Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im April stärker als erwartet gestiegen.

14.06.2021 - 17:05:04

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Im Monatsvergleich habe die Produktion um 0,8 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Zudem revidierte Eurostat den Anstieg im März von zunächst 0,1 Prozent auf 0,4 Prozent nach oben.

LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im April stärker als erwartet gestiegen. Im Monatsvergleich habe die Produktion um 0,8 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Zudem revidierte Eurostat den Anstieg im März von zunächst 0,1 Prozent auf 0,4 Prozent nach oben.

Umfrage: Mittelstand bereitet sich auf Post-Corona-Boom vor

FRANKFURT - Deutschlands Mittelständler schütteln die Corona-Krise zunehmend ab und wollen neue Jobs schaffen. Die Firmen zeigten sich sogar offener für Neueinstellungen als vor der Pandemie, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Umfrage der DZ Bank und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) unter 1000 Mittelständlern.

Bundesbank: Banken konnten Belastungen aus Negativzinsen kompensieren

FRANKFURT - Für die deutschen Banken in Summe sind die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) nach Erkenntnissen der Bundesbank unter dem Strich keine Belastung. Erste Datenanalysen deuteten darauf hin, dass die Geldhäuser die verbleibenden Belastungen durch den negativen Einlagenzins der EZB "mindestens kompensieren konnten", sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling laut vorab veröffentlichtem Redetext am Montag bei einer Online-Veranstaltung der Bundesbank-Hauptverwaltung Bayern.

ROUNDUP: Warnungen vor schnellem Ende der Maskenpflicht - außer draußen

BERLIN - Trotz sinkender Infektionszahlen wollen Politik und Wirtschaft vorerst überwiegend an der Maskenpflicht als Corona-Schutz festhalten. Lockerungen im Freien rücken aber zusehends in den Blick. Die Bundesregierung mahnte auch angesichts neuer Virusvarianten zur Vorsicht vor allem in Innenräumen. "Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren", sagte Vize-Sprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. Auch von Ländern, Kommunen und dem Handel kamen Warnungen vor zu raschen Lockerungen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürwortete ein Ende der Maskenpflicht draußen als ersten Schritt. Aus der Opposition kamen gegensätzliche Forderungen.

Ideensammlung für Unions-Wahlprogramm - Diskussion über Entlastungen

BERLIN - In der Union wird für den Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl im September über Entlastungen von Bürgern und Unternehmen diskutiert. In einer Ideensammlung für das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU heißt es etwa: "Wir wollen den Arbeitnehmerpauschbetrag auf 1250 Euro erhöhen, um vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen zu entlasten." Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Montag ist aber unklar, ob solche Entlastungen am Ende tatsächlich im Wahlprogramm stehen werden. Vieles stehe unter Finanzvorbehalt, hieß es.

Berichte: London will Corona-Maßnahmen wegen Variante verlängern

LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge die Corona-Maßnahmen in England wegen der Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante verlängern. Der bislang für den 21. Juni geplante "Tag der Freiheit" solle um bis zu vier Wochen aufgeschoben werden, meldeten verschiedene britische Medien am Montag. Mit einer offiziellen Ankündigung des Regierungschefs wurde am Abend gerechnet.

ROUNDUP 2/Neuer Rivale auf der Weltbühne: Nato-Gipfel appelliert an China

BRÜSSEL - Die Nato sieht neben Russland zunehmend auch China als strategischen Rivalen und versucht, den globalen Einfluss der neuen Großmacht unter Kontrolle zu halten. Bei ihrem Gipfel am Montag mahnten die 30 Mitgliedsstaaten die Führung in Peking zum Dialog und forderten Transparenz mit Blick auf das wachsende Atomarsenal der Volksrepublik. Ein Gegner oder Feind sei China aber nicht, stellte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg klar. Das Verhältnis der Nato zu Moskau sieht Stoltenberg hingegen auf einem Tiefpunkt.

ROUNDUP: Risikoanalyse bescheinigt wachsende Gefahren durch den Klimawandel

BERLIN - Deutschland erwarten bei einem ungebremsten Klimawandel erhebliche Schäden für Natur, Infrastruktur und das Wirtschaftssystem. Während die Auswirkungen der Erderwärmung bisher regional sehr unterschiedlich zu spüren sind, drohen dann Folgen im gesamten Bundesgebiet von den Küsten und Flussufern bis in die Gebirge, wie die am Montag in Berlin veröffentlichten Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 für Deutschland (KWRA 2021) zeigt. Schon jetzt unvermeidbar ist demnach die Anpassung an den Klimawandel.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sommerurlaub in Europa - Was geht und was nicht?. (Nach Entscheidungen der Bundesregierung zum Reisen aktualisiert) Sommerurlaub in Europa - Was geht und was nicht? (Wirtschaft, 30.07.2021 - 19:03) weiterlesen...

Verlagsgruppe Passau übernimmt Mittelbayerischen Verlag in Regensburg. Durch das Geschäft entsteht ein durchgängiges Verbreitungsgebiet vom Osten Bayerns bis nach Ingolstadt in Oberbayern mit dem vor einigen Jahren gekauften "Donaukurier". PASSAU/REGENSBURG - Die Verlagsgruppe um die "Passauer Neue Presse" übernimmt den angrenzenden Wettbewerber Mittelbayerischer Verlag mit der "Mittelbayerischen Zeitung". (Boerse, 30.07.2021 - 18:05) weiterlesen...

Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen. BERLIN - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat den Bund aufgefordert, Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig zu machen. "Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen", sagte der CDU-Politiker der "Welt". Dieses Datum könnte der 20. September sein. "Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen." Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen (Boerse, 30.07.2021 - 17:57) weiterlesen...

Noch ungenügend Daten zu dritter Dosis gegen Corona. Es sei aber eines der Themen, mit denen sich das Gremium weiter intensiv beschäftige, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Nach der Entscheidung Israels zu Auffrischimpfungen gegen Corona für ältere Menschen sieht die Ständige Impfkommission (Stiko) noch nicht die nötigen Daten für eine solche Empfehlung in Deutschland. (Boerse, 30.07.2021 - 16:58) weiterlesen...

Meyer-Werft soll Schiff mit Luxusappartements bauen. Auftraggeber für die 289 Meter lange "Njord" sei die Ocean Residences Development Ltd. (ORD/Malta), teilte die Meyer-Werft am Freitag in Papenburg an der Ems mit. Endgültig hänge der Auftrag vom Vorverkauf der Appartements ab. Nach ORD-Angaben sei die Nachfrage nach Reservierungen aber groß. PAPENBURG - Trotz Krise der Kreuzfahrtbranche hat die Meyer-Werft einen weiteren Auftrag gewonnen: Sie soll bis Ende 2025 ein Appartementschiff mit 117 Luxuswohnungen bauen. (Boerse, 30.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach. Der Konzern stieß Anleger am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit einer überraschend verhaltenen Prognose für das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachbörslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand für den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngründer Jeff Bezos übernahm. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 15:59) weiterlesen...