukraine-Konflikt aus Sicht von deutschen Unternehmern als Wirtschaftspartner wieder an Vertrauen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:37) weiterlesen...

Dieselfahrverbot: Hamburger Polizei beginnt Großkontrolle. Beamte richteten am Donnerstagvormittag im Bereich der Stresemannstraße im Bezirk Altona in beiden Fahrtrichtungen Kontrollpunkte ein. Auf gut anderthalb Kilometern dieser stark befahrenen Ost-West-Verbindung dürfen seit Anfang des Monats nur noch Diesel-Lkw fahren, die die Euro-Norm 6 erfüllen. Polizisten auf Motorrädern und in Streifenwagen winkten mutmaßliche Verbotssünder aus dem Verkehr und geleiteten sie zur Überprüfung zu den Kontrollstellen. HAMBURG - Drei Wochen nach Inkrafttreten der bundesweit ersten Dieselfahrverbote zur Luftreinhaltung in Hamburg hat die Polizei mit einer ersten Großkontrolle begonnen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:45) weiterlesen...

Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Diesel-Fahrverbot. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. (Boerse, 21.06.2018 - 12:43) weiterlesen...

Debatte um Cybersicherheit in Deutschland bei Konferenz in Potsdam POSTDAM - Datenskandale, Wahlmanipulationen und Hackerangriffe - wie ist es um die Cybersicherheit in Deutschland bestellt? (Boerse, 21.06.2018 - 12:23) weiterlesen...

Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Diesel-Fahrverbot in Düsseldorf. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. (Boerse, 21.06.2018 - 11:55) weiterlesen...