Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene nicht verändert.

05.04.2018 - 11:02:25

Eurozone: Erzeugerpreise steigen etwas stärker als erwartet. Im Februar seien die Erzeugerpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Brüssel mit. Analysten hatten einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. Im Januar hatte die Rate ebenfalls bei 1,6 Prozent gelegen, nachdem sie im Dezember noch 2,2 Prozent betragen hatte.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, um 0,1 Prozent. In dieser Abgrenzung hatten Analysten eine Stagnation erwartet.

Am deutlichsten erhöhten sich im Februar die Preise für Vorleistungsgüter. Zum Vorjahresmonat stiegen sie um 2,4 Prozent. Energie verteuerte sich um 2,0 Prozent und damit deutlich stärker als im Vormonat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland hofft auf Wirtschaftsschub durch Fußball-WM. Die Investitionen in den Vorbereitungsjahren seit 2013 hätten bereits ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen. Das sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch, am Mittwoch in Moskau. Ohne WM wäre die Wirtschaft in den Krisenjahren noch stärker geschrumpft, analysierte er. Nach Rückgängen 2015 und 2016 hat Russland erst 2017 wieder leichtes Wachstum verzeichnet. MOSKAU - Russland erwartet von der Fußball-WM langfristig einen Schub für seine Wirtschaft. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Regierung: stabiler Aufschwung - Mittelstand fordert Reformen. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. Spitzenverbände der Wirtschaft allerdings forderten die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen und mehr Reformen auf. BERLIN -Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 15:48) weiterlesen...

Bundesregierung sieht stabilen Aufschwung in Deutschland. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:53) weiterlesen...

Altmaier: Aufschwung geht weiter - keine Gefahr der Überhitzung. Für das laufende Jahr rechnet sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent. Die deutsche Konjunktur bleibe schwungvoll, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Jobvermittler erwarten im Sommer Dämpfer für deutschen Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen werde in den kommenden drei Monaten saisonbereinigt kaum sinken, berichteten Arbeitsmarktforscher unter Berufung auf eine Umfrage bei den Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen. Dagegen rechnen sie weiterhin mit der Schaffung neuer Jobs. Die Beschäftigungsseite werde sich ähnlich dynamisch entwickeln wie in den Vormonaten, prognostizierte die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch. NÜRNBERG - Jobvermittler rechen im Sommer mit einem Dämpfer für den deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 11:27) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 4,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg um 1,9 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet stiegen die Hausverkäufe auf 694 000 Einheiten. Hier war lediglich ein Wert von 630 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...