Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich der Preisanstieg im März wie erwartet beschleunigt.

04.04.2018 - 12:01:24

Inflation zieht an - Ökonomen sehen keinen EZB-Handlungsdruck. Gleichzeitig verbesserte sich die Lage am Arbeitsmarkt im Februar erneut. Ökonomen sehen jedoch noch keinen wachsenden Handlungsdruck für die Europäische Zentralbank (EZB).

Die Verbraucherpreise seien im März im Jahresvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch auf Basis einer ersten Schätzung mit. Im Februar hatte die Rate noch bei 1,1 Prozent gelegen - dies war der niedrigste Stand seit Dezember 2016. Volkswirte hatten mit dem Anstieg im März gerechnet.

Mit dem Anstieg hat sich die Inflation etwas in Richtung des Zielwerts der Europäischen Zentralbank (EZB) bewegt, die mittelfristig eine Teuerung von knapp 2 Prozent anstrebt.

Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise herausgerechnet werden, verharrte allerdings im März bei 1,0 Prozent. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg auf 1,1 Prozent prognostiziert. Die Kernrate wurde von der EZB zuletzt besonders beachtet.

"Die Inflationsrate der Eurozone liegt zwar etwas über dem Wert des Vormonats, ist aber noch immer als verhalten zu beurteilen", kommentierte Patrick Boldt, Volkswirt bei der Helaba. Damit liege das Inflationsziel weiter unter dem EZB-Zielwert. Zudem habe die Kerninflation nicht zugelegt. "Somit dürften Erwartungen einer restriktiveren Geldpolitik seitens der EZB nicht forciert werden", schreibt Boldt.

Der Arbeitsmarkt der Eurozone profitiert immer stärker vom Wirtschaftsaufschwung. Im Februar fiel die Arbeitslosenquote laut Eurostat auf 8,5 Prozent. Dies ist der niedrigste Stand seit Dezember 2008. Bankvolkswirte hatte mit dem Rückgang der Quote gerechnet. Im Januar hatte sie noch bei 8,6 Prozent gelegen. In der Eurozone erholt sich der Arbeitsmarkt seit geraumer Zeit.

Aber auch von den Arbeitslosenzahlen geht laut Ökonomen kein Druck auf die EZB aus. Volkswirtin Jessica Hinds von Capital Economics verweist auf die großen Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. So lag die Quote in Deutschland bei 3,5 Prozent, während sie in Spanien bei 16,1 Prozent und in Italien bei 10,9 Prozent lag. "Daher wird die EZB nur sehr vorsichtig bei Zinserhöhungen vorgehen", so Hinds. Schließlich dürfte es noch einige Zeit dauern bis vom Arbeitsmarkt der Eurozone ein merklicher Lohndruck ausgehe. Capital Economics rechnet mit einer Leitzinsanhebung durch die EZB erst im September 2019.

Der Eurokurs gab nach der Veröffentlichung der Daten einen Teil seiner vorherigen Gewinne ab und fiel wieder unter die Marke von 1,23 US-Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 4,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg um 1,9 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet stiegen die Hausverkäufe auf 694 000 Einheiten. Hier war lediglich ein Wert von 630 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung steigt überraschend. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 1,7 Punkte auf 128,7 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Der Markt hatte hingegen einen Rückgang auf 126,0 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Punkte auf 1,0 Zähler gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Dienstag in Brüssel mit. Analysten hatten im Mittel hingegen einen Rückgang auf minus 0,5 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 15:11) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich fünften Monat in Folge ein. Das Geschäftsklima fiel um 1,2 Punkte auf 102,1 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, aber nur auf 102,8 Punkte. Wegen einer Überarbeitung des Ifo-Geschäftsklimas weichen die aktuellen Werte stark von den Werten ab, die in den Monaten zuvor gemeldet worden waren. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April den fünften Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:23) weiterlesen...

AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet. FRANKFURT - Mit dem Ifo-Geschäftsklima dürfte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer am Dienstag (24. April) auf weniger Dynamik beim Aufschwung hindeuten. Experten erwarten im Mittel für April einen Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas auf 102,8 Punkte. Im März hatte der Indexwert noch bei 103,2 Punkten gelegen. Damit erwarten Fachleute nach dem Rekordwert im November den fünften Rückgang in Folge und den niedrigsten Indexwert seit vergangenen Juni. AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet (Wirtschaft, 23.04.2018 - 13:19) weiterlesen...