Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich der Rückgang der Preise auf Erzeugerebene abgeschwächt.

06.01.2020 - 11:01:25

Eurozone: Erzeugerpreise fallen etwas schwächer als erwartet. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im November 1,4 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Mittel ein Minus von 1,5 Prozent erwartet. Im Oktober waren die Erzeugerpreise noch deutlich stärker um 1,9 Prozent gesunken. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 0,2 Prozent.

Abwärtsdruck kommt im Jahresvergleich nach wie vor von den Energiepreisen. Diese lagen 6,1 Prozent unter Vorjahresniveau. Teurer als ein Jahr zuvor waren Investitions-, Gebrauchs- und Verbrauchsgüter.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Wegen der seit langem schwachen Inflation und der sich verlangsamenden Konjunktur hat die EZB ihre Geldpolitik stark gelockert, zuletzt im September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 3,6 Prozent zu, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Verkäufe noch um 1,7 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 16:14) weiterlesen...

Weltbank: Afghanistans Wirtschaft in 'Meer der Unsicherheit'. Das berichtet die Weltbank in ihrem halbjährlichen Entwicklungsbericht für das kriegszerrissene Land, der am Mittwoch in Kabul vorgestellt wurde. Die weiter fehlenden Endresultate der Präsidentschaftswahlen vom September, der unklare Ausgang der laufenden USA-Taliban-Gespräche über einen Frieden sowie die andauernde Unsicherheit durch den Konflikt mit steigenden Opferzahlen würden Wachstum und Investitionen bremsen. KABUL - Die afghanische Wirtschaft hat sich von der schweren Dürre 2018 erholt, leidet aber weiter unter zahlreichen Unsicherheiten. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 10:06) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich unerwartet stark ein. Der Indexwert für das Geschäftsklima fiel im Januar um einen Punkt auf 104 Punkte, wie das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Dies ist der zweite Dämpfer in Folge und der niedrigste Wert seit Februar 2019. PARIS - Die Stimmung in französischen Unternehmen hat sich zu Beginn des Jahres eingetrübt und den tiefsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 09:06) weiterlesen...

WDH: Südkoreas Wirtschaft mit geringstem Wachstumstempo seit zehn Jahren. (Im Zitat im zweiten Absatz wurde ein Artikel geändert - der statt das Exportzuwachs.) WDH: Südkoreas Wirtschaft mit geringstem Wachstumstempo seit zehn Jahren (Wirtschaft, 22.01.2020 - 07:11) weiterlesen...

Südkoreas Wirtschaft mit geringstem Wachstumstempo seit zehn Jahren. Auch belasteten schrumpfende Bautätigkeiten und Sachinvestitionen das zweite Jahr nacheinander die viertgrößte asiatische Volkswirtschaft. Das geht aus den Zahlen hervor, die die Zentralbank in Seoul am Mittwoch vorlegte. Im Jahr 2018 hatte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 2,7 Prozent zugelegt. SEOUL - Angesichts schleppender Exporte ist Südkoreas Wirtschaft im vergangenen Jahr um nur noch zwei Prozent und damit so langsam wie seit zehn Jahren nicht mehr gewachsen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:30) weiterlesen...

Entspannung im Handelskonflikt beflügelt ZEW-Konjunkturerwartungen. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg im Januar um 16,0 Punkte auf 26,7 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach dem dritten deutlichen Anstieg in Folge notiert das Stimmungsbarometer auf dem höchsten Stand seit Juli 2015. MANNHEIM - Die Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten deutlich nach oben getrieben. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 17:03) weiterlesen...